1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Junge US-Gitarristen in der Kurstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

hed_gitarre_070422_4c
Bei ihrer Stadtführung spielen die Gäste aus den USA auch ein Ständchen für Elvis. © pv

Bad Nauheim (pm). Vier Tage lang war die Stadt Gastgeber für ein Gitarrenensemble aus den USA. Auf Einladung von Konstantin Zobel kamen sechs jugendliche Gitarrenspieler im Alter zwischen neun und achtzehn Jahren gemeinsam mit ihrem Lehrer Chris Peleshenko. Angereist waren sie aus St. Charles, Missouri, in der Nähe von St. Louis. Zobel selbst war mit den Bad Nauheimer Gitarristen bereits dreimal dort.

Es war also höchste Zeit für einen Gegenbesuch.

Gleich am Ankunftstag stand eine Stadtbesichtigung auf dem Programm mit besonderem Fokus auf die amerikanischen Einflüsse auf Bad Nauheim. Zobel ließ es sich nicht nehmen, die Elvis-Tour selbst zu geben. Gitarren und eine Bank wurden mit ins Gepäck genommen. Die Gäste gaben zur Freude der Umstehenden viele Ständchen.

Eine gemeinsame Probe im Zobelschen Studio gab die erste Gelegenheit, sich neu kennenzulernen und auf das Konzert des »Friendship Guitar Festivals« vorzubereiten. Die Gäste hatten sich gewünscht, auf ihrer Deutschlandreise eine richtige Burg zu sehen. Ein Ausflug nach Schloss Braunfels hat denn auch Eindruck hinterlassen.

Das »Friendship Guitar Festival«-Konzert fand am Sonntagnachmittag im Saal der Wilhelmskirche statt. Eröffnet wurde es mit dem Premierenauftritt von Zobels neuer Juniortruppe. Anschließend musizierten jeweils das Bad Nauheimer Gitarrenorchester und die Gäste 30 Minuten lang. Zum großen Finale erklang »All you need is Love«, von insgesamt 40 Gitarristen intoniert - und das Publikum sang lautstark mit. Abgerundet wurde das Festival mit einem Besuch bei Bürgermeister Klaus Kreß, der sich Zeit nahm und Geschenke verteilte.

Ensembleleiter Chris Peleshenko resümiert: »Es war eine exzellente Erfahrung für alle Beteiligten, dass ich meine Schüler und deren Familien nach Bad Nauheim gebracht habe. Es wird für uns alle unvergesslich sein, dass wir unsere Liebe zur Musik mit den Bad Nauheimern teilen durften und die Schönheit, Geschichte und Gastfreundschaft von Bad Nauheim kennen gelernt haben.«

An einen Termin für einen weiteren Besuch der deutschen Gitarristen in den USA wird schon gearbeitet. In Augenschein genommen werden die Herbstferien.

Zobels Dank geht an den Gitarren-Förderverein Bad Nauheim, der Veranstaltungen unterstützt, in denen junge Gitarristen zusammen kommen.

Auch interessant

Kommentare