+
Kulinarische Krimi-Lesung im Massenheimer Ahrenshof (von links): Uli Aechtner, Leila Emali und Ivonne Keller.

Krimi-Dinner in Bad Vilbel

Mörderisches lecker serviert

Die Autorinnen Ivonne Keller, Uli Aechtner und Leila Emami haben am Freitagabend beim Krimi-Dinner im Ahrenshof in Massenheim literarische Kostproben aufgetischt. Unter dem Titel „Törtchen-Mördchen“ servierten sie spannende Unterhaltung zu allerlei kulinarischen Genüssen.

Von KURT SÄNGER

Bereits das fünfte Mal findet eine Autorenlesung im besonderen Ambiente des Ahrenshofes statt. Organisiert werden die Lesungen jeweils von Ivonne Keller mit einem mehrgängigen Dinner in geschlossener Gesellschaft. Erlesene Speisen mit literarischen Zutaten ist ihr Rezept.

Der Auftakt zwischen einem Aperitif und einem Salatteller mit Champignonknöpfen und Roastbeef ist der Rüdesheimer Autorin Leila Emami vorbehalten. Die deutsch-iranische Autorin wurde 1970 in Teheran geboren. Nach der islamischen Revolution 1978 und mit Beginn des Golfkrieges ging sie 1981 mit ihrer deutschen Mutter zurück in die Bundesrepublik. Bekannt wurde sie mit den Kinderbüchern „Ida und der Eichhörnchen-Prinz“ und „Schneewittchen und die schiefen Zähne.“

Ihre kleine Geschichte „Ein Zimtstern für Irina“ erzählt von den Eifersüchteleien einer so genannten Kanzelschwalbe namens Marion, die um die Gunst des katholischen Pfarrers buhlt. Da kommt ihr Irinia in die Quere, eine Prostituierte aus der Ukraine. Marion beschließt, Irina mit einem vergifteten Zimtstern zur Adventszeit aus dem Weg zu schaffen. Doch wird die Prostituierte gleichzeitig Opfer eines von Marion nicht geplanten Verbrechens – was nun?

Zum Hauptmenü mit Lachs oder Schweinelendchen präsentiert Uli Aechtner ein Beziehungsdrama ihres Protagonisten Reiner auf den gedeckten Tisch. Reiner muss sich zwischen zwei Frauen entscheiden. Ein Psycho-Thriller und Verwirrspiel zwischen Liebe und Hass, dessen Auflösung nur im Mord zu gelingen scheint.

Bei der 1952 in Bonn geborene Aechtner, ehemalige deutsch-französische TV-Journalistin und Moderatorin, sind es ganz normale Menschen, die plötzlich mit dem Schrecken ihrer eigenen Mordphantasien konfrontiert sind. Ihre bekanntesten Werke sind „Keltenzorn“ und „Frauenschwimmen“ mit der Wiesbadener Co-Autorin Belinda Vogt.

Mit dem Dessert – wahlweise Rote Grütze oder Panna cotta – beendet Ivonne Keller den kulinarischen Mordreigen mit einer kleinen Kriminalkomödie.

Eine Toffifee-Praline spielt zwischen ihren Protagonisten Heike und Ralf die Hauptrolle. Ralf, ein Schuhfetischist mit absonderlichen Neigungen zur Praline, liebt geschmolzene Toffis in Schuhen und steht im Konflikt mit den Erwartungen von Heike nach einem Heiratsantrag. Keller wurde 1970 in Oberissigheim, einem Stadtteil von Bruchköbel geboren. Sie schreibt psychologische Spannungsromane.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare