Hessentag 2020

Planungen für Hessentag schreiten voran

  • schließen

Die Planungen laufen. Aber wie ist der Stand der Dinge? Im Gespräch geben die Verantwortlichen einen Einblick in ihre Notizbücher. Die sind prall gefüllt mit Aufgaben.

"Viele tausend Schritte" sind es laut dem Hessentagsbeauftragten Claus-Günther Kunzmann, um aus den unzähligen Einzelprojekten ein großes Ganzes zu machen. Derzeit ist es bei den Vorbereitungen für den Hessentag 2020 vor allem wichtig, sich nicht in Sackgassen zu verrennen. Über den Stand der Planungen sollen die Bad Vilbeler am 27. November bei einer Bürgerinformation Näheres erfahren. Dabei möchte Kunzmann auf den aktuellen Stand der Planungen für die einzelnen Festbereiche eingehen. "Dieser wird sich nicht mehr grandios verändern", sagt er. Dennoch: Damit am Ende alle Bausteine zusammenpassen, ist für einzelne Attraktionen noch kein Standort definitiv gesetzt. Kunzmann macht das an einem Beispiel deutlich: "Wir haben mit dem Gedanken gespielt, die Hessentagsarena mitten auf dem Gelände der Landesausstellung im Bereich des Dottenfelderhofs zu platzieren. Da muss man aber berücksichtigen, wie sich die Akustik auf diese Bereiche auswirkt." Ergebnis: Für die Arena ist derzeit wieder das Segmüller-Areal nördlich der Nordumgehung vorgesehen. 

Oder der Kurpark: Hier sollte zunächst das Weindorf platziert werden, um an zentraler Stelle in der Stadt bis in die Abendstunden ein attraktives Angebot präsentieren zu können. Doch jetzt ist Polizeibistro der Favorit für den Standort geworden, das ebenfalls bis zu später Stunde mit einem bunten Programm bestückt werden soll. 

Wenn Wiesbaden ruftdas bis in den späten Abend ein buntes Programm bereithält. Mindestens ebenso kompliziert ist es, an die Fördertöpfe des Landes zu kommen. Jüngst kam im Rathaus die Nachricht an, dass die Stadt nun im Förderprogramm "Aktive Kernbereiche" aufgenommen wurde (siehe Box). Rund 1,07 Millionen Euro gibt’s für Bauvorhaben im kommenden Jahr. "Es wäre ohne Hessentag für eine Stadt wie Bad Vilbel nie möglich, in ein solches Programm aufgenommen zu werden", sagt Kunzmann. Zudem gebe es viele Förderungen weit über den Hessentag hinaus. Sechs bis acht weitere Jahre fließen Gelder aus Wiesbaden, die dann gar nicht in der Abschlussbilanz des Festes auftauchen würden. 

Doch die Sache ist vertrackt, regelmäßige Besuche in Wiesbaden gehören dazu, unter anderem alle drei Monate im Finanzministerium. 6,5 Millionen Euro an direkter Förderung hat die Stadt zu erwarten, allerdings in 35 Einzelanträgen. 

Hier fällt auch für Svenja Kost und Samira-Claire Freitag vom Hessentagsbüro die meiste Arbeit an. Sie koordinieren nicht nur die Kommunikation mit dem Land, sondern auch mit dem Wetteraukreis und anderen Behörden wie dem Denkmalschutz, Hessen Mobil oder dem Regierungspräsidium. Auf die lange Bank schieben darf die Stadt nichts. Denn Kunzmann macht klar: Die Vertreter des Landes wollen während des Hessentags darauf verweisen können, was mit den Fördergeldern bereits verwirklicht wurde und nicht darauf, was entstehen soll. 

Ein Beispiel für eine Förderung ist ein Wasserspielplatz, ganz dem grün-blauen Leitmotto des Festes folgend. Der kann aber nicht an der Stelle des inzwischen abgerissenen Hallenbades entstehen. Direkt am Römerspielplatz würde sich zu viel ballen. Der Burgpark schwebt Kunzmann derzeit als möglicher Ort vor. 

Nachhaltig profitieren 

Als weiteres Beispiel dient ein Stadtwanderweg, der von der Innenstadt zu Streuobstwiesen und in den Vilbeler Stadtwald führt. Auch hier wollen die Organisatoren einen nachhaltigen Effekt erzielen. Denn mit der neuen Stadthalle und eventuell dem Kombibad erwartet die Stadt viele Tagestouristen erwartet. Denen will man mit dem Rundweg etwas anbieten. Für Kunzmann lautet die große Frage: "Wo will die Stadt hin?" Die Kommunen in der Region stehen für ihn an einer Wegscheide. "Entweder sie werden attraktiver oder sie werden zu reinen Schlafstädten in der Metropolregion." Deswegen werde der Hessentag Bad Vilbel deutlich voranbringen.

INFO

In der Bürgerversammlung am Dienstag, 27. November, 18 Uhr, im Kultur- und Sportforum Dortelweil, geht es unter anderem um konkrete Erwartungen und Befürchtungen der Bad Vilbeler Bevölkerung. So etwa um den Verkehr. Drei große Parkplätze am Segmüller-Areal, an der Abfahrt Gronau und in Dortelweil sollen den Autoverkehr aus der Stadt halten. Kunzmann setzt vor allem auf den Schienenverkehr, der die Besucher am Nordbahnhof abliefert. Beide Ausgangsbereiche sollen freigeräumt werden, um Platz für Menschen zu haben, die zu einem der großen Konzerte kommen oder wegen eines Unwetters abreisen wollen. Die Busse werden verlagert, nur ein Informationsstand soll Orientierung bieten. Auch über Zugangsberechtigungen wird gesprochen werden. Das betrifft nicht nur auswärtige Gäste, die die Stadtgrenzen nicht passieren dürfen, sondern auch direkte Anwohner, etwa der Frankfurter Straße. Für sie soll es Ersatzparkplätze geben. "Es wird ein heikles Thema, deswegen sprechen wir es lieber an", sagt Kunzmann. Es geht auch darum, wie man sich als Bad Vilbeler in den Hessentag einbringen kann. Dazu erläutert Stadtsprecher Yannick Schwander, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit für den Hessentag: "Wir hatten kürzlich ein Treffen mit den Vereinen. Dabei ging es nicht nur darum, wie Vereine sich auf den Bühnen präsentieren, manche wollen auch profitieren." Das hält Schwander für nachvollziehbar. Jeder könne sich für einen Stand bewerben. Doch warnt er auch, dass dieser Stand dann zehn Tage von früh bis spät bedient werden müsse. Einen Platz der Vereine soll es hingegen nicht geben. Dafür aber könnten sie sich in Bereichen zusammenschließen, erläutert Kunzmann und nennt das Beispiel Natur. Hier könnten sich Vereine mit Themen von Streuobstwiesen bis hin zu Imkern gemeinsam etwa bei der Ausstellung "Der Natur auf der Spur" präsentieren. Doch noch sei es zu früh, Bereitschaft zur Mithilfe anzumelden, auch wenn die sehr gewünscht sei. Denn Schwander erläutert, dass nach dem Hessentag in Bad Hersfeld 2019 Jahr die offizielle Hessentags-Seite für Bad Vilbel freigeschaltet wird. Auf dieser könnten sich dann auch Freiwillige für Dienste eintragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare