Zentrum für Orthopädie und Chirurgie eröffnet

Alle Fachgebiete unter einem Dach

Das „Ortho-Team Rhein-Main“, Zentrum für Orthopädie und Chirurgie, ist seit vergangenem Jahr am Bad Vilbeler Marktplatz vertreten. Nun baut das Zentrum sein Angebot weiter aus.

Alles neu, so das Motto in den Räumlichkeiten des Zentrums für Orthopädie und Chirurgie am Bad Vilbeler Marktplatz. „Seit vergangenem Jahr sind wir hier vertreten, nun bauen wir das Angebot aus“, erklärt Dr. Thomas Sterner, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie. Gemeinsam mit neun Arztkollegen und vierzig Angestellten ist er Mitglied des „Ortho-Teams Rhein-Main“, verteilt über Niederlassungen in von Frankfurt. „Unser Angebot ist in diesem Unfang neu für Bad Vilbel und verbessert die medizinische Versorgung“, sagt der Arzt.

Besonders ist dabei die Breite der Fachärzte. „Von Orthopädie bis Akupunktur, von kleinen Kindern ab zwei Jahren bis zu den Senioren können wir alles abdecken. Dies hat für die Patienten ungeheure Vorteile“, erläutert Sterner. „Zum Beispiel beim Leistenbruch: Da kann es passieren das der Patient von Arzt zu Arzt weitergereicht wird, bis er an der richtigen Adresse ist. Dabei entstehen sonst enorme Wartezeiten. Wir haben den Großteil dieser Fachärzte im Haus, dadurch können wir schnell reagieren und der Patient wird schneller behandelt.“

Einen weiteren Vorteil sieht er in der engen Vernetzung der Ärzte. So könnten sich diese stärker untereinander austauschen. „Nicht nur mit den Ärzten am Standort, auch mit den anderen und den Kontakten von Rolf Schröder als Oberarzt in Büdingen kann eine guter, interdisziplinärer Austausch stattfinden, damit jeder Patient optimal behandelt werden kann.“

Auch die Bindung an den Patienten sei sehr wichtig. „Wir gehen gemeinsam den Weg von der Diagnose bis zur Lösung und Nachkontrolle. Wir führen die Eingriffe selbst durch, dadurch kann kein Informationsverlust durch unterschiedliche behandelnde Ärzte entstehen. Es bleibt dadurch alles in einer Hand“, sagt Sterner.

Neu ist insbesondere die Kinderchirurgie unter der Leitung von Dr. Andrea Gayk. „Kinderchirurgie ist selten, aber sehr wichtig, denn Kinder erfordern ein ganz anderes Vorgehen“, erklärt Gayk. „Es gibt methodische Unterschiede und auch die Reaktionen der Kindern erfordern besonderes Fingerspitzengefühl. Außerdem spielen die Eltern eine große Rolle.“

Die neuen Örtlichkeiten sollen als zentraler Anlaufpunkt dienen und die Fachrichtungen der Orthopädie unter einem Dach vereinen. Bad Vilbel wird damit zum Anlaufpunkt für ganz unterschiedliche Personen mit ganz unterschiedlichen Beschwerden.

Darüber freut sich auch Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU): „Ich freue mich immer, auf Bad Vilbel verweisen zu können, das Ortho-Team ist eine Bereicherung für unsere Stadt.“ Besonders am Herzen liegt ihm die Kinderchirurige: „Das wachsende Bad Vilbel hat hier großes Potenzial. Kinderchirurgie in der Stadt zu haben ist ein großer Standortvorteil.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare