1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Neuer Chef fürs Hotel Dolce by Wyndham in Bad Nauheim

Erstellt:

Von: Larissa Wolf

Kommentare

laf_GM_290422_4c_1
Harald Hock (l.) übergibt sein Amt als General Manager des Bad Nauheimer Hotels Dolce by Wyndham an Peter Berhörster. Der 53-Jährige ist seit April der neue Chef des Hauses am Kurpark. © pv

Harald Hock ist auf den Geschäftsführer-Posten des Bad Nauheimer Stadtmarketings gewechselt. Sein Nachfolger als General Manager des Hotels Dolce by Wyndham heißt Peter Berhörster.

Er übernimmt den Staffelstab: Seit dem 1. April ist Peter Berhörster General Manager im Dolce by Wyndham in Bad Nauheim. Damit löst er seinen Vorgänger Harald Hock ab, der das historische Hotel im Herzen der Wetterau seit 2018 und während der Pandemie geleitet hat.

Berhörster hat das Hotelfach »von der Pieke auf gelernt«. Der 53-jährige Familienvater, der gebürtig aus Paderborn stammt und seine Jugend in Neuss verbracht hat, war bereits General Manager in fünf Hotels und hat zehn eröffnet. Insgesamt bringt er mehr als 30 Jahre Berufserfahrung auf dem Gebiet der Hotellerie mit ins Dolce. »Ich habe alles gemacht, von House-Keeping über Sales-Management bis hin zur Renovierung und Führung von Hotels. Ich habe immer nur Hotellerie gemacht, und ich möchte auch nur das machen«, sagt Berhörster. Sein jüngster Meilenstein: die Eröffnung des Greet Hotel Darmstadt, wo er über ein Jahr lang die Eröffnung des Hotels mit 327 Zimmern und 33 Tagungsräumen vorbereitete.

Von einem Jugendstil-Zentrum ins nächste

Als klar war, dass ein Nachfolger für Harald Hock gesucht wurde, musste Berhörster nicht lange überlegen. »Ich kenne Harald seit 20 Jahren. Als ich hier in Bad Nauheim war und mir das Haus angeschaut habe, habe ich sofort die Möglichkeiten gesehen, was man hier alles machen kann«, sagt Berhörster. Er sei sehr dankbar für Hocks Arbeit. »Er hat das Haus durch die Krise geführt, und das mit Bravour.« Der Wechsel von Darmstadt nach Bad Nauheim erscheint ihm ideal. »Schließlich gehe ich so von einem europäischen Jugendstil-Zentrum ins nächste. Das Dolce hat als weitläufiges Haus am Kurpark, mitten im Grünen, die besten Chancen für einen erfolgreichen Start nach der Pandemie«, sagt Berhörster. »Zudem ist es fest mit der Region verwachsen und auch in der internationalen Tagungs-Branche etabliert. Darauf lässt sich gut aufbauen.«

Dass Berhörster und Hock, der nun als Geschäftsführer der Bad Nauheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (BNST) fungiert, sich schon lange kennen, sei für den Start ein Vorteil gewesen. »Mir war es sehr wichtig, dass wir eine ordentliche Übergabe machen können«, sagt Hock. »Ich wollte ihn dem Personal persönlich vorstellen. Das ist ein wichtiges Zeichen für die Mitarbeiter.« Den Fokus auf die Mitarbeiter legt Berhörster ebenfalls. »Ich bin sehr froh, dass wir viele langjährige und loyale Mitarbeiter haben. Ich will sie in der Anfangszeit erstmal kennenlernen. Und dann geht es an die Suche nach neuem Personal. Ich möchte zusätzlich einstellen«, sagt Berhörster.

