1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Beschränkt

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

koe_Mueller_130822_4c
koe_Mueller_130822_4c © pv

»Beschränkt« zu sein ist nicht erstrebenswert. Im Gegenteil: Uneingeschränkt Zugang zu allem, worauf wir gerade Lust haben - ist das nicht inzwischen ein Grundrecht?

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der alles immer nur größer, schneller, besser und vor allem frei zugänglich und billiger werden konnte.

In den 70er Jahren war man sich in Teilen der Gesellschaft und der Kirche der »Grenzen des Wachstums« unserer Erde durchaus bewusst. Aber ein großes Umdenken haben wir nicht erreicht. Für die einen, weil der westliche Lebensstil unglaublich profitabel ist. Und zum anderen, weil dieser Lebensstil vielen Bequemlichkeit und Versorgungssicherheit gebracht haben.

Es ist also kein Wunder, dass nur massiv beängstigende Krisen in der Lage sind, uns von diesem Kurs der Entgrenzung abzubringen. Jetzt sollen wir »plötzlich« Energie oder Wasser sparen.

Was kann uns helfen, »Beschränktheit« nicht nur als einen Verlust und eine Einschränkung zu erleben? Wie können wir uns auf Grundwerte für unser Leben besinnen, die andere nicht schädigen - Menschen, Tiere, Pflanzen, die Erde, das Wasser, die Luft?

Vielleicht kann uns die Bibel helfen. Indem wir uns anschauen, wie Menschen damals mit Mangel, Gefährdung und Begrenztheit umgegangen sind. Jesus sagt: »Das Himmelreich ist schon mitten unter uns.«

Können diejenigen unter uns, die deutlich mehr als das Minimum zum Leben haben, das Himmelreich auch dann spüren, wenn wir weniger konsumieren, weniger bequem leben und mehr Einschränkungen akzeptieren? Können wir positiv »beschränkt« sein?

Birgit Müller , Pfarrerin in den ev. Kirchengemeinden Cleeberg und Espa

Auch interessant

Kommentare