1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Inklusives Café Jost in der Trinkkuranlage öffnet später

Erstellt:

Von: Hanna von Prosch

Kommentare

hed_Caf__Jost_auszen_1_Fo_4c
Swen Groß (l.), Geschäftsführer der Inklusionsfirma »proLiLo«, und Andreas Weigand, Förderverein Inklusion und Gestalter des »Jost«, warten sehnsüchtig auf das Außenmobiliar, um mit dem Cafébetrieb starten zu können. © Hanna von Prosch

Die Eröffnung des inklusiven Café Bistro Jost in der Bad Nauheimer Trinkkuranlage muss wegen Lieferengpässen auf Oktober verschoben werden. Aber zum Elvis-Festival wird es Bewirtung geben - und die Menschen mit Handicap dürfen mitarbeiten.

Nach außen sieht es so aus, als ob sich immer noch nichts tue im künftigen Café Bistro Jost in der Trinkkuranlage, wo bis 2020 das Restaurant »Tafelspitz« einquartiert war. Und tatsächlich hätte zum 1. August eigentlich die Außenbewirtschaftung stehen sollen. Doch wie Swen Groß sagt, Geschäftsführer der proLiLo Gastrowelt gGmbH, einer »Inklusionsfirma« der Lebenshilfe Gießen, gebe es überall Lieferengpässe. Zum einen kommen die Stühle nicht, die Theke kann noch nicht geliefert werden und sogar dem im März bestellten Drucker fehlen elektronische Bauteile. »Unsere Lieferanten sind selbst verzweifelt. Was sollen wir da machen?« So schnell wie möglich will Groß mit einer kleinen Außenbewirtung beginnen: Kaffee, Kuchen, Kaltgetränke. Die Anschlüsse im Freien sind startbereit.

Im Innern hat Andreas Weigand vom Förderverein Inklusion Bad Nauheim mit dem Denkmalschutz das Gestaltungskonzept umgesetzt. Alles in beige-weiß-grauen Farben, den Säulen und der Farbgestaltung der Jugendstilzeit angepasst. Denn im »Jost« soll man sich in das Ambiente der blühenden Kurbadzeit versetzt fühlen, wenn die Gäste zwischen den Blumenrabatten und in den Säulengängen zur Kurmusik flanierten.

Die Funktionsräume sind ebenfalls fertig: Die Toiletten elegant, aber funktional, natürlich eine geräumige Behindertentoilette. Der hintere Thekenbereich verdeckt den Zugang zur voll eingerichteten Küche. Noch wird der lange schmale Raum unterteilt werden, der Haupteingang soll in der Mitte sein.

Groß hat auch bereits die ersten leitenden Mitarbeitenden für Küche, Service, Reinigung und Hausmeistertätigkeit eingestellt. »Wir hatten auf alle Posten genügend Bewerbungen. Manche wären aber woanders hingegangen, wenn wir gezögert hätten«, sagt der Geschäftsmann. Das Team wird ergänzt durch Menschen mit Handicap, denn der Inklusionsgedanke hat im »Jost« Vorrang. Dazu muss man wissen, dass in der Trinkkuranlage zwei Inklusionsfirmen von proLiLo arbeiten werden: Küche und Service mit elf Beschäftigten, davon vier Menschen mit Handicap. Bei Reinigung und Hausmeisterei sind es je vier. Alle sind auf dem ersten Arbeitsmarkt sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Schüler verkaufen beim Elvis-Festival

»Unsere Aufgabe ist es, Arbeitsplätze zu finden, zu schaffen und zu erhalten, und das mitten in der Stadt, also mitten im Leben. Wir sind sehr froh, dass die Stadt sich Inklusion auf die Fahnen geschrieben hat und der Förderverein Inklusion uns so großartig unterstützt«, betont Swen Groß. Andreas Weigand, Vater von Lynn, einem 17-jährigen Mädchen mit Handicap, gibt das Lob zurück: »Hier sind unsere Kinder in guten Händen. Swen geht großartig mit ihnen um. Die ganze Arbeitsatmosphäre ist von Respekt geprägt und an Lob wird nicht gespart.«

So freuen sich Lynn, Tom, Julius, Yan und Julia schon sehr auf das Elvis-Festival, bei dem sie an allen Tagen an der Getränketheke und beim Food-Truck verkaufen dürfen. Erfahrungen habe sie bereits mehrfach gesammelt, in diesem Jahr unter anderem bei »Bad Nauheim spielt« und bei »75 Jahre Leichtathletik«. Alle gehen noch zur Schule. Aber wenn sie sich zum Beruf hin orientieren, bietet proLiLo in der Trinkkuranlage auch Praktikumsplätze für Menschen mit psychischen, körperlichen und geistigen Handicaps an.

Doch zunächst dürfen sich die Gäste beim Elvis-Festival auf freundliche Bedienung durch den Förderverein In- klusion und Organisatoren der Charity-Gala samt ihren Kindern, hessische Spezialitäten und später im »Jost« auf eine regionale Küche freuen. »Bisher haben alle Gäste positiv reagiert, vor allem geduldig, auch wenn es knall- voll war«, berichtet Groß. Für Weigand ist der Eröffnungstermin im Oktober eine besondere Freude, denn die Spenden der Charity-Gala 2022 am 29. Oktober sind für das »Jost« gedacht.

Auch interessant

Kommentare