1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Bergmähwiesen: Nächste Runde des Wettbewerbs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

hks_wiese1_070522_4c
Eine Gewinnerfläche im Oberwald aus dem Vorjahr. © pv

Vogelsbergkreis/Schotten (red). Erneut stehen Arnika, Goldhafer, Türkenbundlilie und bis zu 60 weitere Arten im Fokus - denn unter Federführung des Vogelsbergkreises mit seinem Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum und der Kooperation mit der Nachhaltigkeitsinitiative von Schwälbchen, Hassia und Rewe sowie dem Naturschutzgroßprojekt Vogelsberg findet wieder die Bergmähwiesen-Meisterschaft statt.

Auch der Kreisbauernverband und Naturschutzverbände beteiligen sich.

»Mit den Bergmähwiesen-Meisterschaften im Vogelsberg sollen die Verdienste der Landwirte gewürdigt werden, die es verstehen, mit ihrer Arbeit die Vogelsberger Kulturlandschaft mit den artenreichen Wiesen und Weiden so zu bewirtschaften, dass diese bei einer akzeptablen Futterleistung zugleich eine hohe Artenvielfalt aufweist«, sagt Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, der als Dezernent verantwortlich zeichnet. Bergmähwiesen-Meister wird also der Betrieb, dem es am besten gelingt, auf seiner Wiese ein Gleichgewicht aus guter landwirtschaftlicher Nutzbarkeit und einem hohen ökologischen Wert zu erreichen.

Teilnehmen können Bergmähwiesen ab einer Höhenschichtlinie von 350 Metern aus den Großgemeinden Grebenhain, Herbstein, Schotten, Freiensteinau, Ulrichstein, Feldatal, Schwalmtal, Lautertal und Lauterbach.

Flächen, die in den vergangenen Jahren bereits einen Preis erhalten haben, sind ausgeschlossen. Antragschluss ist Montag, 23. Mai. Die Teilnehmenden sollten landwirtschaftliche Betriebe im Haupt-, Zu-, oder Nebenerwerb mit Grünland sein. Weiterhin sollten die Wiese blüten- und artenreich sein sowie der Aufwuchs im landwirtschaftlichen Betrieb genutzt werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die ersten 30 Anmeldungen werden in jedem Fall berücksichtigt.

Anmeldungsformulare sind auf den Internetseiten des Vogelsbergreises unter Bürger-Service, Landwirtschaft und Landschaftspflege und auf der Seite des Naturschutzgroßprojektes zu erhalten.

Auch interessant

Kommentare