1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Brand im Gewerbegebiet

Erstellt:

Von: Sabrina Dämon

Kommentare

sda_brand_240822_4c_1
Um 16.13 Uhr geht der Alarm ein: Feuer in einem Betrieb im Gewerbegebiet in Nieder-Mockstadt. © pv

Nieder-Mockstadt (sda). Im Gewerbegebiet in Nieder-Mockstadt hat am Dienstagnachmittag eine Halle gebrannt. Die Feuerwehr bekam das Feuer schnell unter Kontrolle, verletzt wurde niemand. Die Ursache des Brandes stand gestern noch nicht fest, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch zur Höhe des Sachschadens konnten gestern noch keine Angaben gemacht werden.

Kreisbrandinspektor Lars Henrich berichtete, dass der Alarm zu dem Feuer in dem rund 80 mal 30 Meter großen Gewerbegebäude um 16.13 Uhr einging. Die Rauchsäule war weit über die Stadtgrenzen hinaus zu sehen.

Als die Feuerwehrleute im Gewerbegebiet »In der Grobach« eintrafen, stand das Gebäude in Vollbrand. Alle Personen hatten sich bereits in Sicherheit gebracht und das Gebäude verlassen, niemand wurde verletzt. Mit rund 80 Einsatzkräften - aus allen Florstädter Stadtteilen sowie aus Altenstadt mit der Drehleiter und aus Bad Nauheim mit Atemschutzausrüstung - gelang es den Wehrleuten, ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Wie Henrich berichtete, bestehe die Halle aus zwei Bereichen: Gebrannt hat es im hinteren Teil, in der Werkhalle. Der vordere Hallenbereich, in dem Büros sind, sei zwar voller Rauch, aber nicht vom Feuer beschädigt gewesen. Henrich sagte, dass das Feuer auch aufgrund der baulichen Beschaffenheit räumlich begrenzt gewesen sei.

Der Betrieb produziere sogenannte Nagelmaschinen, in die auch Gaskartuschen gebaut werden, sagte der Kreisbrandinspektor. Einige davon seien explodiert und hätten auf der Straße gelegen. Dadurch sei aber niemand verletzt worden. Die Feuerwehrleute seien darüber informiert gewesen und konnten entsprechend damit umgehen.

Bereits um kurz vor 18 Uhr begannen die Nachlöscharbeiten, die noch einige Zeit in Anspruch nahmen. Zwischenzeitlich mussten zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr ambulant behandelt werden - aufgrund der Hitze. Sie hätten sich aber rasch erholt, sagte Henrich.

Für die Nachlöscharbeiten wurden die Kollegen aus Reichelsheim alarmiert, die mit Atemschutzträgern anrückten.

Auch interessant

Kommentare