Mitarbeiter motivieren

Das Rekrutieren neuer Mitarbeiter sei in diesen Zeiten schwierig. »Der Prozess wird anders aussehen. Wir wollen attraktive Arbeitsplätze schaffen, Mitarbeiter motivieren, ihnen etwas bieten. Dazu gehören zum Beispiel Team-Building-Events, Vergünstigungen, auch ein Hygiene-Konzept. Viele haben aufgrund der Pandemie noch Bedenken.« Für Azubi-Anwärter biete das Haus Praktika an, um sich ein Bild von einem Job in der Hotel-Branche machen zu können. »Es ist ein toller Beruf. Wenn man will, kann man viel reisen, die weite Welt sehen und besondere Erfahrungen sammeln. Aber das muss nicht sein. Ich selbst bin der Familie wegen auch in Deutschland geblieben«, sagt Berhörster. »Meine Aufgabe ist es jetzt, die Mitarbeiter zu motivieren. Sie sollen Spaß haben und gerne zur Arbeit gehen.«

Was die Buchungslage angeht, so zeigt sich Berhörster vorerst zufrieden. »Der Vorteil des Dolce ist, dass wir viele große Tagungs- und auch Gruppenräume haben. Man kann fast überall raus, auf die Terrasse oder den Rasen. Wir sind sehr flexibel. Deshalb haben wir neben Stammkunden auch viele neue Kunden«, sagt der neue General Manager.

Gute Buchungslage

Das Volumen der Buchungen steige. Auch das Theater sei gut gebucht. »Wir haben kleine Konzerte, aber auch große Veranstaltungen. Tendenziell werden es noch mehr. Im Herbst müssen wir dann schauen, wie sich die Pandemie entwickelt.« In Zukunft sei geplant, auch kleinere Kongresse, zum Beispiel für Medizin, in das Hotel am Kurpark zu locken. »Wir haben hier einen Freizeitcharakter und eine tolle Innenstadt. Wer donnerstags und freitags zur Tagung kommt, nutzt oft die Chance, über das Wochenende zu bleiben«, sagt Berhörster.

Hock als Geschäftsführer der BNST arbeitet mit den Bad Nauheimer Hoteliers Hand in Hand. »Es ist ein großer Kreis. Die Stadt bietet ein tolles Kulturprogramm an, das wir vermarkten. So kommen die Gäste in die Hotels, die die Events besuchen. Wir nehmen uns alle gegenseitig mit«, sagt Harald Hock. Er wünscht seinem Nachfolger viel Erfolg. »Ich freue mich sehr, dass Peter Berhörster meinen Platz einnimmt. Es ist eine schwere Aufgabe, aber eine, für die es sich zu kämpfen lohnt. Mit ihm hat man einen professionellen Hotelier gefunden, der mit dem Dolce sehr erfolgreich sein wird.«

Zur Person: Peter Berhörster

Seinen Weg in die Branche hat Peter Berhörster, der als Harald Hocks Nachfolger das General Management des Dolce by Wyndham in Bad Nauheim übernimmt, gut vorbereitet: 1992 schloss er seine Ausbildung zum Hotelfachmann im Swissotel Düsseldorf/Neuss ab. Anschließend übernahm er seine erste Führungsposition im damaligen Queens Hotel Düsseldorf, wo er als Managing Housekeeper ein 20-köpfiges Team leitete. Es folgten Erfahrungen an der Rezeption und im Vertrieb in verschiedenen Hotels. Peter Berhörster: »Ich war als Sales-Manager gut vernetzt, aber ich wollte wieder ins Hotel zurück. Ins Operative.« In der Kurstadt fühlt er sich gut aufgenommen. »Als ich vor Jahren einmal hier war, um Bad Nauheim kennenzulernen, ging mir die Brille kaputt. Ein Optiker hat sie repariert, kostenlos und kurz vor Feierabend. Die Innenstadt ist einzigartig«, sagt Berhörster, der schon kurz nach seinem Start in den Vorstand des Vereins Wirtschaft für Bad Nauheim gewählt wurde.

Auch interessant

Kommentare