64er-Bus

Senioren ärgern sich über wegfallende Vilbus-Haltestellen

Verspätungen, unfreundliche Fahrer: Beim Vilbus gibt es allerhand Probleme. Besonders betroffen davon sind Senioren. Beim Seniorenbeirat suchten sie das Gespräch mit den Verantwortlichen.

„Seit der Umstellung des Fahrplanes gibt es Probleme. Mittlerweile sind die Busse durch die Korrekturen beim Fahrplan zwar pünktlicher, dafür sind neue Probleme entstanden“, sagt Jochen Brings, stellvertretender Vorsitzender des Seniorenbeirats Bad Vilbel. Das Gremium hat deshalb einen Fragenkatalog erarbeitet. Denn für die Senioren ist der Vilbus enorm wichtig.

Um sich den Fragen der Senioren zu stellen, sind Erster Stadtrat und Verkehrsdezernent Sebastian Wysocki (CDU) sowie die Vilbus-Verantwortlichen bei den Stadtwerken, Rüdiger Milke und Marc Hebbel, ins Haus der Begegnung gekommen. Und die Senioren sind zahlreich erschienen: Kein Platz ist mehr frei.

Besonders bemängelt wird der Wegfall einiger Haltestellen: Elisabethenstraße, Berliner Straße, Huizener Straße und einige mehr werden seit Dezember nicht mehr angefahren. „Die Aufgabe des öffentlichen Nahverkehrs ist es doch, Leute einzubeziehen, statt sie auszuschließen. Besonders Senioren nutzen doch die Busse“, meint der Behindertenbeauftragte der Stadt, Hans-Joachim Prassel und erhält dafür Applaus.

„Es gab leider einfach keine andere Möglichkeit“, stellt Wysocki klar. „Wir haben lange überlegt, und es ist wirklich schade um diese Einzelfälle, aber wir müssen auf die Taktung achten. In einer Stunde muss der Bus die Runde geschafft haben. Und die geht ja auch noch über Gronau. Dabei kommt es am Ende auf jede Minute und Sekunde an“, sagt er.

Wenige Fahrgäste

Außerdem sollte der Nordbahnhof auch mit in das Konzept der Massenheimer Linie einbezogen werden – denn nur dieser ist barrierefrei. „Das war leider mit den Haltestellen in der Huizener Straße nicht vereinbar“, erklärt er. Und ist überzeugt: „Die neue Streckenführung bietet für Massenheim große Vorteile.“

Anstatt über die Huizener Straße fährt der Bus nun auch zurück durch Massenheim. Was das für Vorteile bringen soll, versteht Norbert Kühl nicht. „Der Bus quetscht sich durch den Ort, das wird beim Wochenmarkt schon mal sehr eng. Außerdem war der Bus ja schon einmal dort.“

Gerechnet hätten sich die Haltestellen in der Huizener Straße indes sowieso nicht, ist auch Rüdiger Milke überzeugt. „Wir haben dort mehrfach Messungen durchführen lassen, das Fahrgastaufkommen war extrem niedrig. Teilweise hatten wir dort drei Einsteigende und zwei Aussteigende an einem Tag. Irgendwann muss man sich dann auch fragen, ob sich das überhaupt lohnt.“

Dieses Argument versteht Berta Thänichen gar nicht. Die Anwohnerin des Niddablicks hat den Bus früher häufig genutzt. „Nun muss ich jedes Mal ein Taxi rufen, wenn ich in die Stadt möchte. Das ist nicht nur teuer, sondern ich fühle mich auch abgehängt. Gut, dann steigen dort vielleicht nur drei Personen ein, aber die sind doch auch Menschen!“, sagt sie wütend.

Prassel pflichtet ihr bei. „An den Haltestellen gab es weder Bänke noch sonstige Sitzgelegenheiten, somit waren sie für Senioren ungeeignet. Und dann wundern Sie sich, dass dort keiner einsteigen will?“ Ähnlich sieht es auch Claus Metz. „Anderthalb Kilometer sind es vom hinteren Teil der Huizener Straße, wo viele Senioren wohnen, zur Homburger Straße. Wie soll das ein Senior mit Rollator bitte schaffen? Ich nenne das unsozial!“

Sitzbänke fehlen

Die fehlenden Sitzgelegenheiten sind ein großes Thema. „Das Problem dabei ist, dass das alles rechtlich festgelegt ist. Da muss die restliche Gehwegbreite und der Abstand zu Privatgrundstücken beachtet werden, teils sind die Haltestellen auch räumlich einfach nicht anders möglich“, betont Wysocki. Bei Neubauten von Haltestellen werde verstärkt auf die Barrierefreiheit geachtet, baulich ginge das jedoch leider nicht immer.

Ein großes Problem hat sich nach einigen Anpassungen im Fahrplan indes beruhigt, bestätigen Senioren und Verantwortliche: „Insbesondere der Heilsberger und Dortelweiler Bus sind viel pünktlicher geworden“, weiß Marc Hebbel zu berichten. „Davor hatten wir ein großes Stauproblem. Trotzdem wird zu bestimmten Zeiten noch ein dritter Bus eingesetzt, um Verzögerungen auszugleichen, das sieht man übrigens auch im Fahrplan.“

Mehr Wochenendfahrten

In diesem Fall wird der 64er-Bus am Südbahnhof nicht zum 60er-Bus zum Heilsberg, sondern endet dort. Die Gronauer und Massenheimer Linie liefen gut, doch besonders im Berufsverkehr gebe es noch Verzögerungen.

Wenn es nach den Senioren geht, soll der Busverkehr insbesondere am Wochenende ausgeweitet werden. „Wieso fährt zum Beispiel am Samstag ab 15 Uhr kein Bus mehr?“, fragt sich Jochen Brings. „Da sind doch noch viele unterwegs.“

Für Milke ist das alles eine Kostenfrage. „Wir haben im Jahr ein Defizit von 500 000 bis 600 000 Euro durch den Vilbus, das ist schon eine stolze Summe. Letztlich muss jedoch das Stadtparlament entscheiden, ob der Bus länger fahren soll.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare