Die Komödie "Maria, ihm schmeckts nicht" war ein Höhepunkt bei den Burgfestspielen 2018 und soll es auch 2019 wieder werden. Archivfoto: Privat

Vorausblick

Diese Themen werden 2019 in Bad Vilbel, Karben, im Wetterau- und Main-Kinzig-Kreis im Mittelpunkt stehen

Die Kommunen im Wetteraukreises und Main-Kinzig-Kreis haben 2019 einen vollen Terminkalender und eine lange To-do-Liste. Unsere Reporter blicken auf die wichtigsten Pläne und Termin voraus. In Bad Vilbel steht das Meiste im Zeichen des Hessentages im kommenden Jahr.

2019 in Bad Vilbel:

Zwar findet der Hessentag in Bad Vilbel erst im Jahr 2020 statt, doch werden sich viele der Bautätigkeiten im neuen Jahr auf das Fest der Hessen beziehen. Spaziergänger im Kurpark werden es ebenso merken wie die Radfahrer. So wird der in die Jahre gekommene Kurpark "aufgemotzt", der stadtseitig verlaufende Radweg entlang der Nidda wird verlängert und saniert, damit eine sichere Parallele zur für Radfahrer gefährlichen Frankfurter Straße entsteht.

Ein neuer Wanderweg

Apropos Frankfurter Straße: Hier wird sich gleichfalls etliches verändern. Das historische Gebäude vor der Stadtschule wird ebenso saniert wie die Fassade des alten Stadthauses in der Friedberger Straße, jetzt Sitz der Büros der Burgfestspiele. Aber auch die Freiflächen werden umgestaltet, beispielsweise die Zufahrten zum Grünen Weg und zur Baugasse, einschließlich der Plätze. Auch entlang der Haupteinkaufsstraße selbst werden erste Maßnahmen des millionenschweren Freiflächenkonzepts umgesetzt. Durch die Vilbeler Grünflächen wird zudem ein zertifizierter Wanderweg errichtet, der die Grünanlagen der Innenstadt mit dem Stadtwald verbindet.

Zwar nicht mehr bis zum Hessentag fertig, aber dennoch inspiriert durch das große Hessenfest wird die neue Stadthalle gebaut. Die Großbaustelle soll im neuen Jahr einen gewaltigen Sprung nach vorne machen, damit bis zum Hessentag wenigstens die neue Halle steht und nur noch die Innenarbeiten zu erledigen sind. Ebenfalls sollen große Teile des davor stehenden Kurhauses saniert sein.

Platz für 3500 Neubürger

Für die Autofahrer werden in 2019 zwei neue Kreisel gebaut: am Weißen Stein in Massenheim und im Bereich Parkstraße/Niddastraße, das ist das Areal unmittelbar vor Kurhaus und Stadthalle. Umfangreiche Buddeleien stehen auch im Quellenpark an, wo die Infrastruktur für die rund 3500 Neubürger geschaffen wird. Dann sollen ein riesiges Baugebiet und ein ebenso großes Gewerbegebiet, die Smart City, entstehen.

Allerdings darf in der Stadt schon vor dem Hessentag kräftig gefeiert werden. Für das Vergnügen werden wieder ab 4. Mai bis 8. September die Burgfestspiele sorgen. Mit auf dem Spielplan unter anderem die Wiederaufnahme von "Maria, ihm schmeckt’s nicht", die im der vorigen Saison zu 100 Prozent ausverkauft war. Außerdem neu auf dem Spielplan 2019: "Saturday Night Fever", "Shakespeare in Love", "Pension Schöller", George Orwells "1984" oder "Emil und die Detektive". Vergessen werden darf auch nicht der Bad Vilbeler Markt, der im August wieder Hunderttausende aus Nah und Fern anlocken wird.

von HOLGER PEGELOW

2019 in Main-Kinzig: 

Die Debatten in den drei Kommunalparlamenten von Nidderau, Schöneck und Nidderau zum Haushalt 2019 haben vor kurzem gezeigt, dass alle drei Kommunen mit den Finanzen zu kämpfen haben. Trotzdem gibt es natürlich Wünsche und auch konkrete Pläne für die nahe Zukunft. So plant Nidderau beispielsweise in 2019 bei einem Haushaltsvolumen von 44 Millionen Euro allein für Investitionen rund 6,6 Millionen Euro ausgeben zu wollen. Dazu zählt die neue Feuerwehrwache im Ortsteil Eichen genauso wie die ersten Maßnahmen für Neubaugebiete in Ostheim (Mühlweide) wie in Eichen (Wiesengrund).

Abgeschlossen in diesem Jahr, zumindest für die Stadt, sollen die Neue Mitte und die Sanierung der durch sie hindurch verlaufenden Konrad-Adenauerallee sein. Auch die Planung für das Alten- und Pflegezentrum in Eichen soll in Angriff genommen werden. Und schließlich wird die Entscheidung über die Zukunft des Mischgebietes jenseits der B 521 in Eichen erwartet.

In Schöneck stehen die Ausgaben schon seit längerem fest, da der Doppelhaushalt 2018/19 bereits im vergangenen Januar beschlossen wurde. Der größte Ausgabenposten für 2019 ist das Klärwerk, das sich Schöneck mit Niederdorfelden teilt. 4,5 Millionen Euro sind dafür vorgesehen. Weitere Maßnahmen sind die Erstellung eines neuen Sanierungskonzeptes für das Büdesheimer Alte Schloss, nachdem dessen Verkauf endgültig abgesagt wurde, der Bau oder die Sanierung der Brücke über die Nidder in Büdesheim sowie die Besetzung der vakanten Stelle eines neuen Hauptamtsleiters im Rathaus. Erwartet wird aber auch eine Entscheidung hinsichtlich eines neuen Baugebietes in einen der drei Ortsteile – vermutlich in Kilianstädten.

Auch in Niederdorfelden bestimmen die Finanzen die weiteren Pläne. Feststeht der Erste Spatenstich für das Neubaugebiet im Bachgange in wenigen Wochen. Feststeht auch der Anteil, den die Gemeinde für das gemeinsame Klärwerk mit Schöneck in diesem Jahr auf den Tisch legen muss, nämlich 1,15 Millionen Euro. Und feststehen schließlich auch die rund 750 000 Euro, die für Straßensanierung in diesem Jahr ausgegeben werden sollen. jwn

2019 im Wetterauskreis

Schulen, der Sprudelhof und Kindertagesstätten gehören 2019 zu Schwerpunkten im Wetteraukreis, in Bad Nauheim und Friedberg. Wie Landrat Jan Weckler (CDU) schildert, hat der Wetteraukreis seine Ziele durch den Doppelhaushalt 2019/20 gesteckt. "Das, was wir verabschiedet haben, wollen wir in die Umsetzungsphase bringen." Er hoffe auf Genehmigung des Etats durch das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) bis April. Im Kommunalen Investitionsprogramm KIP II geht es laut Weckler um die Sanierung von Schulen. "34 Maßnahmen haben wir definiert. Da wird 2019 ein Schwerpunkt sein", erklärt er.

Verglichen mit 2017 habe der Wetteraukreis die Investitionsquote verdreifacht. 70 Prozent der Investitionen der kommenden beiden Jahre gingen in den Bau von Schulen. Dort fänden sich die größten Projekte , was an den steigenden Schülerzahlen liege. Beispiele sind eine neue Grundschule in Bad Vilbel und ein großer Anbau an die Degerfeldschule in Butzbach. Seit November sei der Wetteraukreis kassenkreditfrei. Weckler erklärt "Damit haben wir die Voraussetzungen der Hessenkasse erfüllt, am Investitionsprogramm teilzunehmen." 31 Millionen Euro fließen mithin von dort. "Wir warten auf eine Nachricht zu dem Zuwendungsbescheid", erläutert Weckler. Die Projekte umzusetzen sei eine besondere Herausforderung, da in der Baubranche Fachkräftemangel bestehe, Baufirmen ausgelastet seien und Baukostensteigerungen hinzukämen.

"Ferner bereiten wir uns auf die Digitalisierungsoffensive der Bundesregierung vor", betont Weckler. Der Kreis habe dafür eine eigene Stelle geschaffen. "Wir wollen die weißen Flecken schließen und die Breitbandentwicklung weiter vorantreiben." Dritter Punkt: Es komme zu vermehrten Ausgaben im Sozial-Ressort. "Das Bundes-Teilhabegesetz wirkt sich aus", schildert der Landrat. 2019 müssten die Landkreise Versicherungsämter schaffen, die eine Sozialversicherungsberatung ermöglichen.

Das Jahr in der Kurstadt

In Bad Nauheim hat 2019 weiterhin der Sprudelhof oberste Priorität. Laut Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos) will die Stadt das neue Thermalbad weiter vorantreiben. "Und im ersten Quartal wollen wir die Vorlage für ein Hotel bringen." Flankierend müsse die Stadt die Parkplatzsituation rund um den Sprudelhof lösen, parallel wolle sie eine Planung zur Spiel- und Kulturstätte im Badehaus 3 vorlegen: für Jugendstil, Theater und Stadtbücherei.

In punkto Stadtentwicklung steht laut Kreß zudem die lang aufgeschobene Sanierung des Lee Boulevard bevor. "Im ersten Quartal geht das in die Gremien." Und ein dritter Punkt seien die Fahrrad-Schutzstreifen in der Frankfurter Straße. Dies sei eine ursprünglich top-priorisierte Maßnahme aus dem Verkehrsentwicklungsplan, doch der Magistrat sehe es kritisch. "Gleichwohl wollen wir es in die Politik geben, damit diese Maßnahme diskutiert werden kann." Zudem werde sich die Stadt 2019 damit befassen, Gebiete für den neuen Flächennutzungsplan des Regionalverbandes Rhein-Main auszuweisen: "Ob und welche Flächen Gewerbe- und Wohngebiet sein können." Die Bebauung des Stollgeländes vollziehe sich. Kreß: "Es läuft. Parallel begleiten wir das Neubaugebiet Bad Nauheim-Süd. Und das Bebauungsplan-Verfahren zur Salus-Klinik wollen wir ebenfalls auf die Gleise setzen." Friedberger Pläne

Schwerpunkte in Friedberg sind 2019 zum einen die Sanierung der Stadthalle, zum anderen der Ankauf der Alten Post, in der ein Technisches Rathaus entstehen soll. Zudem will die Stadt drei neue Kitas bauen und 44 Erzieherinnen einstellen. Investitionen sind nächstes Jahr zudem für neuen Parkraum und einen Verkehrskreisel im Stadtteil Bauernheim vorgesehen. "Ein Stadtfest und die Neuauflage der Veranstaltung ›Iron Kids‹ planen wir ebenfalls", sagt Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU). ihm

2019 in Karben:

Wer einmal auf die wichtigsten Ereignisse in Karben im neuen Jahr blickt, kommt an den Großbaustellen nicht vorbei. Mit Millionenaufwand werden die Ortsdurchfahrten von Klein-Karben, Rendel und Petterweil saniert. In Klein-Karben wird es dann wieder eine Vollsperrung geben, damit die Baufirma zunächst die Gehwege, später auch die Fahrbahn sanieren kann. Die Sanierung ist im Jahr 2018 zunächst bis zur Rathausstraße zügig vorangekommen, in diesem Jahr arbeitet man sich dann bis zur Gehspitze vor.

Am anderen Ende der Landesstraße (Rendeler Straße) werden die Stadtwerke für einige Monate tief in die Erde gehen, denn zwischen Ulmenweg/Ellernstraße und Ortsausgang wird das Kanalnetz ausgetauscht und eine neue Trinkwasserleitung installiert.

Damit nicht genug: Die Stadt will in diesem Jahr ebenso die Ortsdurchfahrt von Groß-Karben weiter erneuern; diese Arbeiten waren wegen der explodierenden Baupreise und der Ankündigung von Hessen Mobil, die Klein-Karbener Straße sanieren zu wollen, zunächst zurückgestellt worden. Nun will die Stadt zwischen Parkstraße und Gehspitze mit der Aufwertung des Ortskerns weitermachen.

Auch die Ortsdurchfahrt in Petterweil, die Alte Heerstraße, wird in 2019 erneuert. Auch hier gibt es die schon in Klein-Karben bewährte Arbeitsteilung: Die Stadt bringt die Gehwege in Ordnung und baut die Bushaltestellen barrierefrei um, die Landesstraßenbehörde Hessen Mobil die Fahrbahn. Auch die marode und viel kritisierte Durchfahrt in Rendel wird im neuen Jahr angegangen. Denn die Dorfelder Straße ist schon länger eine enge Holperstrecke.

Gebaut wird aber auch neuer Wohnraum. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft errichtet in Burg-Gräfenrode ein Sieben-Familien-Haus, in dem auch Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen eine Bleibe finden können sollen. Falls der Bebauungsplan ohne große Verzögerung verabschiedet wird, soll zudem ein weiteres Neubaugebiet in Petterweil erschlossen werden. Das angedachte Areal war wegen der enorme Nachfrage bereits vergrößert worden. Zumindest die notwendige Infrastruktur könnte in diesem Jahr schon begonnen werden.

Der Blick aufs Jahr 2019 verheißt aber auch wieder viele Feiern, wie etwa das Familienfest im Herbst und den Klein-Kärber Markt Mitte Juni. Zudem gilt es noch ein kleines Jubiläum zu feiern: Zum 30. Mal findet der inzwischen weit über die Grenzen Karbens hinaus bekannte Karbener Stadtlauf statt. Ein sportliches Großereignis mit geselligem Charakter. pe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare