1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Gortner folgt auf Hofmann

Erstellt:

Kommentare

gaed_FDP_290722_4c_1
Gero Hofmann, Klaus Wessel, Stephan Gornter und Jörg-Uwe Hahn (v. l.). © Red

Bad Vilbel (pm). Nach der Sommerpause wird die FDP im Ortsbeirat Dortelweil von Stephan Gortner vertreten. Gortner ist 58 Jahre, Verwaltungsjurist in Wiesbaden und wohnt seit 2001 in Dortelweil West, wie die Freien Demokraten mitteilen. Seit vielen Jahren sei Gortner Mitglied des FDP-Ortsvorstandes, er leitete unter anderem das Ministerbüro des ehemaligen Hessischen Ministers der Justiz, für Integration und Europa, Jörg-Uwe Hahn.

Nach der Kommunalwahl 2021 war Hahn als Stimmenführer der FDP zwar in den Ortsbeirat gewählt worden. Mit seiner Wahl in den ehrenamtlichen Stadtrat habe er das Mandat abgeben müssen, der langjährige Ortsbeirat Dr. Klaus Wessel übernahm, habe aber aus beruflichen Gründen das Amt nicht seinen Vorstellungen entsprechend ausfüllen können. Gleiches gelte für Gero Hofmann, der beruflich sehr intensiv eingebunden sei, sodass er wegen der kommunalpolitischen Verantwortung zu wenig Zeit für seine Familie gefunden habe, heißt es in der Mitteilung weiter. Bei dem Stabwechsel waren sich die vier Ortsbeiräte einig, dass Dortelweil ein Lebens- und liebenswerter Ort des Wohnens und Genießens sei. Festzustellen sei, dass die neue große Koalition viel verspreche und nur wenig halte, schreibt die FDP weiter. Beispiel sei die vollmundige Ankündigung, der Wochenmarkt in Dortelweil werde vor der Sommerpause wachsen und wachsen. »Davon sieht man nichts«, so der scheidende FDP-Vertreter.

Sein Nachfolger Gortner regt an, eine neue Standortsuche zu beginnen. »Vielleicht ist der Platz unter der Linde auf der Ostseite des Bahnhofs geeigneter, ähnlich wie der zentrale Platz in Massenheim.« Abschließend bedauerten die vier Liberalen, dass die Gastronomie im Stadtteil nicht mehr, sondern weniger werde. »Mehr Gaststätten an den verschiedensten Orten in unserem Stadtteil sind bestimmt eine Belebung. Wir müssen deshalb Gastronomen motivieren, sich mehr zu engagieren«, schlägt Gortner vor.

Auch interessant

Kommentare