+
Laura (fast 7), Emily (4) und ihre Mutter Alexandra Sylvester haben einen großen Teil des Sommers draußen verbracht.

Nach Hitze-Phase

Ein Spätsommer, wie es alle mögen und gut ertragen

Zwei Gesichter hat der Sommer gezeigt: In der Wetterau war es so sonnig wie schon lange nicht mehr. Und manche kämpften mit der Hitze und der Dürre. Jetzt genießen die Vilbeler die letzten Sonnenstrahlen dieses Sommers – bei angenehmen Temperaturen.

Mit 19,3 Grad Celsius lag der bundesweite Temperaturdurchschnitt für Deutschland rund drei Grad höher als die Referenzwerte aus vergangenen Sommern. Damit war der Sommer 2018 der zweitheißeste seit Beginn regelmäßiger Messungen – und diese werden seit 1881 vorgenommen, berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Auch die Wetterau und der Main-Kinzig-Kreis litten unter der Hitze, vor allem ältere Menschen und Landwirte. Doch der Sommer hat sich beruhigt und verabschiedet sich in dieser Woche mit versöhnlichem Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen.

Raffaela Cucolo ist eine der Personen, die sich sicherlich nicht über Hitze beklagen werden. „Es war so schön, und das Wetter hat gestimmt“, erklärt sie, während ihre Mitarbeiter fleißig Eisbecher vorbereiten. Raffaela Cucolo ist die Chefin der Traditionseisdiele Venezia in der Frankfurter Straße in Bad Vilbel. Diese besteht seit über 60 Jahren. „An den ganz heißen Tagen war es tagsüber recht ruhig. Aber die Leute kamen dann abends, um noch ein Eis zu essen“, berichtet sie.

Durch den langen und sonnigen Sommer habe sie deutlich mehr Eis verkaufen können als in den Vorjahren. Auch das Frühjahr war wärmer und lief somit bedeutend besser als in der Vergangenheit. „Für uns darf gerne jeder Sommer so lange sein“, meint die Inhaberin und lacht. Nun bereitet sie sich auf weitere arbeitsreiche Wochen vor, denn der Sommer ist ja immer noch nicht vorbei, der Oktober könnte richtig golden werden. „Ich vermute, dass wir bis dahin viel Eis verkaufen werden“, denkt die erfahrene Verkäuferin. In dieser Woche soll sich die Sonne laut DWD noch mal über der Wetterau blicken lassen, bis zu 30 Grad werden erwartet.

Das genießen auch die drei Schüler Arda, Kira und Johanna. Sie haben sich einen Platz auf den Stufen am Niddaplatz in Bad Vilbel gesucht, die hinunter zur Nidda führen. „Ich war viel mit Freunden im Schwimmbad, als es so heiß war“, erklärt Arda. Zudem habe er versucht, sich möglichst im Schatten aufzuhalten. „Dann ging das schon mit der Hitze.“ Als nicht ganz so hitzeresistent bezeichnet sich Kira: „Ich habe an den ganz heißen Tagen eher gewartet, bis die Sonne etwas weg war“, erzählt sie. „Wir haben außerdem Urlaub in Österreich gemacht, da war es viel angenehmer“, so die Schülerin. Die zwölfjährige Johanna hat den Sommer voll ausgenutzt: „Ich war fast jeden Tag im Schwimmbad“, sagt sie. „Wenn es in den kommenden Tagen noch mal wärmer wird, dann gehe ich vielleicht auch noch mal“, freut sie sich. In Ruhe wollen die drei den sonnigen Montagnachmittag genießen, doch darf es bald auch gerne wieder etwas kühler werden: „Ich fände es schön, wenn es im Winter etwas Schnee gibt“, blickt Kira voraus.

Einen aufregenden Sommer hat auch eine junge Familie hinter sich, die am gestrigen Nachmittag im Burgpark von Bad Vilbel den Tag genießt. Alexandra Sylvester ist mit ihren beiden Töchtern Emily (4) und Laura (fast 7) von Niederdorfelden nach Bad Vilbel gefahren. Während die Mutter auf der Bank sitzt, untersuchen die beiden Mädels die zahlreichen Skulpturen im Burgpark. Verschiedene Ausflugziele hatte die Familie während der heißen Wochen: „Wir waren oft im Schwimmbad. Im Nidderbad in Nidderau, denn dort kann man auch einfach nach innen gehen, wenn es zu warm wird“, meint die junge Mutter. „Es gab aber auch Tage, da sind wir zu Hause geblieben oder haben Freunde in ihrem Garten besucht.“

An den ganz heißen Tagen habe sie viel auf die Sicherheit ihrer Kinder geachtet. „Immer eincremen, Sonnenhut mitnehmen und genug trinken. Da habe ich sehr aufgepasst.“ Den Kindern habe der lange Sommer nichts ausgemacht, denn manchmal gab es sogar zwei Mal am Tag ein Eis. Und einen ganz besonderen Ausflugstipp für ganz warme Tage hat Alexandra Sylvester: „Die Fasanerie in Hanau kann man dann toll besuchen, denn die Bäume halten das Gelände angenehm kühl.“ Die kleine Laura wird in ein paar Tagen sieben Jahre alt und kann sich auf tolles Wetter zu ihrer Party freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare