+
In Bedrängnis: Bad Vilbel Torwart Robin Orband versucht sich gegen den Oberräder Mohamed Aalaoui zu behaupten. Letztlich auch mit Erfolg, der einzige Treffer fiel auf der Gegenseite.

Fußball-Verbandsliga Süd

Sonntagsschuss am Freitag

  • schließen

Der FV Bad Vilbel holte sich gestern Abend im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga Süd gegen die Spvgg. Oberrad mit einem insgesamt schmeichelhaften 1:0 (0:0) drei Punkte.

Es war eine zähe Angelegenheit auf dem Niddasportfeld. Oberrads Trainer Baldo Di Gregorio lag nicht unbedingt daneben mit seiner Einschätzung, „eigentlich ein typisches 0:0-Spiel“ gesehen zu haben. Chancen gab es nach langer Anlaufzeit dann aber doch noch und am Ende jubelten die Gastgeber.

Der erste halbwegs als solcher zu bezeichnende Torschuss kam von Bad Vilbels Innenverteidiger Dominik Schlatter, der den Ball nach einer Flanke von Alexander Bauscher direkt aus der Luft nahm und aus zehn Metern weit über die Latte jagte. Da waren bereits 39 Minuten absolviert, in denen beide Teams erhebliche Probleme mit dem offenbar holprigen und allemal glitschigen Platz offenbart hatten. Zwei Fouls an Oberrads Sebhat Kahsay waren bis dahin die einzigen Aufreger gewesen, einmal ging der Angreifer im Strafraum zu Boden – ohne Folgen.

In den letzten Minuten vor der Pause kam dann ein Hauch von Leben in die Sache. Erst verschätzte sich Bad Vilbels Abwehrmann Benjamin Sabic und Mohamed Aalaoui kam zum Abschluss, traf aus zehn Metern aber nur das Außennetz (43.). Und auf der Gegenseite steckte Zoran Djordjevic eine Minute später den Ball sehr schön auf Filip Osman durch, der aber zu genau zielte und von halbrechts an den linken Innenpfosten des Oberräder Tores schoss.

Der zweite Abschnitt verlief etwas lebhafter als der erste, in der Hauptsache aber ging es auch hier um Zweikämpfe im Mittelfeld und viele Fehlpässe. Fnan Tewelde prüfte einmal Bad Vilbels Robin Orband mit einem Schrägschuss, den der Keeper mit Mühe parierte (52.). Dann war Orband bei einem Kopfball von Aalaoui zur Stelle, beim Nachschuss hob Hakim Azougagh den Ball auf statt ins Tor (61.).

Bad Vilbel wurde dann erst in der 70. Minute wieder gefährlich, aber Djordjevics Hereingabe fand keinen Abnehmer. Zwei Minuten später tauchte Dominik Emmel vor Rosenstein auf, der sich ganz breit machte, stehen blieb und mit einer Fußabwehr einen Rückstand seines Teams verhinderte.

Orband, der bis dahin fehlerlos agiert hatte, leitete dann mit einem Fehlpass fast das 1:0 für Oberrad ein, aber Kahsay konnte sich frei vor dem Tor nicht schnell genug zu einem Abschluss durchringen, ließ sich abdrängen und vergab die bis dahin beste Möglichkeit des Spiels (77.). Dann gab es Freistoß für die Gastgeber und Filip Osman jagte den Ball aus knapp 30 Metern in den Winkel (80.).

„Das war ein Sonntagsschuss und leider nicht zu halten, weil der Ball geflattert ist. Das war bitter für uns, aber so ein Tor kassiert man halt, wenn man hinten steht und sowieso schon Druck hat“, meinte Baldo Di Gregorio, der eine ziemlich genaue Vorstellung davon hat, was in Oberrad nun zu tun ist: „Wir müssen härter arbeiten als jede andere Mannschaft.“

Bad Vilbel: Orband – Emmel, Schlatter, Sabic, Geh – Knauer, Nuh Uslu, Grüter – Osman (90. Horvatinovic), Djordjevic (84. Babic), Bauscher (75. Fatih Uslu). – Oberrad: Rosenstein – El Yacoubi (85. Kazmierczak), Becker, Worcester, Azougagh (79. Taadou) – Aalaoui, Schneider, Schmelz, Tewelde – Kahsay, Tsuchiya (46. Shazad). – SR: Lecke (Bebra). – Zuschauer: 120. – Tor: 1:0 Osman (80.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare