1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Bands machen sich für andere stark

Kommentare

dab_sl_konzert2_120923_4c_1
Die Tanz- und Showband »Skydream« macht aus dem Bürgerhaussaal mit ihrem geballten Sound einen Hexenkessel. © Stephan Lutz

Florstadt (lut). Mit dem zweiten Benefizkonzert unter der Organisation von Andy Ruhrmann hat die Sport-Union Nieder-Florstadt ihr Kerbprogramm (Bericht folgt) aufgewertet. Die Bands »F.O.C.« und »Skydream« spielten für den guten Zweck. Empfänger der Spenden waren die Hospizhilfe Wetterau sowie der Kinder- und Jugendhospizdienst Gießen/Wetterau.

Tontechniker Andy Ruhrmann, der viele Jahre bei der Tanz- und Showband »Skydream« am Schlagzeug saß, hatte im Vorjahr die alten Kollegen zusammengetrommelt. Sie alle bewiesen dabei eindrucksvoll, dass sie nichts verlernt haben. Genauso war es in diesem Jahr, als »F.O.C.« und »Skydream« mit zahlreichen Gästen aus nah und fern für beste Stimmung im gut gefüllten Bürgerhaussaal sorgten.

Textsicheres Publikum

Den Auftakt übernahmen »F.O.C.«, Die Abkürzung steht für »free of charge«, was so viel bedeutet wie »umsonst und kostenlos«. Umsonst war ihr Auftritt in keinster Weise, denn mit Hits aus der Pop- und Rockszene der 1980er Jahre fand die Band schnell einen Draht zum textsicheren Publikum, das nur zu gerne lauthals mitsang. Kostenlos, das zweite Synonym für den Bandnamen, traf schon eher den Punkt. Denn alle Künstler verzichteten bei dem mehr als vierstündigen Musikspektakel auf ihre Gage. Auch wegen der Vielzahl an Sponsoren, die die Kosten für die Sound-Anlage von Ruhrmann und die Beleuchtungsanlage von Halo-Konzept deckten, konnten die gesamten Eintrittsgelder gespendet waren. Vertreter beider Hospizvereine informierten vor Ort über die Notwendigkeit ihrer Tätigkeit.

Einige Mitglieder der Bands haben Florstädter Wurzeln. Das ist ein Merkmal, das Bürgermeister Herbert Unger (SPD) bei Veranstaltungen von »Florstadt kulturell« stets gerne hervorhebt. Obwohl dieser Abend nicht zum Programm der städtischen Kulturinitiative zählte, zeigte er sich doch begeistert vom Engagement und dankte allen im Namen des Magistrats. Andy Ruhrmann gab den Dank gerne zurück, denn der Saal war den Veranstaltern kostenlos überlassen worden.

»F.O.C.« war mit den Bassisten und Gitarristen Jörg Limper, Michi Junk und Tommy Michel sowie Keyboarder Dieter May und Horst Reuning am Schlagzeug aufgelaufen und begeisterte mit Hits von Billy Joel, Brian Adams, Foreigner oder Deep Purple. Bei ihren Coverversionen von Tina Turner oder Joan Jet bat sie zwei Gäste um Unterstützung: Bassist Peter Bayer und Sängerin Katharina Seiler. Für die Band war der Auftritt eine Herzensangelegenheit: »Wir waren letztes Jahr bereits dabei, und für den guten Zweck werden wir gerne zu Wiederholungstätern«, sagte Tommy Michel.

Den geballten Party- und Schlagersound von »Skydream« brachten Andy Ruhrmann (Schlagzeug), Andreas Hilger (Keyboard), Stephan Heller (Bass), Heiko Schulz (Gitarre) sowie die dreiköpfige Bläserabteilung mit Christian Trupp (Trompete), Hermann Hartmann (Posaune) und Axel Hübner (Saxofon) rüber. Sie bekamen Unterstützung von den Gastsängerinnen Isabel Flössel, Melanie Ruhrmann-Petri und Renate Gantz-Bopp sowie vom Duo »Papedis« in Person von Holger Wenisch und Reiner Bentrup. Im zweiten Set kamen zudem Martin Rewolinski (Bass) und Harald Kraus (Keyboard) zum Einsatz.

dab_sl_konzert1_120923_4c_1
Die Band »Free of Charge« (F.O.C.) sorgt als Vorband für gute Stimmung. © Stephan Lutz

Auch interessant

Kommentare