1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Kultur im Bahnhof

Erstellt:

Von: Beatrix van Ooyen

Kommentare

laf_Kulturbahnhof_140522_4c_1
Im Bad Nauheimer Bahnhof ist kürzlich eine neue DHL-Stelle eingezogen - umgeben von Bildern von Elvis Presley und Großherzog Ernst Ludwig. Sie soll die anderen Annahmestellen der Stadt entlasten. © Beantrix van Ooyen

Bad Nauheim . Der Bahnhof in Bad Nauheim ist vor allem in der Jugendstilzeit das Tor zur Welt und zur Kurstadt Bad Nauheim gewesen. Noch heute kommen dort viele Gäste an oder verreisen. Fahrkartenschalter, Bäcker, Snacks und Zeitschriften sowie neuerdings eine Post- und DHL-Filiale runden das Angebot ab. Privatinitiativen ermöglichten Webcam, Draisinen- und Elvis-Ausstellung sowie Bad Nauheim-Andenken.

Hohe Nachfrage für Souvenirs

1912 wurde der Bahnhof mit einem neuen Empfangsgebäude versehen, positioniert direkt gegenüber dem Sprudelhof am Ende der Bahnhofsallee. Das Gebäude vereint Jugendstil und modernisierten Barock, die Stadt breitet sich einladend vor ihm aus. Der Blick folgt der Bahnhofsallee über den Sprudelhof, den Kurpark bis zum Johannisberg. Eine hochwertige Webcam auf dem »Krönchen« des Bahnhofs macht diese Kulturachse im Internet erreichbar. Möglich wurde sie 2013 durch Spender, die lokale Agenda 21-Initiative »Crowdfunding«, die Eisenbahnfreunde und den Bahnhofseigentümer Dr. Christian Zschocke. Ein 30-sekündiger Bildwechsel lässt zu, Sonnenuntergänge zu beobachten.

Bad Nauheim ist reich an kulturellen Aspekten. Am Anfang war das Salz und dann die Kur. Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein machte das topografisch reizvoll gelegene Bad Nauheim zur Jugendstil-Schwesterstadt von Darmstadt. Dabei war der Bahnhof Bestandteil der Stadtplanung. Er lud auch zum Verweilen ein. »Noch vor circa 50 Jahren konnte man im Großen Wartesaal 1. Klasse fein speisen; wir zogen uns festlich an«, erinnert sich eine Ur-Bad Nauheimerin.

Ein Löffel aus dem damaligen Warte- und Speisesaal erinnert an eine Zeit von vor 100 Jahren. »Er fühlte sich in der Besteckschublade nicht mehr wohl«, schrieb 2015 eine Kanadierin und löste mit dem nach Bad Nauheim zurückgeschickten Suppenlöffel die Gründung des Bad Nauheimer Online-Museums aus. In ihm hat auch Elvis seinen Platz. »Wenn Bad Nauheim nicht so schön gewesen wäre, hätte Elvis nicht privat hier gewohnt«, vermuten nicht wenige Fans. Die private »Initiative Elvis in Bad Nauheim« durfte eine kleine Ladenfläche im Bahnhof als »Elvis-Vitrine« umfunktionieren, die sich zu einem Treffpunkt entwickelte. Vor einem sechs Quadratmeter großen Elvis-Portrait wurde fotografiert. Als die Fläche wegen eines Umbaus wieder freigemacht werden musste, nahm Familie Dienemann das Portrait in ihrer Bahnhofsbuchhandlung bis zum nächsten Umbau auf. Der Bahnhofseigentümer stellte nicht nur den Elvis-Fans, sondern auch den Eisenbahnfreunden für eine Draisinen-Ausstellung Fläche zeitweilig im Bahnhof kostenlos zur Verfügung. Ehrenamtliche sorgten bis Anfang 2022 für die Pünktlichkeit der großen Bahnhofsuhr. Als die kleine Uhr im Innern des Bahnhofes demontiert werden musste, wurde sie nicht einfach entsorgt, sondern den Eisenbahnfreunden übergeben.

Oft werden im Bahnhof Bad Nauheim-Andenken nachgefragt. Mit Hilfe des Jugendstilvereins, den Eisenbahnfreunden Wetterau, der Initiative Elvis in Bad Nauheim sowie einigen Bad Nauheimer Herausgebern von Büchern kann die Betreiberfamilie Dienemann vom neuen Post- und DHL-Shop die Nachfrage im Bahnhof stillen. Auch Post-Vertriebsmanagerin Sabine Hinder ist froh: »Das Paketaufkommen hat enorm zugenommen. Durch die Eröffnung der neuen Postfiliale im Bahnhof Bad Nauheim können wir nun der permanenten Überlastung der Post- und DHL-Stellen entgegenwirken. Sämtliche Post- und DHL-Angebote sind nun an drei Stellen in Bad Nauheim erhältlich: in der Postbank am Ernst-Ludwig-Ring, im Kaufland Nieder-Mörlen und im Bahnhof.« Auch sie ist der Meinung: »Kultur und der Bahnhof passen gut zusammen.« Beatrix van Ooyen

Auch interessant

Kommentare