1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Bus-Ärger: Mann darf nicht an Haltestelle vor seiner Haustür einsteigen

Erstellt:

Von: Patrick Eickhoff

Kommentare

In den Bus vor seiner Tür darf Hermann Heinz nicht einsteigen. »Dabei will ich mir nur den Fußweg sparen, weil der anstrengend ist.«
In den Bus vor seiner Tür darf Hermann Heinz nicht einsteigen. »Dabei will ich mir nur den Fußweg sparen, weil der anstrengend ist.« © Patrick Eickhoff

Ein leerer Bus, ein wartender Fahrgast - aber keine Einstiegsmöglichkeit. An der Haltestelle »Gronau Bahnhof« kennt Hermann Heinz dieses Problem.

Bad Vilbel - Der 86-Jährige hat sein Auto verkauft und nutzt seitdem den ÖPNV. An der Haltestelle vor seiner Haustür darf er nicht einsteigen. Das hat - laut VGO - einen einfachen Grund.

Seinen Führerschein hat Hermann Heinz in eine Schublade gelegt. »Den brauche ich nicht mehr«, sagt er. Der 86-Jährige hat vor rund einem halben Jahr sein Auto verkauft. „Ich bin nicht mehr der Jüngste. Ich habe Angst, dass mir eventuell etwas während der Fahrt passiert.“ Auslöser sei aber ein Erlebnis in der neuen Tiefgarage unterhalb der Bad Vilbeler Stadthalle gewesen. »Ich bin davor die Wochen schon irgendwie unsicher am Steuer gewesen, habe mich nicht mehr wohlgefühlt. Dann habe ich beim Ausparken einen Pfosten mitgenommen. Spätestens danach war klar, dass ich mein Auto verkaufe.« Gesagt, getan. Heinz fährt noch nach Gronau und ruft sofort beim Autohändler an. »Das war die richtige Entscheidung.«

Hermann Heinz kauft sich das Seniorenticket Hessen für 365 Euro und ist seitdem mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Das Auto vermisst er nur selten. »Ich bin zufrieden - zumindest meistens«, sagt der 86-Jährige. Um in die Kernstadt zu fahren nimmt Hermann Heinz die Vilbus-Linie 62 ab der Haltestelle Bad Vilbeler Straße.

Bad Vilbel (Wetteraukreis): Mann an Bushaltestelle abgewiesen

Dorthin braucht der 86-Jährige mit einem Gehstock rund zehn Minuten. »Der Weg fällt mir schwer, ich bin ja schließlich nicht mehr der Jüngste. Wenn ich einkaufen war, dann habe ich noch einen bepackten Wagen dabei.« Deshalb ist er froh, dass in unmittelbarer Nähe zu seiner Wohnung in der Bachwiesenstraße eine Bushaltestelle ist. »Dort hält der Bus 74 von Gronau nach Karben«, sagt er. »Manchmal hält der Bus dort und steht für teilweise zehn bis 15 Minuten. Ich dachte mir, dass ich dann einfach von hier bis zur Vilbeler Straße mit dem Bus fahren kann.« Doch als Hermann Heinz den Bus betreten will, folgt die Überraschung. »Der Busfahrer sagte mir, ich darf nicht einsteigen, weil bis zur Vilbeler Straße niemand mit dem Bus fahren dürfe. Das ergibt doch keinen Sinn.«

Hermann Heinz versucht es noch bei anderen Fahrern - erfolglos. »Da sind sogar Haltestellenschilder. Warum sollte ich dann nicht mitfahren können? Mir sind auch schon andere wartende Personen aufgefallen, die habe ich dann auf das Problem hingewiesen.«

Bad Vilbel (Wetteraukreis): VGO prüft Aufnahme des Bushalts

Bei der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO) ist das Problem bekannt. Bislang verkehre die FB-74 in Richtung Karben von der Haltestelle »Gronau Bahnhof« (Anschluss vom Zug) ohne Halt an der »Vilbeler Straße« nach »Rendel Scharmühle«. In der Gegenrichtung ebenso von »Rendel Scharmühle« nach »Gronau Bahnhof« (Anschluss zum Zug) ohne Halt an der »Vilbeler Straße«. »Zwar ist die FB-74 an dem Haltestellenschild in Gronau Bahnhof ausgewiesen, doch zeigen die jeweiligen Striche im Fahrplan an, dass es de facto keine direkte Anbindung zwischen den beiden Haltestellen »Gronau Bahnhof« und »Vilbeler Straße« gibt«, teilt ein Sprecher mit.

Doch warum steht der Bus dann dort? »Immer dann, wenn die Fahrer an der Haltestelle Bahnhof stehen, machen diese ihre betriebliche Pause dort. An der eigentlichen End- bzw. Starthaltestelle ›Vilbeler Straße‹ ist dies aufgrund der hohen Verkehrsbelastung nicht möglich.« Momentan werde allerdings geprüft, ob »die derzeit als betriebliche Leerfahrt absolvierten Fahrten von Gronau Bahnhof zur Starthaltestelle Vilbeler Straße durch das ausführende Busunternehmen in den regulären Linienweg aufgenommen werden können.«

Ärger um die Buslinien zwischen Karben und Bad Vilbel gibt es immer wieder. So zuletzt auch im November 2021, als die Mutter eines Kindes mit Rollstuhl sei bei dieser Zeitung meldete. Auf ihrer ÖPNV-Route von Karben nach Bad Vilbel gab es ein massives Problem. (wpa)

Auch interessant

Kommentare