Schul-Förderverein stellt personelle Weichen

Die Freunde und Förderer der Realschule John-F.-Kennedy-Schule und der Grundschule Saalburgschule, die in Bad Vilbel einen gleichnamigen Verein bilden, haben die personellen Weichen neu gestellt.

Die Freunde und Förderer der Realschule John-F.-Kennedy-Schule und der Grundschule Saalburgschule, die in Bad Vilbel einen gleichnamigen Verein bilden, haben die personellen Weichen neu gestellt. In einer Mitgliederversammlung wurde, wie der Verein jetzt mitteilte, nach mehr als fünf Jahren ein neuer Vorstand bestimmt.

Den Angaben zufolge wurde Dagmar Schnurpfeil zur ersten Vorsitzenden gewählt. Die Aufgabe der zweiten Vorsitzenden ging an Anja Stilp. Den Posten der Kassiererin übernahm Claudia Hammerstein, die den Verein in den vergangenen fünfeinhalb Jahren als erste Vorsitzende geleitet hat.

Als Schriftführerin wurde Nicole Rölike gewählt. Beisitzeraufgaben übernehmen Bettina Schneider, Stefanie Christoph, Petra Bender-Schmidl und Martina Waltz. Die bisherige Vorsitzende Claudia Hammerstein wünschte dem neuen Vorstandsteam viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben. Der Verein ist sowohl an der Realschule als auch an der Grundschule der Träger der Nachmittagsangebote sowie Träger für die Betreuung an der Saalburgschule.

Im Laufe der vergangenen Jahre habe, resümiert der Verein in einer Mitteilung, die administrative Belastung durch das Land Hessen und den Wetteraukreis stetig zugenommen. Nach Vorstandsangaben finanzierte der Förderverein Spielgeräte für den Schulhof, Pausen-Spielkisten für die Grundschulklassen, diverse Arbeitshefte, Karten für die Burgfestspiele und andere Theaterbesuche. Die Schulleiter Peter Mayböhm (John-F.-Kennedy-Schule) und Evelyn Neumann (Saalburgschule) dankten dem scheidenden Vorstand und sicherten der neuen Führung ihre Unterstützung zu.

Beide Schulleiter planen in diesem Jahr größere Veranstaltungen, zum einen die 50-Jahr-Feier der John-F.-Kennedy-Schule sowie ein Zirkusprojekt an der Saalburgschule. Sie haben den neuen Vorstand deshalb eingeladen, in den entsprechenden Ausschüssen mitzuarbeiten. fnp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare