John-F.-Kennedy-Schüler machen eigene Radiosendung

Bald können die Jungen und Mädchen der Bad Vilbeler John-F.-Kennedy-Schule ihr eigenes Radioprogramm hören. Der Hessische Rundfunk (HR) hat erstmalig Schulen zur Teilnahme am Radioprojekt „School.

Bald können die Jungen und Mädchen der Bad Vilbeler John-F.-Kennedy-Schule ihr eigenes Radioprogramm hören. Der Hessische Rundfunk (HR) hat erstmalig Schulen zur Teilnahme am Radioprojekt „School.fm – wir machen Radio“ aufgerufen. Gemeinsam mit dem Netzwerk Rundfunk und Schule des hessischen Kultusministeriums wird der HR im Schuljahr 2016/17 sieben hessische Schulen beim Aufbau eines eigenen Schulradios unterstützen. Den Schülern der Mittelstufe (Jahrgangsstufe 7 bis 10) werden in Form einer Arbeitsgemeinschaft (AG) oder eines Wahlpflichtkurses Radiotechniken und Radioformate vermittelt. Neben der John-F.-Kennedy-Schule nimmt auch die Bertha-von-Suttner-Schule aus Nidderau teil.

Zunächst entwickeln die Schüler, angeleitet von HR-Radiotrainern, an drei aufeinanderfolgenden Projekttagen ein Radioprogramm für ihre Schule. Die Trainer sind unter anderem Moderatoren, Reporter und Redakteure des Senders HR 3, der das „School.fm“-Projekt unterstützt.

Nach einer intensiven Probephase wird von den Schülern im zweiten Schulhalbjahr 2017 in regelmäßigen Abständen ein moderiertes Radioprogramm mit Musik, Nachrichten, Beiträgen, Tipps und Informationen aus dem Schulradiostudio gesendet.

Das Schulradio-Projekt endet im Juni 2017 mit einem Wettbewerb. Die beteiligten Schulen reichen eine Radiosendung ein. Die eingereichten Sendungen werden von einer HR-Jury bewertet und prämiert. Im Juni 2017 werden alle Gruppen zum Hessischen Rundfunk nach Frankfurt eingeladen und nehmen an der feierlichen Preisverleihung teil.

(fnp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare