1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Seniorenbeirat stellt seine Arbeit vor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Vilbel (pm). In diesem Jahr wählen die Bad Vilbeler Seniorinnen und Senioren den Seniorenbeirat neu. Wahlberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Die Wahl findet am Mittwoch, 10. August, statt und wird als reine Briefwahl veranstaltet. Bis zum 2. Juni können Wahlvorschläge für das Gremium bei der Stadt abgegeben werden.

Bereits am Mittwoch, 19. Mai, informieren der Seniorenbeirat und die Stadt gemeinsam über die Arbeit und die Wahl.»Der Seniorenbeirat ist ein wichtiges Gremium für alle Bad Vilbelerinnen und Bad Vilbeler ab dem 60. Lebensjahr. Er legt den Fokus auf eine altersgerechte und barrierefreie Stadt und vertritt die Interessen der Senioren in unserer Quellen- und Festspielstadt. Die Teilhabe älterer Menschen am städtischen Leben und gesellschaftlichen Alltag ist uns ein gemeinsames Anliegen und daher möchten wir die Zeit bis zur Wahl des Seniorenbeirats am 10. August auch gemeinsam gestalten«, erklärt hierzu Sozialdezernentin Ricarda Müller-Grimm (SPD). Am 19. Mai, möchten daher die Stadt und der Seniorenbeirat bei einem Informationsstand auf dem Niddaplatz zum einen über die Arbeit des Beirats informieren und zum anderen alle Modalitäten für die Wahl erklären. Ein Fokus soll dann auch auf die Bilanz des Seniorenbeirats gelegt werden, den es in Bad Vilbel seit nunmehr zehn Jahren gibt.

Die Sozialdezernentin Müller-Grimm ruft jetzt schon alle Bad Vilbelerinnen und Bad Vilbeler ab dem 60. Lebensjahr auf, sich nicht nur an der Wahl zu beteiligen, sondern sich auch zu überlegen, selbst zu kandidieren.

Müller-Grimm wirbt für Beirat

»Demokratie lebt vom Mitmachen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir allen Wahlberechtigten ein breites Angebot machen können, um den Seniorenbeirat zu wählen. Man muss weder Mitglied einer Partei sein, noch muss man früher einmal in einem politischen Gremium vertreten gewesen sein. Alle Bürgerinnen und Bürger ab dem 60. Lebensjahr können kandidieren«, so Müller-Grimm abschließend.

Der Informationsstand am Mittwoch, 19. Mai, ist zwischen 11 und 14 auf dem Niddaplatz anzutreffen. Wer sich über Beteiligungsmöglichkeiten, Kandidaturen oder Wahlmodalitäten informieren möchte, kann dies hier tun. Vertreterinnen und Vertreter des Seniorenbeirats sowie der Stadt stehen allen Interessierten dann für Rückfragen und Informationen zur Verfügung.

Auch interessant

Kommentare