Besuch in der Partnerstadt

Von Parteifreunden lernen

Zu den Parteifreunden in der französischen Partnerstadt Moulins reiste eine Delegation der Bad Vilbeler SPD. Die Politiker beschlossen, künftig mehr voneinander lernen zu wollen. Etwa, wie man trostlose Kreisel belebt.

Mit auf die Reise nach Frankreich gingen Ehrenvorsitzende Udo Landgrebe, Ehrenfraktionsvorsitzender Hans-Ulrich Callies, Vorstandsmitglied Beate Giebel und die Vorsitzende des Seniorenbeirates, Veronika Ilten (parteilos). In Moulins wurde die Gruppe vom Vorsitzenden der Parti Socialiste (PS), Thomas Duret, herzlich empfangen. Anschließend knüpfte man erste Kontakte zwischen den deutschen und französischen Sozialisten. Der erste Abend endete mit einem Rundgang durch das nächtliche Moulins.

Am nächsten Tag ging es in die Offensive. Auf dem Marktplatz verteilten die deutschen und französischen Genossen gemeinsam Flugblätter mit dem Programm der folgenden beiden Tage. Am Freitagnachmittag fand eine Stadtbesichtigung statt. Unter anderem wurde das Haus Mantin besucht. Louis Mantin hinterließ ein Testament, in dem er verfügte, dass sein Haus nach seinem Tod 100 Jahre verschlossen bleiben sollte, um es anschließend der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Blick auf das Bürgertum

Das Haus vermittelt einen sehr guten Einblick darin, wie das Bürgertum Ende des 19. Jahrhunderts gelebt hat. Es wurde und wird inzwischen schon für etliche Millionen Euro restauriert. Die Stadtbesichtigung führte weiter zur Kathedrale „Unserer lieben Frau“, dem Museum Anne-de Beaujeu, La Mal Coiffée und weiteren historischen Bauten, die zwischen dem Mittelalter und dem Jugendstil des frühen 20. Jahrhunderts entstanden. Ein Besuch und eine Führung durch das Rathaus rundete den Nachmittag ab. Am Abend hatten die Sozialisten zu einer öffentlichen Diskussion zu dem im Juli 2015 veröffentlichen Buch von Christophe Blot, Odile Chagny und Sabine le Bayon, „Faut-il suivre le modele allemand? – Sollte Frankreich dem deutschen Vorbild folgen? “ eingeladen.

Odile Chagny, eine der Autoren, war extra aus Paris angereist, um das Buch vorzustellen und um gemeinsam mit Landgrebe und Hans-Ulrich Callies zu diskutieren und die Fragen der Anwesenden zu beantworten. Dabei ging es im Wesentlichen um die Reform der Agenda 2010, die Einführung der Hartz I- bis IV-Gesetze und die inzwischen vorgenommenen Änderungen zur Milderung von sozialen Schwachpunkten, etwa durch den Mindestlohn. Am Samstagvormittag folgte ein Gedankenaustausch zu den Themen „Was können wir voneinander lernen?“ und „Wie soll sich unsere junge Partnerschaft weiter entwickeln?“

Dazu diskutierten die Abgeordneten der PS der Stadt Moulins, der Abgeordnete der PS der Region in der französischen Nationalversammlung und weitere Parlamentsabgeordnete der PS aus den umliegenden Städten und Gemeinden mit der Bad Vilbeler Delegation im Büro der PS. Dabei bekräftigten Udo Landgrebe und Hans-Ulrich Callies, dass die Partnerschaft weiter intensiviert werden sollte.

Kreisel richtig bepflanzen

Als kleine Anregung zur Stadtgestaltung nehme man mit nach Bad Vilbel, wie mit einfachen Mitteln trostlos daherkommende Kreisel mit wenig Geld attraktiv gestaltet werden können. Man fülle einen meterhohen blaufarbigen Pflanzkübel mit Erde, pflanze einen Bambus hinein und stelle diesen in die Mitte eines Kreisels, etwa in den Kreisel in der Friedberger Straße.

Landgrebe betonte, dass dies ein gelungenes Zusammentreffen war, und dass die politische Zusammenarbeit der Parteien intensiviert werden soll. Er lud die Franzosen für 2016 nach Bad Vilbel ein.

(fnp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare