1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Büdingen

Neues Aussehen, neues Konzept

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

Büdingen (pm). Die hessischen Jugendherbergen in Büdingen, Grävenwiesbach, Kassel, Lauterbach und Limburg öffnen am Montag nach teils über 18 Monaten wieder für den Regelbetrieb mit Schulklassen, Bildungsseminaren, Familienfreizeiten und Erholungsurlauben. Teils seit November 2020 dienten sie zur Unterbringung geflüchteter Menschen.

Damals kam das Regierungspräsidium Gießen auf den hessischen Landesverband der Jugendherbergen zu und fragte an, ob im Zuge der Corona-Pandemie Jugendherbergen auch für die Unterbringung Geflüchteter genutzt werden können. Die hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen hatten insbesondere durch den hohen Zulauf und die sich wieder stark ausbreitende Pandemie Kapazitätsprobleme.

Alternativnutzung in Pandemiezeit

Schnell konnte man Einigkeit über die Nutzung der Jugendherbergen in Büdingen und Grävenwiesbach erzielen. Klaus Becker sagt als neuer Vorstand im DJH Hessen: »Für uns bot sich eine tolle Möglichkeit. Zu der Zeit war uns die Nutzung der Häuser zu ihrem eigentlichen Zweck aufgrund der Pandemie untersagt. Gleichzeitig konnten wir uns satzungsgemäß einbringen und Menschen in Not helfen.« Die Anmietung vereinbarte man vorerst bis Ende März 2021. Da sich die Pandemielage aber kaum entspannte und die Zusammenarbeit erfolgreich verlief, verlängerte man das Engagement bis Ende 2021. Im April kamen mit der Jugendherberge Kassel, im Juli mit der Jugendherberge Lauterbach und im September mit der Jugendherberge Limburg drei weitere Jugendherbergen hinzu. Gleichzeitig einigte man sich darauf, dass die Belegungen spätestens zum 31. März 2022 enden und dann wieder ein Regelbetrieb in den Jugendherbergen gewährleistet werden sollte. »Und zum 25. April öffnen wir nun nach kurzer Renovierungsphase wieder alle fünf Häuser für Klassenfahrten, Bildungs-, Musik- und Sportcamps, sowie Freizeiten und Erholungsurlaube«, so Becker.

In der Jugendherberge Büdingen wurde umfassend renoviert, neben einem Neuanstrich im Innenbereich kamen neue Möbel hinzu, die Empfangshalle und der Speisesaal sind umgestaltet und das Küchenkonzept angepasst. Die Jugendherberge wird künftig fast vollständig auf Fleisch verzichten und ein umfassendes vegetarisches und veganes Küchenangebot bieten.

Hausleiter Michael Klinge dazu: »Wir haben die vergangenen Wochen intensiv genutzt und werden mit einer hochwertigen Qualität und einem abwechslungsreichen Angebot all unsere Gäste begeistern, teils sogar mit selbst Geerntetem.« Die Jugendherbergen Grävenwiesbach, Kassel, Lauterbach und Limburg haben nicht ganz so umfassende Renovierungen erfahren, haben aber ebenfalls alle einen neuen Innenanstrich und eine Überarbeitung des Inventars erhalten. Becker: »Wir sind dem Regierungspräsidium sehr dankbar für die tolle Zusammenarbeit in den letzten 1,5 Jahren, für unsere Mitarbeitenden war es eine schöne und besondere Erfahrung. Das Erleben der Dankbarkeit unserer Langzeitgäste war teilweise sehr bewegend. Nun sind wir aber bereit für den Regelbetrieb und freuen uns auf die ersten Klassenfahrten und Familienfreizeiten.«

Auch interessant

Kommentare