1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Markthalle mit »Dorf-Charakter« in Steinfurth geplant

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Wolf

Kommentare

laf_Markt2_260522_4c
Jetzt noch Feld, bald ein 1700 Quadratmeter großer Ladenkomplex? Im Bad Nauheimer Ortsteil Steinfurth soll am Ortsrand ein Lebensmittel- und Getränkemarkt errichtet werden, um die Nah- und Grundversorgung mit Waren des täglichen Bedarfs zu gewährleisten. FOTOS: LARISSA WOLF © Larissa Wolf

Bis auf kleinere Läden wie Metzgerei und Bäckerei hat der Bad Nauheimer Stadtteil Steinfurth keine Einkaufsmöglichkeit. Jetzt ist der der Bau eines Lebensmittel- und Getränkemarktes geplant.

Bad Nauheim-Steinfurth - Die Zeiten sind vorbei, als kleine Lädchen die Steinfurther Bürger noch mit Lebensmitteln versorgt haben: Ende 2010 schloss der Edeka-Laden von Ina Pfeiffer im Seegarten, Ende 2011 dann auch der von Bernhard Laux in der Alten Schulstraße. Seither steht Steinfurth ohne Nahversorger da - immerhin auf Bäcker, Metzger und Getränkemarkt können die Bürger noch zurückgreifen. Für alles Weitere jedoch müssen sie auf Bad Nauheim oder Rockenberg ausweichen. Um diese Situation zu verbessern, ist nun der Bau eines Lebensmittel- und Getränkemarktes geplant. Wie es in der Beschlussvorlage für die politischen Gremien heißt, sind eine Markthalle für Lebensmittel mit etwa 1100 Quadratmetern und ein Getränkemarkt mit circa 600 Quadratmetern Verkaufsfläche vorgesehen. Die zwei Baukörper sollen westlich der Bad Nauheimer Straße am Ortsrand von der B 3 kommend entstehen - gegenüber der Rosen-Union. Der Geltungsbereich des Plangebiets umfasst etwa 1,1 Hektar. Vorhabensträgerin ist die CSM Bauen und Wohnen GmbH in Bad Nauheim.

Neuer Markt in Bad Nauheimer Stadtteil Steinfurth: Photovoltaik auf dem Ladendach vorgesehen

Das Konzept in der Vorlage ist klar: im südlichen Bereich die Markthalle, im nördlichen der Getränkemarkt im Anschluss an das Wohngebiet. Der Neubau soll den Steinfurther Ortsrand baulich aufwerten, heißt es weiter. Dabei soll jedoch der »Dorf-Charakter« erhalten bleiben, etwa durch die geplante Holzbauweise der eingeschossigen Gebäude, die die Stilelemente der Umgebung (zum Beispiel Satteldächer) widerspiegeln. Eine Ein- und Durchgrünung soll den Markt dann in die vorhandenen dörflichen Strukturen einfügen. Für die zur Straße gewandte Fassade ist das teilweise Verbauen von Glas geplant, außerdem sollen Photovolktaikanlagen auf die Dächer der Hallen. Welcher Markt genau in den Neubau einziehen wird, geht aus der Vorlage noch nicht hervor.

Um das Projekt zu verwirklichen, muss zunächst ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Über die Aufstellung dieses vorhabenbezogenen Bebauungsplans »Am Nauheimer Weg« haben am Dienstagabend die Stadtverordneten in der jüngsten Parlamentssitzung abgestimmt.

Die Stadtverordneten beschlossen einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplanes, um das vorgelegte Einzelhandelskonzept in Steinfurth bauplanungsrechtlich zu ermöglichen. Außerdem beauftragten sie die Verwaltung, einen Bebauungsplan-Vorentwurf auszuarbeiten und die Öffentlichkeit frühzeitig zu beteiligen sowie einen Durchführungsvertrag mit der Vorhabenträgerin CSM Bauen und Wohnen GmbH auszuarbeiten und dem Parlament vorzulegen.

Neuer Markt in Bad Nauheimer Stadtteil Steinfurth: Maximum an Verkaufsfläche von 1700 Quadratmetern beschlossen

Weil zuvor im Bauausschuss eine Änderung vorgenommen worden war - nämlich, dass die Verkaufsfläche nicht wie von Magistrat und Ortsbeirat empfohlen auf maximal 1500 Quadratmeter begrenzt wird, sondern die zugelassenen 1700 Quadratmeter als Maximum zu veranschlagen sein sollten - wurde getrennt über diesen Punkt der Beschlussvorlage abgestimmt. 23 Stadtverordnete votierten für die Anhebung der maximalen Verkaufsfläche auf 1700 Quadratmeter, elf Mitglieder des Parlaments enthielten sich, womit die Änderung beschlossen ist. (laf)

Auch interessant

Kommentare