1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Vilbel

Seniorentreff in Startlöchern

Erstellt:

Kommentare

gaed_HeilsbergerSeniorent_4c_1
Lidia Burhard, Ricarda Müller-Grimm, Sandra Schneider, Carola May und Ewa Podolska freuen sich auf den Heilsberger Seniorentreff. © Red

Bad Vilbel (pm). Auf dem Heilsberg leben über 6000 Menschen, 1300 davon sind älter als 65 Jahre. Viele von diesen Menschen haben hier nach dem Zweiten Weltkrieg als Vertriebene, Ausgebombte und Heimkehrer eine neue Heimat gefunden und Familien gegründet. »Noch heute leben sie gern hier, das vereint sie. Doch es gibt auch Unterschiede, allen voran in der jetzigen Lebenssituation der Seniorinnen und Senioren.

Hierfür soll nun ein Seniorentreff diese Menschen zusammenbringen.« Das kündigt die Stadt Bad Vilbel an.

Bei den Älteren komme es oft vor, dass sie ohne Kinder oder verwitwet lebten. Und gerade in solchen Fällen sei es schwierig, neue Kontakte zu knüpfen - gerade, wenn die Mobilität eingeschränkt sei. Von diesen Gedanken geleitet, wird nun ein Seniorentreff auf dem Heilsberg ins Leben gerufen, der seine Türen in diesem Monat für alle Heilsberger Seniorinnen und Senioren öffnet. Es ist ein gemeinsames Projekt des städtischen Seniorenbüros und der Seniorenresidenz Domicil Bad Vilbel. Die Seniorenresidenz stellt ihre Räumlichkeiten zur Verfügung und sorgt für das leibliche Wohl, das Seniorenbüro übernimmt die Gestaltung des Treffs und stellt das Personal zur Verfügung. »Wir möchten mit den Seniorinnen und Senioren zusammen, diesen Ort zu einer Anlaufstelle für Heilsberger Senioren machen, bei der sie ihre Sorgen loswerden, und Fragen stellen, neue Kontakte knüpfen und alte Bekanntschaften pflegen können, bei der wir gemeinsam lachen, diskutieren und nicht alleine sind«, so Sozialdezernentin Ricarda Müller-Grimm.

Und so öffnen das Seniorenbüro Bad Vilbel und die Seniorenresidenz Domicil die Türen am Donnerstag, 22. September, um 14.30 Uhr. Beim ersten Treffen gibt es ein Geigenkonzert von Klaus Hastermann.

Der Heilsberger Seniorentreff erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer alle zwei Wochen (am zweiten und vierten Donnerstag im Monat), von 14.30 bis 16.30 Uhr. Anmeldung im Seniorenbüro unter: 0 61 01/6 02-3 14 oder 0 61 01/6 02-3 16. Es wird ein Kostenbeitrag fällig. Die Teilnahme ist nur nach einem negativen Coronatest möglich. Der Test muss schriftlich bescheinigt werden und darf nicht älter als 24 Stunden sein. Tests zum Selbsttesten gibt es vor Ort. red

Auch interessant

Kommentare