Der Islam im Gespräch: Bedrohung, Bereicherung, Herausforderung?

Zwei Abende zum Islam unter dem Motto „Bedrohung? Bereicherung? Herausforderung?“ bietet die evangelische Christuskirchengemeinde in Bad Vilbel am Dienstag, 3. und 10. Februar, an.

Zwei Abende zum Islam unter dem Motto „Bedrohung? Bereicherung? Herausforderung?“ bietet die evangelische Christuskirchengemeinde in Bad Vilbel am Dienstag, 3. und 10. Februar, an. Beginn ist jeweils um 20 Uhr im Saal der Gemeinde im Grünen Weg 2-4.

Los geht es mit einem Grundkurs: „Das Thema Islam hat Hochkonjunktur. Fast täglich hören und lesen wir davon in den Medien. Doch häufig stehen Nachrichten über den Islam im Zusammenhang von Krisensituationen in der Welt. Um sich ein umfassendes Bild über den Islam machen zu können, sind grundlegende Informationen über diese Religion unverzichtbar“, schildert dazu Gemeinde-Pfarrer Klaus Neumeier.

Im Grundkurs werden die fünf Säulen des Islams behandelt, die Unterscheidungen zwischen Sunniten, Schiiten und weiteren Glaubensrichtungen geklärt. Grundkenntnisse über den Koran sowie den wichtigsten Propheten Mohammed finden ebenfalls Berücksichtigung.

Der Referent des Abends ist Pfarrer Andreas Herrmann. Nach seinem Theologiestudium in Tübingen und Heidelberg und dem Vikariat in Gelnhausen war er 2002 bis 2003 als Dozent in Nigeria gewesen, anschließend als Gemeindepfarrer in Nordhessen. 2009 folgte erneut ein Studienaufenthalt im Ausland (Beirut/Libanon). Seit Oktober 2013 ist er Referent für interreligiöse Fragen am Zentrum Ökumene in Frankfurt.

Am Dienstag, 10. Februar, wird Selçuk Dogruer als islamischer Religionswissenschaftler als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Dabei geht es um die Frage „Wie wird der Islam heute in der Welt und insbesondere in Deutschland wahrgenommen: Bedrohung? Bereicherung? Herausforderung?“ Als Initiator der beiden Abende wird Pfarrer Klaus Neumeier gemeinsam mit Pfarrer Andreas Herrmann und Selçuk Dogruer über diese Frage im Gespräch sein. Nach Möglichkeit sollen Besucher des Abends ebenfalls zu Wort kommen können.

Selçuk Dogruer vertritt im Rat der Religionen die Muslime in Frankfurt. Als Landeskoordinator des Ditib-Landesverbandes Hessen ist er seit Ende 2009 interreligiös und interkulturell in vielen Bereichen und Ebenen des Dialogs in Hessen unterwegs. Er ist Mitglied im Rat der Religionen in Frankfurt, Sprecher des Hessischen Forums für Religion und Gesellschaft, muslimischer Vorsitzender der Islamisch-Christlichen Arbeitsgemeinschaft Hessen, Mitglied der Projektgruppe der Christlich-Islamischen Woche der Begegnung und Teilnehmer am Integrationsbeirat der Hessischen Landesregierung.

(fnp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare