+
Die Polizei kontrolliert regelmäßig die so genannten "Elterntaxis". (Symbolbild)

Heftiger Vorfall in Hessen

Vater bringt Kind mit Auto zur Schule und begeht fatalen Fehler

Ein Vater bringt sein Kind mit dem Auto zur Schule. Dort wird er von Polizisten kontrolliert. Den Führerschein ist er jetzt los.

Büdingen - In der Wetterau (Hessen) wollte ein Vater sein Kind mit dem Auto sicher in die Schule bringen, nun ist der 52-Jährige seinen Führerschein los. Das berichtet fnp.de*.

Mittelhessen: Vater bringt Kind zur Schule - nun ist er seinen Führerschein los

Die Sicherheit ihrer Kinder liegt Eltern am Herzen. Viele chauffieren ihre Sprösslinge daher mit dem Auto direkt vor die Schule. Immer wieder führt die Polizei Kontrollen bei den Eltern am Steuer durch. Jetzt ging den Beamten am Montagmorgen im hessischen Büdingen ein alkoholisierter Fahrer ins Netz.

Lesen Sie auch auf fnp.de*: Bringzonen: Neue Strategien gegen Elterntaxis

Die Polizei hatte sich vor einer Schule gerade mal 10 Minuten positioniert, als sie einen 52-jährigen Büdinger anhielten, der gerade sein Kind mit dem Auto in die Schule brachte. Beim Alkoholtest machte sich bei den Beamten Entsetzen breit: Der Mann war stark alkoholisiert und hatte fast 1,4 Promille im Blut. Nun ist der Mann seinen Führerschein für eine längere Zeit seinen Führerschein los. Die Polizisten nahmen ihn mit zur Blutentnahme.

Elterntaxis sind generell ein umstrittenes Thema, viele Experten warnen davor, wenn die Kleinen immer nur kutschiert werden, denn dann werde es erst richtig gefährlich.

Kontrollen der Polizei vor Schulen - viele nicht angeschnallt

Doch nicht nur Alkohol am Steuer wird kontrolliert: Viele Eltern und ihre Kinder waren nicht angeschnallt. Die Polizei verhängte wegen der Ordnungswidrigkeit Verwarnungsgeld und hofft, dass die Betroffenen das nächste Mal ihren Kindern ein gutes Vorbild sein werden.

Außerdem interessant auf fnp.de*: Das „Elterntaxi“ ist nicht auszurotten - Fahrten gefährden andere und Für Elterntaxi Fahrgemeinschaften bilden.

(red)

fnp.de* ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare