Immer mehr Schuldner

Trotz Booms mehr Schuldner in Bad Vilbel

Die Zahl der Schuldner, die sich 2015 an die Awo-Schuldnerberatung in Bad Vilbel gewendet hat, ist leicht angestiegen. Daran änderten auch gute Konjunkturzahlen und niedrigere Arbeitslosenzahlen in Deutschland nichts. Die Gründe für den finanziellen Abrutsch mancher Menschen sind vielfältig.

In etwa 80 persönlichen Beratungen und etwa 95 Telefonanrufen zeigte sich für die Bad Vilbeler Schuldenberater immer wieder: „Der Trend zum Schuldenmachen ist nach wie vor groß.“ So sind statistisch zehn Prozent aller Hessen zurzeit verschuldet. Bei jungen Leuten schlagen vorwiegend die Handykosten und überzogenes Konsumverhalten zu Buche. Doch auch Arbeitslosigkeit, Scheidungen, Trennungen und Neuanfänge sind viele Gründe. Bei Geschäftsleuten werden die Steuern fürs Finanzamt oft völlig unterschätzt.

Um erst gar nicht in eine Schuldenfalle zu geraten, bietet die Awo-Schuldnerberatung kostenlose offene Beratungssprechstunden in Bad Vilbel und Karben an, zu denen jeder ohne Terminabsprache kommen kann. Hier gibt es keine Wartezeiten. In vertraulichen Gesprächen werden die Situationen individuell analysiert und Empfehlungen zur Problemlösung gegeben, um wieder raus aus den roten Zahlen zu kommen. Immer zwei Berater sind in der Sprechstunde anwesend.

Seit dem Jahr 2004 besteht die Awo-Schuldnerberatung in Bad Vilbel. Sie ist mit elf ehrenamtlichen Beratern, alle Rentner mit fundiertem kaufmännischem Wissen, hervorragend aufgestellt. Das Team der Awo-Schuldnerberatung wird bereits seit sechs Jahren von Ursula Bergmann und Jacques Indemans geleitet, und es kommen Schuldner aus dem ganzen Wetteraukreis in die Sprechstunden.

Die Hemmschwelle, eine Schuldnerberatung aufzusuchen, sei nach wie vor sehr hoch. Viele Schuldner warteten viel zu lange, „und dann ist das Kind sprichwörtlich oft schon in den Brunnen gefallen“, schildert Bergmann. Sie kann nur immer wieder ermutigen, diese falsche Scheu und Scham abzulegen, denn je früher man den Schuldenkreislauf stoppen könne, umso besser sei es für den Betroffenen.

Selbst mittellose Schuldner können mit Hilfe eines Beratungsscheins, der beim zuständigen Amtsgericht erhältlich ist, eine Rechtsberatung bekommen. „Dies wissen viele Leute überhaupt nicht“, sagt Indemans. Warnen möchte er vor der Suche im Internet. Dort tummelten sich viele unseriöse Anbieter für Schuldenberatung, die den Menschen im Voraus Gebühren abverlangten und dann nie mehr von sich hören ließen.

Wenn sich eine Insolvenz nicht mehr abwenden lässt, verweist die Awo-Schuldnerberatung nach der Erstberatung an einen Fachanwalt für Insolvenzrecht in Frankfurt weiter. Außerdem habe sie gute Erfahrungen mit einer professionellen Schuldnerberatung in Frankfurt gesammelt.

Hier helfe man dem Schuldner, eine Insolvenz zu vermeiden und setze auf einen Vergleich. In Bad Vilbel kann die Awo für Schuldner in Rechtsfragen zudem die Hilfe eines Anwalts kostenlos in Anspruch nehmen. fnp

Die Awo-Schuldnerberatung kann man jeden Mittwoch von 13 bis 14 Uhr im Haus der Begegnung in Bad Vilbel, Marktplatz 2 und jeden ersten und dritten Montag von 14 bis 15 Uhr in Karben im Rathaus, Rathausplatz, aufsuchen. Unter der Nummer (01 76) 51 00 79 04 ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare