Rahn und Stöhr drängen: B3-Ausbau soll kommen

  • VonDeliah Eckhardt
    schließen

Karbens Bürgermeister Guido Rahn und Bad Vilbels Rathauschef Thomas Stöhr (beide CDU) machen Druck: In einer Stellungnahme an das Bundesverkehrsministerium fordern sie nun gemeinsam und eindringlich,

Karbens Bürgermeister Guido Rahn und Bad Vilbels Rathauschef Thomas Stöhr (beide CDU) machen Druck: In einer Stellungnahme an das Bundesverkehrsministerium fordern sie nun gemeinsam und eindringlich, dass der B 3-Abschnitt zwischen Kloppenheim und Massenheim endlich vierspurig ausgebaut werden soll – und zwar zeitgleich mit den Abschnitten zwischen Okarben und Karben sowie Karben und Kloppenheim. Dafür, so die Forderung, soll das Projekt zunächst in den sogenannten vordinglichen Bedarf aufgenommen werden – die Voraussetzung dafür, dass der Landesverkehrsbehörde Hessen Mobil die entsprechenden finanziellen Mittel für Planung und Bau zur Verfügung gestellt werden.

„Ein Stückwerk macht einfach keinen Sinn“, betonen Stöhr und Rahn. „Wir sehen keinen Hinderungsgrund, die Vorarbeiten sind bereits geleistet.“ In der Stellungnahme, die zusätzlich an Staatsminister, Bundestags- und Landtagsabgeordnete verschickt wird, heißt es deshalb: „Eine Realisierung des Ausbaus zwischen Karben und Kloppenheim sowie Karben und Okarben ist nur dann erfolgreich, wenn zeitgleich auch der Ausbau zwischen Kloppenheim und Massenheim fertiggestellt wird.“

Damit wollen die beiden Rathauschefs zeigen, dass sie sich in dieser Frage einig sind – und zugleich vermeiden, dass der Streckenabschnitt eine Flaschenhalsfunktion für die gesamte Wetterau erhält. Bereits jetzt kommt es zwischen Massenheim und Kloppenheim vor allem morgens und nachmittags zu Staus und langen Wartezeiten. Hinzu kommt: Sogar das Verkehrsministerium selbst geht davon aus, dass das Verkehrsaufkommen bis 2030 noch einmal um fast 30 Prozent ansteigen wird.

(dae)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare