Salina Siebert und Viola Bormuth (von links) geben Manfred Kropp Tipps,wie er sein Gleichgewicht trainieren kann.
+
Salina Siebert und Viola Bormuth (von links) geben Manfred Kropp Tipps,wie er sein Gleichgewicht trainieren kann.

Premiere mit 40 Ausstellern

"Messe 50+": Im Alter in der Balance bleiben

  • VonChristine Fauerbach
    schließen

Eine erfolgreiche Premiere feierte die „Messe 50+“ mit 40 Ausstellern und Dienstleistern aus Stadt und Region. Im Mittelpunkt von „Vilbella Vita“ im Kultur- und Sportforum Dortelweil standen Informationen, Hilfsmittel, Produkte, Dienstleistungen, Sport- und Fitnessangebote für ein selbstbestimmtes Leben.

„Unverhofft kommt oft“, lautet ein seit dem 17. Jahrhundert bekanntes Sprichwort. Es besagt, dass das Leben voller Überraschungen ist, immer wieder etwas Unerwartetes geschehen kann. Unfälle, Krankheiten oder andere Ereignisse können das Leben von Menschen und ihren Angehörigen in jedem Alter verändern. Um weiterhin ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, ist Hilfe und Unterstützung nötig. „Aber was, wie und woher?“, fragen sich die Betroffenen. „Damit wir im Fall der Fälle nicht bei null beginnen müssen, haben die Veranstalter der ,Messe 50+’ oder, der Name gefällt mir noch viel besser, der ersten Vilbella Vita, für uns alle die Gelegenheit geschaffen, uns zu informieren“, sagt Christine Foege (CDU).

Das ehrenamtliche Magistratsmitglied begrüßt stellvertretend für den im Urlaub weilenden Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) Aussteller, Dienstleister und Messebesucher gemeinsam mit dem VdK-Landesvorsitzenden Karl-Winfried Seif, der Wetterauer Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch (SPD) sowie den beiden Ausstellungsorganisatoren Dieter Richardt und Hans-Joachim Prassel. Zum privaten Messe-Organisationsteam gehören auch Hilke und Rolf Bender.

Ein Jahr vorbereitet

Das Quartett hat mit einjähriger Vorbereitungszeit acht Vorträge zu Themen wie altersgerechte Investitionen, Enkeltrick und Telefonbetrug oder sportlich und aktiv in jeder Lebensphase organisiert und die Aussteller und Dienstleister geworben. An den Ständen konnten sich die zahlreichen Besucher über die Themen Wohnen, Pflege und Betreuung, Gesundheit, Hilfsmittel, Mobilität, Freizeit, Finanzen, Sicherheit und Recht informieren.

Neben einer kostenlosen und fachgerechten Beratung und hilfreichen Informationen konnte eine Vielzahl von Produkten angeschaut und getestet werden. Dazu gehörte eine Zeitreise in die Zukunft als Senior. Dazu schlüpft Ernesto Vilela aus Ober-Wöllstadt in einen Alterssimulations-Anzug. „Es ist schwer, mit den Gewichten zu laufen, Treppen zu steigen oder die Arme zu heben. Selbst das Kratzen am Kopf ist anstrengend. Die Halskrause stört. Durch die Kopfhörer höre ich nur noch auf dem rechten Ohr etwas. Und die Brille schränkt mein Sehfeld erheblich ein“, sagt der Tester.

Gelenke belasten

„Durch die Gewichte wird mehr Körperfülle simuliert und die Gelenke werden stärker belastet. Bandagen schränken die Beweglichkeit ein und die Schuhe erschweren das Abrollen“, erläutert Andreas Bartels vom VdK Ortsverband Ohren die durch den Anzug erzielten Effekte. Die Vilbelerin Ingrid Boos lässt sich von Optiker Jörg Borkenhagen vergrößernde Sehhilfe-Modelle zeigen, die Hörgeräteakustiker und Augenoptiker der Vilbeler Neusehlandfiliale zeigen Hörgeräte, Kopfhörer zum Fernsehen, Leselupen; Leses-Stäbe und bieten Sehtests an.

Ursula Schmidt testet Rollatoren auf einer Teststrecke mit unterschiedlichem Belag. Manfred Kropp testet seinen Gleichgewichtssinn und informiert sich, wie er seine Mobilität und größtmögliche Selbstständigkeit bei Schlaganfall, Parkinson oder Demenz erhalten kann. Für PC- und Smartphone-Kurse interessiert sich Besucherin Rosely Jeide, und Ehemann Manfred für Sportangebote und einen Vortrag über sportliche Aktivitäten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare