1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Nacht ist nicht nur zum Schlafen da

Erstellt:

Von: Larissa Wolf

Kommentare

wpa_22_FM_Gina_Glinda_17_4c_2
Gina Colada (rechts) und Glinda Glanz freuen sich auf ihren Auftritt. © Red

Travestie bei den Burgfestspielen im Theaterkeller - eine Premiere! Mit ihrem Programm »Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da« unterhalten die beiden Dragqueens Gina Colada und Glinda Glanz in diesem Jahr das Publikum in der Burg. Es wird bunt, glamourös, lustig - und auch kontrovers.

G lamour, Glitzer, Live-Gesang: Eine Travestie-Show, die so ganz anders ist als solche, die man sonst kennt. In diesem Jahr präsentieren die Burgfestspiele Bad Vilbel etwas Neues, das es so bisher noch nicht gab. Raphael Köb aus Österreich und Krisha Dalke aus Wuppertal zeigen mit ihren Kunstfiguren Gina Colada und Glinda Glanz und ihrem Programm »Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da« den unterhaltsamen Alltag zweier Diven mit Charme und einem Humor, der seinesgleichen sucht.

Reisen und

Geheimnisse

Schon oft waren die beiden bei Musical-Produktionen der Burgfestspiele dabei, haben sich vor zehn Jahren dort kennengelernt. Jetzt gehen sie mit ihrem eigenen Programm an den Start. Was erwartet die Zuschauer? »Gina und Glinda sind Grand Dames der Welt, im Grunde Weltreisende«, sagt Köb, der zusammen mit Dalke die beiden Kunstfiguren erschaffen hat. Mit eigenen Programmen waren sie bereits auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs. Davon erzählen Gina und Glinda auf der Bühne. »Wir erzählen Anekdoten über unsere Reisen und verraten Geheimnisse.« Der Fokus im Programm: Live-Gesang und Unterhaltung.

Anders als in den meisten Dragqueen- und Travestie-Shows, wo die Akteure bekannte Songs vertanzen und dabei die Lippen bewegen, setzen Gina und Glinda auf die eigene Stimme. »Wir präsentieren eine Mischung aus Musical, Schlager und Welthits. Den meisten werden die Lieder bekannt vorkommen.« Aber auch der Comedy-Faktor komme nicht zu kurz. »Wir polarisieren, sind kontrovers, und manchmal haben wir auch eine scharfe Zunge«, sagt Gina. »Wir nehmen uns selbst nicht so ernst.« Das Besondere: Jedes Programm der beiden Travestie-Künstler ist anders. »Wir passen unser Programm an die Lokalität an und natürlich dem individuellen Publikum. Im Theaterkeller der Burg wird es ein intimer, illustrer und geselliger Abend. Wir machen die Nacht zum Tag.«

Bis Gina Colada und Glinda Glanz ihr glamouröses Selbst sind, dauert es etwa vier Stunden. Ein Vorbereitungsritual, das sie gerne mit schöner Musik und einer leckeren Schorle zelebrieren. »Wir machen alles selbst«, sagt Glinda. Und damit meint die blonde Dragqueen auch alles: Vom aufwendigen Styling der hohen Perücke über das ausgefallene Make-up bis zum Outfit-Wechsel während der Show unterliegt alles ihrer Eigenregie. »Wir haben auch keinen Ankleider. Kleider, Haare, Licht, Choreografie und musikalische Leitung obliegen alleine uns. Das macht es besonders.«

INFO: Tickets

Das Gastspiel »Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da« wird morgen, 19., am Samstag, 20., und Sonntag, 21. August, aufgeführt. Infos und Tickets gibt es unter www.kultur-bad- vilbel.de/burgfestspiele/programm/2022/gina-colada-glinda-glanz. red

Sich so zurechtzumachen wie zwei Grand Dames haben die beiden über YouTube-Videos gelernt und viel geübt. Es will schließlich gelernt sein, den Bart fachgerecht farblich zu korrigieren oder die Augenbrauen mit einem Klebestift wegzukleben, nur um sie danach perfekt aufmalen zu können - inspiriert sei das Make-up von der Burlesque-Dragqueen Sheila Wolf. Aber auch das Laufen auf 15 Zentimeter hohen Schuhen mussten die beiden erst lernen. »Es ist das Spiel zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit, das uns reizt«, sagt Gina. »Diese Gratwanderung ist so spannend und muss ausgekostet werden.« Auch beim Gesang spiele sie damit. »Manchmal klingt es weiblich. Es ist eine Illusion und es macht Spaß, das auszuprobieren.«

Charaktere haben

sich entwickelt

Die Charaktere von Gina und Glinda haben sich über die Jahre entwickelt. »Die blonde Glinda steht auf glitzernde Outfits, interagiert gerne mit dem Publikum und ist ein buntes Party-Girl. Ihr Vorbild ist Tina Turner. Die rothaarige Gina hingegen ist elegant und ein Dauer-Single, der es mit den Männern einfach nicht auf die Reihe bekommt. All das spiegelt sich im Programm wider.« Ob die Charaktere Ähnlichkeiten mit den Privatpersonen hinter den Kunstfiguren haben? Glinda: »Das ist unumgänglich. Ein bisschen was schwappt immer mit rüber.« Aber das könne den gewissen Schub für das Selbstbewusstsein geben. »Wenn du in deiner Rolle bist, kannst du alles machen, alles sagen. Deshalb meinen wir: Drag schadet niemandem.«

Das Gastspiel »Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da« wird morgen, 19., am Samstag, 20., und Sonntag, 21. August, aufgeführt. Infos und Tickets gibt es unter www.kultur-bad-vilbel.de/burgfestspiele/programm/2022/gina-colada-glinda-glanz.

Auch interessant

Kommentare