1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Bad Vilbeler Burgfestspiele: Kerstin Ried ist die Dompteurin der Affenbande

Erstellt:

Von: Anne-Rose Dostalek

Kommentare

kai_dos_Kerstin_Ried_5_C_4c_1
Kerstin Ried (l.) im Gespräch mit den Dschungelbuch-Darstellern auf der Probenbühne. © Anne-Rose Dostalek

Affen, Tiger, Bär, und ein Menschkind - Mowgli. Sie alle sind Teil des Kindermusicals »Das Dschungelbuch«, das bei den Bad Vilbeler Burgfestspielen läuft. Kerstin Ried sorgt für die Choreografie.

Wenn im Musical »Dschungelbuch« die Affenbande den Menschenjungen Mowgli bedrängt und Bagheera und Balou ihm zur Hilfe eilen, dann trägt das alles die Handschrift der Choreografin Kerstin Ried. »Wir arbeiten mit der Körperlichkeit und bringen Bewegung auf die Bühne «, sagt die Frau mit dem geschmeidigen Körper einer Tänzerin. Die Choreografin verbringt ihren fünften Sommer in Bad Vilbel.

Dieses Jahr ist sie verantwortlich für drei unterschiedliche Stücke: »Das Dschungelbuch« als Musical für Kinder, »Sister Act«, mit Nachtclubsängerin, Gospel und Nonnenchor und die musikalische Komödie »Ewig jung«. Für Ried ist das eine Herausforderung, die sie gerne annimmt. »Bloß keine Langeweile«, sagt sie.

Bad Vilbeler Burgfestspiele: Tanzideen kommen Monate vorher

Wenn sie Anfang Mai zu den Proben in Bad Vilbel anreist, hat sie die Choreografie schon im Gepäck. Fix und fertig, damit es schneller geht, wie sie sagt. Die Ideen dafür reifen in den Monaten vorher, nach intensiven Gesprächen mit den Regisseuren, der musikalischen Leitung, Bühnenbildner und Kostümbildner.

Dann fängt die Arbeit daheim in München an. Sie hört sich die Musik und Songs an. Denkt über die Ausstrahlung des Stückes und die Protagonisten nach und entwickelt ihre Tanzideen. »Ich probiere selber aus, tanze durch meinen Flur mit den Spiegeln und mache Videoaufnahmen.«

Bad Vilbeler Burgfestspiele: Unterschiedliche Tanzstile für Tiere im Dschungelbuch

Bei dem Musical Dschungelbuch war die Herausforderung, sich zu überlegen, wie sich die Darsteller in ihren Rollen als Affen, Wölfe und Bär, Panther, Tiger, Schlange und Menschenkind Mowgli bewegen sollen. Den Takt gibt die Musik vor, der Raum wird vom dreidimensionalen Bühnenbild bestimmt und so wechseln etwa die Affen leichtfüßig und schnell die Ebenen. Die Bewegungsmuster und Körperhaltungen übt Ried mit den Darstellern ein, achtet dabei auf das Gesamtbild und Details. Spiegelt der Tanz genau die Dynamik, die sie haben will? Sind die Bewegungen synchron zur Musik oder braucht es die Auflösung der Ordnung, um die Schludrigkeit einer Affengang tänzerisch darzustellen?

»Ich arbeite mit unterschiedlichen Tanzstilen, damit die Charakteristika der Tiere erkennbar sind«, sagt Ried. »Superdynamisch« kommen also die Wölfe daher, etwas tölpelhaft im Tanzbären-Stil der gutmütige Balou und für Kaa, die Schlange, ist der Bauchtanz tänzerisches Element.

Bad Vilbeler Burgfestspiele: Alter mitdenken für »Ewig Jung«

Auf ein ganz anderes Bewegungsrepertoire greift Ried in der musikalischen Komödie »Ewig Jung« zurück. »Das Alter muss ich als Choreografin mitdenken, dann können es auch mal langsame und schlurfende Schritte sein«, sagt sie. Wenn die Senioren rocken, muss sie dafür eine überzeugende Tanzsprache finden.

Im Musical »Sister Act« wiederum ist der große Nonnenchor, der durch Laien aus dem Vilbeler Chor »Bel Voce« verstärkt wird, eine choreografische Herausforderung.

Was Ried als Choreografie zuerst im Kopf, dann auf Video und Papier hat, muss bei den Proben umgesetzt werden. Das ist die Zeit für geduldige Detailarbeit mit den Darstellern auf der Probebühne, Musik und Dramaturgie sind eingebunden.

Bad Vilbeler Burgfestspiele: Tanzpädagogik Teil des Studiums an der »Swanson School«

Die Kladde hat Ried immer dabei, auf der sie sich notiert, was ihr auffällt. Sie gibt den Darstellern Rückmeldungen, hört deren Meinung an, macht Bewegungen vor und ermutigt. »Jetzt etwas mehr Dynamik, lasst es mich sehen«, sagt sie dann freundlich und bestimmt zugleich. Dass neben Bühnentanz auch Tanzpädagogik Teil ihres Studiums an der »Swanson School of Contemporary Dance« in München war, darüber ist sie sehr froh. »Das hilft im Beruf sehr.« Denn nach Jahren, wo sie selber als Tänzerin an namhaften Bühnen gearbeitet hat, arbeitet sie jetzt in erster Linie als selbstständige Choreografin.

Info: Das Stück

Die nächsten Vorstellungen des Dschungelbuchs auf der Bühne in der Bad Vilbeler Wasserburg sind am Mittwoch, 24. August (11 Uhr) sowie am Donnerstag, 25. August, und Freitag, 26. August, jeweils um 14 Uhr.

Auch interessant

Kommentare