1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Corona-Protest in der Wetterau: Aufmarsch der Ungeimpften ohne Maske und Abstand

Erstellt:

Von: Jürgen Wagner

Kommentare

jw_demo7_211221_4c_2
Rund 300 Impfgegner ziehen am Montagabend durch die Bad Nauheimer Innenstadt, ungeimpft, wie viele freimütig zugeben, und ohne Maske, aber mit Begleitschutz der Polizei. Der »Spaziergang« war nicht bei der Stadt als Demonstration angemeldet. © Nicole Merz

Fast 300 Impfgegner haben sich zu einem „Spaziergang“ in der Bad Nauheimer Innenstadt getroffen. In Bad Vilbel und Friedberg waren es weniger – dafür kam es zum Polizeieinsatz.

Update vom Dienstag, 21.12.2021, 13.06 Uhr: Beim Corona-Protest am Montagabend (20.12.2021) ist in der Bad Vilbeler Innenstadt nicht alles ohne Zwischenfälle abgelaufen. Als die Polizei die Personalien der mutmaßlichen Veranstalterin kontrollieren wollte, eskalierte die Situation, da diese sich laut Angaben der Beamten mit Leibeskräften widersetzte.

Aufgrund eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz sei es notwendig gewesen, die Identität der aus Bad Vilbel stammenden Frau festzustellen, heißt es im Polizeibericht. Da sich die 45-Jährige vehement geweigert habe, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und ihre Personalien anzugeben, brachten die Ordnungshüter sie daher schließlich zur Polizeistation. Die Frau wollte die die Schutzleute nicht begleiten wollte und wehrte sich mit vollem Körpereinsatz. Sie musste zum Streifenwagen getragen werden, wobei sie unter anderem gegen das Fahrzeug trat. Im Auto schlug und trat sie nach zwei Beamten. Diese blieben unverletzt.

Corona-Protest in Bad Vilbel: Widerstand gegen Polizeibeamte – Passanten filmen Situation

Durchsuchung sowie erkennungsdienstliche Behandlung folgten. Nachdem die Staatsanwaltschaft entschied, die Beschuldigte am Folgetag einem Haftrichter vorführen zu lassen, gab diese letztlich ihre Personalien preis, woraufhin man sie nach Hause entließ.

Die 45-Jährige muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie versuchter Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel verantworten. Mögliche Zeugen des Geschehens in Bad Vilbel werden gebeten, sich unter Telefon 06031/6010 bei der Polizei in Friedberg zu melden. Nach bisherigen Erkenntnissen war die Ingewahrsamnahme durch einen oder mehrere Passanten gefilmt worden.

Aufzug von Impfgegnern in der Wetterau: „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“

Erstmeldung vom Montag, 20.12.2021: Bad Nauheim – Bereits vor einer Woche hatten Impfgegner über den Messengerdienst Telegram zu einem stillen Protest gegen die. Corona-Politik aufgerufen. Auf 100 bis 150 Menschen wurde die Gruppe, die zum Marktplatz zog, geschätzt. Am Montagabend (20.12.2021) waren es deutlich mehr. Sie trafen sich an zwei Orten, auf dem Marktplatz und vor der Dankeskirche, .manche mit Kerzen in Händen. Gegen 18 Uhr kam Bewegung in beiden Gruppen, in der Fußgängerzone traf man sich. Ohne Maske und Abstand sowie unter Begleitung weniger Polizisten ging es kreuz und quer durch die Stadt.:

„Freiheit“, rief ein Mann. Andere skandierten „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“. Aus einem Lastenfahrrad dröhnte Musik: „Wacht endlich auf!“ Einige Demonstranten machten sich mit Trillerpfeifen bemerkbar. Die Lage war friedlich. Frauen stimmten das Lied „Die Gedanken sind frei an“. Es waren Familien mit Kindern unterwegs, ebenso viele Senioren.

Corona-Proteste in Bad Nauheim: Grundrechte in Gefahr?

Viele Demonstranten grenzten sich von Querdenkern und Rechtsextremen ab. „Ich bin nicht rechts. Ich habe nur Zweifel am Impfen“, sagte ein Mann. „Ich trete für meine Grundrechte ein. Und die werden gerade eingeschränkt.“ Was auffällt: Viele berufen sich auf offizielle Angaben und Statistiken des RKI oder des Umweltbundesamtes und ziehen aus diesen Zahlen Schlüsse, die genau das Gegenteil von dem sagen, was Politik und Wissenschaft verkünden: Dass Impfen hilft. „Mich kann keiner zwingen“, sagte ein Mann. Wie alle Angesprochenen ist er nicht geimpft. „Nein, das lasse ich nicht zu“, sagte ein Frau. „Ich will selbstbestimmt entscheiden, ob ich mich impfen lasse.“

Übervolle Intensivstationen? „Gibt es nicht“, sagt ein Mann. Die Warnungen der Wissenschaft? „Glaube ich nicht“, sagt eine ältere Frau. Sie habe sich noch nie impfen lassen. Und wenn sie sich ansteckt und auf der Intensivstation landet? „Dann isses halt so.“

Corona-Proteste in der Wetterau: Gegendemo in Friedberg

Ein junger Mann sieht durch eine drohende Impfpflicht die Grundrechte in Gefahr. „Außerdem droht die Bundesregierung Russland mit Krieg.“ Mit Krieg? Echt jetzt? Der junge Mann verweist auf die Wirtschaftssanktionen. „So beginnen Kriege.“ Und die Bedrohung der Ukraine durch russische Truppen? „Was geht uns das an?“

Die Antifa-BI hatte kürzlich auf Verbindungen der Protestbewegung ins rechtsextreme Millieu hingewiesen. Dafür gab es rein äußerlich keine Anzeichen bei dem Protestzug in Bad Nauheim. Der Gießener Politikwissenschaftler Claus Leggewie hat in der FAZ dargelegt, dass die alte Rechts-Links-Einteilung auf das Gros der Protestler nicht zutrifft. Er sieht einen „Extremismus der Mitte“ am Werk, der sich äußert in einer „lachhaft übersteigerten Notwehrhaltung“ und einer „trotzigen Behauptung individuellen Ungehorsams“.

In Friedberg wurden am Montagabend 25 Corona-Leugner und doppelt soviele Gegendemonstranten gezählt. Die Antifa-BI verteilte Flyer, auf ihrer Internetseite will sie in den nächsten Tagen Infos zum Thema bereitstellen.

Ungeimpften-Demos in der Wetterau: Rund 125 Demonstranten in Bad Vilbel

Rund 125 Menschen stehen am Montag um 18 Uhr vor dem Alten Rathaus in Bad Vilbel, darunter Kinder und Jugendliche. Manche tragen Maske, viele legen auf eine Mund-Nasen-Bedeckung jedoch keinen großen Wert - geschweige denn auf Abstandsregeln. Dann startet der „Spaziergang“ gegen die Corona-Maßnahmen durch die Frankfurter Straße. Viele Passanten haben dafür kein Verständnis. „Das kann nicht euer Ernst sein“, ruft ein Mann, der aus einem Geschäft kommt. Die meisten schrecken zurück, versuchen Abstand zu halten. Den Spaziergängern ist das egal. Sie bahnen sich ihren Weg bis zum Niddaplatz. Manche haben das Grundgesetz dabei, wähnen sich in einer „Diktatur“.

Als die Polizei die Spaziergänger bittet stehen zu bleiben, gibt’s die Antwort: „Wir sind der Souverän. Es gibt hier keinen Versammlungsleiter.“ Rufe dieser Art bleiben an diesem Abend allerdings die Seltenheit. Auch Gegendemonstranten der „Omas gegen Rechts“ sind vor Ort. Angelika Ungerer, Gründerin dieser Gruppe in der Wetterau, sagt, es sei wichtig Präsenz zu zeigen. Auch wenn es nur sechs Gegendemonstranten sind. Auf einem Plakat zeigt die Gruppe, was sie von dem Aufmarsch hält: „Geradeaus statt quer - nutzt der Gesundheit mehr. Abstand vor allem gegen Rechts“ steht da. Bei den Querdenkern trifft das auf wenig Gegenliebe. „Ihr müsst endlich aufwachen“, sagt eine Frau. Andere, die sich demonstrativ lange vor die „Omas“ stellen, lachen laut, schütteln den Kopf. Ein Mann vermutet, Presse, Polizei und Gegendemonstranten steckten unter einer Decke. „Das ist ein Skandal“, findet er. (pob/jw)

Auch interessant

Kommentare