In der Sache vereint: Karateka Klaus Scherhaufer (TVM, links) und Escrima-Meister Konrad Baier (TVBV) geben ihre Kampfkunst weiter.
+
In der Sache vereint: Karateka Klaus Scherhaufer (TVM, links) und Escrima-Meister Konrad Baier (TVBV) geben ihre Kampfkunst weiter.

Vorbild Kampfsport

TV Bad Vilbel und TV Massenheim verzahnen sich immer enger

Seit März kooperieren der TV Bad Vilbel und der TV Massenheim. Es ist eine Synthese, die beiden Vereinen langfristig Vorteile bringen soll. Im Bereich der Kampfkunst funktioniert das schon sehr gut, das soll aber lange nicht das Ende sein. Momentan versuchen die Verantwortlichen unter anderem die Turnabteilungen aufeinander abzustimmen.

Mit Blick auf die sich seit Jahren abzeichnenden Schwierigkeiten im gemeinnützigen Sportbereich wie zurückgehende Mitgliederzahlen, räumliche Kapazitätsengpässe oder fehlende Trainer haben sich der TV Bad Vilbel (TVBV) und der TV Massenheim (TVM) im März entschieden, deutlich stärker zusammenzuarbeiten. Dass das nicht nur hohles Gerede war, zeigten die Vereine gleich mit der Bekanntgabe, dass man Zusatzkarten anbieten wolle, mit denen Mitglieder des einen Vereins auch Kurse des anderen Verein besuchen können.

„Das nutzen bereits einige Mitglieder“, zieht TV-Massenheim-Vorsitzender Oliver Otto als erstes Fazit nach gut fünf Monaten Verbrüderung. „Die Kooperation läuft generell sehr gut würde ich sagen. Viel davon spielt sich auf der Verwaltungsebene ab. Außerdem stecken wir momentan noch unsere Ziele ab und schauen, wo beide Vereine hinwollen“, schildert er. Er persönlich sehe in der Zusammenarbeit der beiden TVs jedenfalls eine Menge Potenzial.

Doch soll die Kooperation der Vereine nicht nur der Verwaltung der Mitglieder dienlich sein, auch im sportlichen Bereich soll diese Vorteile bringen. Als Beispiel, wie das zukünftig aussehen könnte , gehen die beiden Kampfsport-Abteilungen der Vereine nun voran.

In einem ersten Schritt sollen die Angebote des jeweils anderen Vereins auf den Webseiten veröffentlicht werden. Die Kampfkünste Escrima, Karate, Thai-Boxen und Wing Tsun Kuen werden so für alle Mitglieder im gleichen Maße zugänglich. „Die Distanz der jeweiligen Wirkungsstätten ist mit knapp zwei Kilometern auch sehr überschaubar und so für Bad Vilbeler aller Ortsteile interessant“, heißt es in einer Mitteilung von Konrad Baier, Abteilungsleiter Kampfkunst beim TV Bad Vilbel.

„Von Konkurrenz oder der Sorge, Aktive zu verlieren, ist aber keine Spur zu sehen. Jeder Kampfkünstler muss den Stil finden, der zu ihm passt“, erklärt dieser. Der Schwerpunkt des TVM liege auf Kampfsport für den Wettkampf und für die Fitness sowie traditioneller Kampfkunst zur Körperbeherrschung und Konzentration. Im TVBV wird dagegen werde das Hauptaugenmerk auf die Selbstverteidigung und Selbstbehauptung gelegt.

Besonders erfreulich sei laut Baier, dass mit dem Escrima nun auch wieder eine Kampfkunst, die sich mit der Handhabung und Abwehr von Waffen, wie Stöcken, Messern und Schwertern beschäftigt, für die Mitglieder beider Vereine nun zugänglich ist. Doch soll das nur der erste Schritt hin zu einer Kooperation der Abteilungen beider Vereine sein. „Was das Sportabzeichen angeht, arbeiten wir schon seit Jahren zusammen“, weiß Oliver Otto. Momentan versuche man, Möglichkeiten zu finden, wie die Turnabteilungen zukünftig zusammenarbeiten können.

„Wir beim TV Massenheim haben grundsätzlich einen Mangel an Übungsleitern im Bereich Turnen, da würde uns das helfen“, so Otto. Doch auch bei den Hallenkapazitäten oder der Abdeckung des Trainings für alle Altersklassen würde eine Kooperation mit dem TV Bad Vilbel die Turnabteilung voranbringen.

Hier eine Spitzmarke, bitte

Das Angebot der TV Bad Vilbel ist hier zu finden: . Die Webseite des TV Massenheim wird derzeit gewartet. Bis dahin gibt Oliver Otto unter der Nummer (0 61 01) 55 6 81 22 oder vorstand@tv-massenheim.de Auskunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare