1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Berühmter Milliardär verstorben: Seine Wurzeln lagen in der Wetterau

Erstellt:

Kommentare

Das Hinterhaus an der Frankfurter Straße 27, in dem Wilhelm von Finck 1848 geboren worden ist.
Das Hinterhaus an der Frankfurter Straße 27, in dem Wilhelm von Finck 1848 geboren worden ist. © dpa/jsl

Der Milliardär August von Finck ist kürzlich in London gestorben. Sein Großvater Wilhelm von Finck, der unter anderem die Allianz-Versicherung mitgegründet hat, wurde in Bad Vilbel (Wetterau) geboren.

Bad Vilbel – Ende November ist einer der reichsten Deutschen im Alter von 91 Jahren in London gestorben: Der mehrfache Milliardär August von Finck. Als Erbe und Vorstand des Münchner Bankhauses Merck Finck & Co. hatte von Finck großen Einfluss in der Finanzwelt. Unter anderem gehörten ihm zeitweise die Brauerei Löwenbräu und Aktienbeteiligungen an verschiedenen Unternehmen. Bei der schweizerischen Restaurant- und Hotelgruppe Mövenpick war er Hauptaktionär. Die Familie von Finck zählt seit Beginn des 20. Jahrhunderts zur Spitze des deutschen Geldadels. Ihren Anfang nahm die Erfolgsgeschichte in Bad Vilbel.

Bad Vilbel in der Wetterau: Aus Warenhändlern wurden Bänker

Eigentlich wollte der »Gustl«, so sein Spitzname, als Landwirt den 4000 Hektar großen Landbesitz der Familie verwalten. Stattdessen aber musste er auf Drängen seines Vaters Bankkaufmann lernen. 1990 verkaufte er überraschend die Privatbank in München und ließ sich mit seiner Frau Francine in der Schweiz nieder. Auf Schloss Weinfelden lebte die Familie mehr als 20 Jahre abseits der Öffentlichkeit. Allerdings trat von Finck in dieser Zeit immer wieder als Finanzgeber verschiedener politischer Parteien in Erscheinung. So unterstützte er nicht nur die FDP und CSU mit Spendengeldern, sondern auch Euro-Gegner Manfred Brunner.

Seine familiären Wurzeln liegen im Bad Vilbel des 18. Jahrhunderts. Um das Jahr 1790 gründeten die Kaufleute Burckhardt Finck und Peter Schäfer im hinteren Haus an der Frankfurter Straße 27 einen Warenhandel. Unter dem Namen »Finck & Schäfer« verkauften sie dort Spirituosen, Kolonialwaren, Öl, Seife, Apfelwein, Branntwein und Essig. Daneben unternahmen die Männer erste Schritte in Bank- und Kreditgeschäften.

August von Finck (1930 - 2021)
August von Finck (1930 - 2021) © dpa/jsl

Burckhardt Finck (1768 bis 1848) war kein gebürtiger Vilbeler, sondern stammte aus der Gegend um Ziegenhain in der Schwalm. Er starb im gleichen Jahr, in dem sein Enkel Wilhelm geboren wurde. Dieser Wilhelm Finck verließ früh sein Elternhaus und absolvierte eine Privatschule in Frankfurt am Main als Jahrgangsbester. Mit 14 Jahren begann er eine dreijährige Lehre in einem Frankfurter Bankhaus. Nach einem beruflichen Intermezzo in London wechselte er als Prokurist in das 1870 gegründete Bankhaus Merck Christian & Co. nach München. 1879 gehörte ihm bereits ein großer Teil des Firmenvermögens. Die Bank wurde in Merck Finck & Co. umbenannt. 1889 war er an der Gründung der Allianz-Versicherung beteiligt, wobei Finck den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden übernahm. In der Hochphase der deutschen Industrialisierung wirkte der gebürtige Vilbeler am Ausbau des Eisenbahnnetzes mit und setzte sich außerdem für die Nutzbarmachung der Wasserkraft ein.

Verstorbener Milliardär: Seine Familie war eine der wohlhabendsten in Bad Vilbel

Im Mai 1905 wurde der Bankier und königlich-bayerische Kommerzienrat durch den Verdienstorden der Bayerischen Krone in den erblichen Adelsstand erhoben. Seitdem trägt die Familie den Namen »von Finck«. Mit seiner Frau Marie, einer geborenen Fäustle, hatte Wilhelm von Finck vier Kinder: Margarete, Wilhelm, Elisabeth und August. Der letztgenannte Sohn war der Vater des kürzlich verstorbenen August von Finck junior.

Auch in Bad Vilbel gehörten die Fincks zu den wohlhabendsten Familien. 1883 gründeten sie eine Stiftung, die Bedürftige aller Konfessionen finanziell unterstützte. Bis in die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg bekamen alle Schulanfänger zu Ostern immer eine Brezel spendiert. Nach dem Krieg, vermutlich wegen der einsetzenden Inflation, wurde die Finck’sche Stiftung aufgelöst. (jsl)

Weitere Geschichten aus Bad Vilbel und der Wetterau bekommen Sie mit unserem kostenlosen Mail-Newsletter direkt ins Postfach.

Auch interessant

Kommentare