Dortelweiler Stadtmauer

Fich plädiert für Mix-Finanzierung

Vor drei Wochen ist die historische Dortelweiler Stadtmauer teilweise in sich zusammengestürzt. Die Finanzierung der Schadensbehebung war bisher unklar (die FNP berichtete).

Vor drei Wochen ist die historische Dortelweiler Stadtmauer teilweise in sich zusammengestürzt. Die Finanzierung der Schadensbehebung war bisher unklar (die FNP berichtete). Jetzt plädiert der SPD-Bürgermeisterkandidat, Rainer Fich für eine Aufwertung der Umgebung und fordert eine „Mix-Finanzierung“ der Mauer .

Zum Zustand der Mauer in Dortelweil erklärt Fich, dass der teilweise Zusammensturz der Stadtmauer in Dortelweil „sicherlich auch wegen des anhaltend trockenen Klimas des Jahres 2015“.geschah. Die Mauer steht unter Denkmalschutz und ist als erhaltenswert eingestuft. Nach Auskunft einiger privater Mauereigentümer obliege die Verkehrssicherungspflicht ihnen selbst. Damit sind die Grundstückseigentümer verpflichtet, ihren jeweiligen Maueranteil zu erhalten.

Jedoch sei die Mauer ein historisches Gesamtbauwerk, an dem laut Denkmalschutz ein öffentliches schutzwürdiges Interesse bestehe. „Wenn dem so ist, dann sehen wir die Denkmalschutzbehörde auch in der Pflicht, entsprechende Investitionszuschüsse zu leisten. Zudem erwarten wir von dieser Behörde, dass regelmäßige Inspektionen an der Mauer vorgenommen werden, damit das Risiko eingedämmt wird, dass bei zukünftigen Einstürzen gar Menschen zu Schaden kommen“, bewertet Fich.

Als Geldgeber für anstehende Sanierungsarbeiten kommt seines Erachtens auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in Frage. Darüber hinaus fördere auch Hessen Lotto denkmalgeschützte Bauwerke. Die Privateigentümer könnten zwar nie ganz aus der Pflicht genommen werden. Falls eine Förderung für Privatleute nur schwer möglich wäre, könnte aber auch ein gemeinnütziger Verein zur Erhaltung der Mauer gegründet oder ein schon bestehender Verein wie der Dortelweiler Traditionsverein mit der Betreuung befasst werden.

„Die Stadt Bad Vilbel sollte man zunächst einmal aus der finanziellen Pflicht lassen, da eine rechtliche Verpflichtung nicht erkennbar ist und die Stadt finanzielle Schwierigkeiten hat“, führt Fich weiter aus: „Würde die Mauer saniert und dauerhaft unterhalten, wäre es folgerichtig, auch das Umfeld der Mauer aufzuwerten“, sagt Fich.

(fnp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare