1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Mehr Transparenz gefordert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Vilbel (pm). »Die Gronauer Bauprojekte haben bei den letzten Wahlen immer wieder für Gesprächsstoff gesorgt. Zur Kommunalwahl 2021 war der groß angekündigte Nahversorger für Gronau am Bahnhofsgebiet eine freudige Nachricht für viele Gronauerinnen und Gronauer«, schreiben die örtlichen Grünen. Im Bürgermeister-Wahlkampf habe dann wiederum ein angedachtes Baugebiet auf der Breitwiese, das erst wenige Monate vorher komplett überschwemmt gewesen sei, für Gesprächsbedarf gesorgt.

Für direkte Bürgerbeteiligung

»Beide Themen haben einen großen Punkt gemeinsam: Die intransparente Kommunikation gegenüber den Gronauerinnen und Gronauern«, heißt es weiter. »Deshalb haben die Grünen im Ortsbeirat Gronau jetzt beantragt, dass in Zukunft die Bürgerschaft von Gronau nicht nur im Wahlkampf informiert wird. Wir wünschen uns bei solchen für Gronau bedeutenden Projekten mehr Transparenz und eine direkte Bürgerbeteiligung, und zwar von Anfang an. Das fordern wir mit unserem Antrag im Ortsbeirat am 11. Mai. Dies gilt insbesondere für die geplante Bebauung am Bahnhof und der Breitwiese«, schildert Melanie Pisonic, Ortsbeirätin der Grünen in Gronau.

»Das Baugebiet am Gronauer Bahnhof ist ein wichtiges Projekt für Gronau«, sagt Brigitte Matzinger, Ortsbeirätin der Grünen in Gronau. »Ein Nahversorger, eine Arztpraxis und bezahlbarer Mietraum sind eine Aufwertung für den Standort Gronau.« Durch die Veröffentlichung von »visionären Konzeptbildern« in der Öffentlichkeit, sei der Anschein erweckt worden, dass in nächster Zeit mit dem Bau des Nahversorgers durch einen Investor begonnen werde. Allerdings habe sich seit 2019 nichts Sichtbares für die Bewohner getan. »Dass dies in der nächsten Zeit auch noch so bleiben wird, wissen wir nun seit Anfang April.«

Flussnahes Gelände sorgt für Debatte

Eher besorgte Stimmen seien bei den Planungen zur Bebauung der Fläche nördlich der Dortelweiler Straße laut geworden, die beim Hochwasser 2021 vollständig überflutet gewesen sei. Hier hätten sich bereits Bürgerinnen und Bürger an die Grünen gewandt und um Unterstützung bei der Verhinderung der Bebauung dieses flussnahen Geländes gebeten. Nach den Erfahrungen im vergangenen Jahr im Ahrtal habe bundesweit ein Umdenken bei der dichten Bebauung von Fließgewässern stattgefunden.

Auch die Grünen setzen darauf, dass in Bad Vilbel dieser Erkenntnis gefolgt werde.

Auch interessant

Kommentare