+
Seit 2017 leitet Nancy Kabisch die GBW in Bad Vilbel, den Traum von günstigen Mieten hat sie noch nicht aufgegeben.

Kampf mit den Kosten

Bad Vilbel: Genossenschaft für Bauen und Wohnen setzt sich für günstigere Mieten ein - das ist nicht einfach

Einen nicht gerade geringen Anteil der in Bad Vilbel befindlichen Mietwohnungen hat die Genossenschaft für Bauen und Wohnen (GBW) gebaut. Außerdem kümmert sich die Genossenschaft vor allem um deren Verwaltung. Vorstandsvorsitzende Nancy Kabisch sieht sich allerdings in der Zukunft mit schweren Aufgaben konfrontiert, denn es wird immer schwerer, Mietwohnungen in Bad Vilbel zu allgemein verträglichen Preisen anbieten zu können.

Bad Vilbel - Eine Leiter und ein paar Farbeimer stehen im ersten Stock des bemalten Gebäudes in der Straße Am Hainwinkel. Hier hat die GBW ihren Sitz und dieser wird gerade um einige Räume erweitert. "Wir haben hier einen Durchbruch gemacht und so entstehen drei neue Büros", erläutert die Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft Nancy Kabisch. "Wir haben das Team erweitert. Unter anderem haben wir zwei neue Auszubildende zu Immobilienkauffrauen."

Diese haben gute Chancen nach ihrer Ausbildung übernommen zu werden. Kabisch ist seit 2008 im Unternehmen und seit 2017 Vorstandsvorsitzende. Die GBW selbst hingegen existiert seit 1908. Und das erklärt vermutlich auf die große Anzahl an Wohnungen, die von der Genossenschaft in der Quellenstadt verwaltet werden. 669 Wohnungen und einige Garagen. "Das zu verwalten ist die Hauptaufgabe dieser Genossenschaft", so Kabisch.

Völlig eigenständig

"Alle Wohnungen aus unserem Bestand haben wir selbst gebaut." Regelmäßig würde sie betonen, dass die GBW völlig eigenständig sei. Denn aufgrund der hohen Anzahl an Wohnungen glauben viele Bad Vilbeler, dass es sich um eine städtische Gesellschaft handele. "Die Stadt hält zwar Anteile, aber wir sind komplett eigenständig", erklärt Kabisch. Die GBW verwalte unter anderem die beiden Niddablick-Hochhäuser, doch auch die weiteren Liegenschaften sind gut zu erkennen: "Seit einiger Zeit machen wir die Häuser farbig. Damit bekommen die Wohnungen ein gewisses Alleinstellungsmerkmal", findet die Vorstandsvorsitzende.

Dass der Wohnungsmarkt nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch in Bad Vilbel ein heikles Thema ist, ist ihr bewusst. Nancy Kabisch sieht sich zukünftig einer großen Aufgabe konfrontiert: "Wir stehen dafür ein, Wohnungen für Gering- und Mittelverdiener zu bauen. In der Zeitung werden gerne immer Krankenschwester und Polizist an dieser Stelle genannt", erläutert sie. Natürlich hat die GBW auch die Pflicht Mieterhöhungen durchzuführen. Doch versichert Kabisch, ihre Genossenschaft habe die grundsätzliche Richtlinie, für keine der Wohnungen mehr als zehn Euro pro Quadratmeter Miete zu verlangen.

Bei stetig steigenden Grundstückspreisen sei das schwierig, doch man halte sich eisern daran", versichert Kabisch. "Wir orientieren uns an eigenen Vergleichen, nicht am Frankfurter Mietspiegel". Doch grundsätzlich blickt Kabisch skeptisch in die Zukunft und ist sich sicher: "Die Mietpreise in Deutschland steigen immer weiter und irgendwann knallt’s."

Grundstücke viel zu teuer

Aufgrund dieser Entwicklung, speziell auch in Bad Vilbel, müsse die GBW aktuell komplett darauf verzichten, neue Flächen zu kaufen, um die Wohnungen darauf zu bauen. "Das ist in Bad Vilbel einfach viel zu teuer. Wir müssten dann für eine fertige Wohnung 14 oder 15 Euro Miete pro Quadratmeter nehmen, aber das ist nicht der Sinn einer Genossenschaft", findet Kabisch.

Dass die Stadt Bad Vilbel Flächen im Bieterverfahren anbiete, vereinfache die Sache nicht gerade: "Da beteiligen wir uns nicht dran, das sehe ich nicht ein", so die Vorstandsvorsitzende. Doch bemerkt sie in der letzten Zeit eine gewisse Veränderung bei Wohnungssuchenden in Bad Vilbel: "Wir haben eine sehr lange Warteliste, was die Wohnungen angeht. Doch wenn wir die Leute in letzter Zeit anschreiben, dass sie eine Wohnung bekommen, kriegen wir kaum Rückmeldungen", schildert sie.

Info: So arbeitet die Genossenschaft 

Die GBW kümmert sich um weit mehr als nur die Vermietung ihrer Wohungen. Auch die Überwachung sämtlicher Zahlungen, Erstellung von Finanzplänen und der Kontakt mit Handwerkern übernimmt die Genossenschaft für ihre Mieter. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU). Den Vorstand komplettieren Manfred Cleve und Hans-Günther Spitz. Als Genossenschaft zahlt die GBW jedes Jahr einen Teil der Gewinne an die Mieter der Wohnungen aus.

von Niklas Mag

Lesen Sie auch:

Rohbau der Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde steht - Bald ist Einweihung

Die in Karben lebenden Muslime erhalten ein Gebetshaus. Das Zentrum der Ahmadiyya-Gemeinde im Okarbener Gewerbegebiet Spitzacker steht im Rohbau. Bald ist Einweihung

BMW rast in Aral-Tankstelle: Spektakuläres Video zeigt den Unfall 

In Bad Vilbel ist ein BMW in eine Tankstelle gerast und hat drei Zapfsäulen mitgenommen. Im Internet geht ein Video des Unfall herum.

Mainova kauft Windräder bei Kloppenheim - Standort hat mehrere Vorteile

Die Mainova hat zwei Windräder bei Karben-Kloppenheim gekauft. Dass der Energieversorger in Bestandsanlagen investiert, ist ein Novum, aber im engen Frankfurter Raum eine der wenigen Optionen, noch zu wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare