Bad Vilbeler Bürgermeisterwahl

Breest will Bürgermeister werden

  • Thomas Schwarz
    vonThomas Schwarz
    schließen

Bei der Bad Vilbeler Bürgermeisterwahl am 6. März hat ein dritter Bewerber seinen Hut in den Ring geworfen: Neben Amtsinhaber Thomas Stöhr (CDU) und SPD-Chef Rainer Fich tritt auch Grünen-Vorsitzender Clemens Breest an. Doch neben dieser einmütigen Personalie gab es bei der Versammlung seiner Partei am Sonntag auch einige handfeste Überraschungen.

Die Überschrift der Pressemitteilung von gestern brachte es ziemlich genau auf den Punkt: „Grüne treten mit neuen Köpfen und einem Bürgermeisterkandidaten an“. Clemens Breest bewirbt sich um den Posten den Rathauschefs. „Nur zwei Bewerber für eine Stadt wie Bad Vilbel wäre mir zu mau gewesen“, erklärte er seine Motivation.

Der 43-Jährige ist seit 2013 bei den Vilbeler Grünen aktiv und seit Anfang des Jahres ihr Vorsitzender. Der Familienvater arbeitet seit 2012 als Pastor der Freien Evangelischen Gemeinde. Seine vorrangigsten Anliegen als Bürgermeisterkandidat: eine neue „soziale Architektur“ für Bad Vilbel, einen konstruktiven Politikstil jenseits von Sackgassen und Blockaden und eine konsequente Beteiligung der Bürger bei der Gestaltung der Stadt.

Auf der Kandidatenliste für das Bad Vilbeler Stadtparlament, das am selben Tag wie der Bürgermeister gewählt wird, stehen elf Namen. Kathrin Anders aus Dortelweil führt die Liste an – was Überraschung Nummer Eins ist. Denn sie war bis im vergangenen Jahr Grünen-Vorsitzende. Die Sozialpädagogin und dreifache Mutter hatte das Amt damals aber mit der Begründung der zu großen Arbeitsbelastung niedergelegt.

Neben Anders stehen weitere erfahrene Kandidaten auf der Liste: Neben Jens Matthias, Peter Paul und Christian Kolb auch Christopher Mallmann, der derzeit noch für „Die Neue Fraktion“ im Stadtparlament sitzt. Drei bekannte Namen fehlen aber: Hannelore und Ulrich Rabl sowie Manfred Kissing. Ulrich Rabl hatte bereits vor Monaten seinen Rückzug aus der Politik angekündigt – aus Altersgründen. Aber auch, weil er Breests neue Parteilinie als zu sanft und anbiedernd an die CDU fand. Rabls These: Mit dem Kurs rutschen die Grünen auf vier Prozent. Bei der Kommunalwahl 2011 erreichten sie 18,9 Prozent.

„Würdigung fehlt“

Hannelore Rabl war am Sonntag von den 13 Stimmberechtigten sogar zur Kandidatin gewählt worden. Doch das Ergebnis war ihr „nicht eindeutig genug“, erklärte Breest im Gespräch mit der FNP. Solche Sachen ärgern Breest. „Da wird jetzt aus den hinteren Reihen geschossen.“

Es erst gar nicht auf die Kandidatenliste geschafft hatte es Manfred Kissing – der derzeitige grüne Fraktionsvorsitzende im Stadtparlament hatte sich für Platz Fünf und Sechs beworben – bekam aber bei den Einzelabstimmungen keine Mehrheit, sondern unterlag unter anderem Ralph Mallmann.

„Ich wollte nach wie vor Politik in Bad Vilbel machen, kann das aber nicht mit einem Ortsverband, der mich nicht unterstützt und meine jahrelange Arbeit nicht würdigt“, sagte Kissing zur FNP. Zudem kritisiert er, dass nun „Leute mit wenig Erfahrung vorne auf der Liste“ stünden. Ob er noch bis zum Ende der Wahlperiode Fraktionschef bleibt oder den Posten niederlegt, „darüber denke ich noch nach“.

„Das war für den Vorstand so nicht absehbar“, bedauerte Breest. Er könne verstehen, dass sich Kissing nun verprellt fühle – was er als Vorsitzender sehr bedauere. Er bedauere es auch, dass nicht mehr Frauen kandidieren. „Ich hatte einige angesprochen – aber was sie von einem Engagement abhält ist, dass die Bad Vilbeler Politik ein Haifischbecken ist.“

Erstmals in ganz Vilbel

Immerhin: Die grüne Liste für die Stadtverordnetenversammlung präsentiert erstmals Kandidaten aus allen Stadtteilen. Und eine Reihe Bürger, die aus verschiedenen Lebenssituationen ihre Erfahrungen einbringen, treten erstmals zur Kommunalwahl an.

„Gemeinsam stehen alle Kandidaten für eine starke grüne Fraktion, die frischen Wind und neues Leben in den Politikbetrieb der Stadt bringen wird“, gibt sich Clemens Breest optimistisch.

Meldeschluss sowohl für die Bürgermeister- wie auch die Kommunalwahl ist der 28.Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare