Feuerwehr muss in Massenheim ausrücken

Dicke Rauchschwaden stiegen am Samstagabend in Massenheim gegenüber des Erlenbachs empor, große Scheinwerfer erleuchteten das Anwesen in der Straße am Wäldchen.

Dicke Rauchschwaden stiegen am Samstagabend in Massenheim gegenüber des Erlenbachs empor, große Scheinwerfer erleuchteten das Anwesen in der Straße am Wäldchen.

Drei Feuerwehreinsatzwagen und die Polizei waren etwa dreieinhalb Stunden vor Ort und bemühten sich, den Brandherd zu löschen. Nach Auskunft des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Josef Achmann handelte es sich bei dem Feuer um einen fünfzehn Quadratmeter großen Heuschober, der mit Kaminholz gefüllt gewesen sei, was sich entzündet und zu einem Vollbrand entwickelt habe.

Zwanzig Feuerwehrleute aus der Kernstadt und aus Massenheim seien von 19.40 bis 23 Uhr im Einsatz gewesen. Achmann betonte zunächst, dass ein Fremdverschulden durch Brandstiftung nicht auszuschließen sei, weshalb auch die Polizei zugegen war. Denn das Holz entzünde sich nicht von alleine. Der Schaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

Nach Polizeiangaben habe es sich allerdings um einen technischen Defekt gehandelt, ein Kabel einer Außenleitung habe gebrannt und den Schober entzündet. Die Polizei nimmt Hinweise unter Telefon (0 61 01) 5 46 00 entgegen.

(cd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare