1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Büdinger Straßen präsentieren sich wieder voller Lebensfreude

Erstellt:

Kommentare

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause feierten Büdingerinnen und Büdinger mit ihren Gästen wieder ihre Froschparade samt Kinderfest und Gärtnermarkt. Frühling und Sommer können kommen.

Büdingen (gia). Das Lebensgefühl, die Freude und Ausgelassenheit sind nach Büdingen zurückgekehrt. Nach zweijähriger Corona-Pause freuten sich Bürgerinnen und Bürger aber auch Gäste wieder über Froschparade, Kinderfest und Gärtnermarkt. Die Stadt zeigte sich in Frühlingslaune und mehr denn je als Familienstadt.

Mitmachaktionen, ein Vergnügungspark, der verkaufsoffene Sonntag und die Tipps der Fachbetriebe in puncto Stauden, Kräuter oder Beerenobst boten kulinarische, modische und kulturelle Vielfalt. Den Höhepunkt bildete die Froschparade, die mit weniger Zugnummern als angekündigt, doch dafür mit viel Liebe zum Detail und tollen Ideen überzeugte.

Die ehemalige und die aktuelle Froschkönigin, die Frankfurter Apfelweinkönigin, der Apfelsaftkönig, Miss Vulkania, Nachtwächter, Prinzessinnen, Freunde aus Thüringen und sogar ein Gespann mit Ziegen lenkten viele Blicke auf sich. In der Froschpark-Arena versammelten sich schon eine Stunde vor Beginn viele Familien mit Kindern, um das Spektakel zu sehen. Moderator Johannes Welbrink sprach von 46 Zugnummern, doch bereits nach Zugnummer 37 war dann Schluss, wenn auch die Gründe für die Verringerung im Dunkeln blieben. Danach ging es unter Absicherung der Polizei durch die komplette Neu-und Altstadt.

Alte Traktoren mit von der Partie

Jedes Jahr - außer in den beiden Jahren der Pandemie - biete die Froschparade »ein ganz großes Hallo«. Der Freundeskreis historischer Landmaschinen war erneut an der Veranstaltung beteiligt. »Die meisten Frösche werden von historischen Traktoren gezogen. Da gibt es Bulldogs, die sind älter als ich. Das will was heißen«, scherzte Welbrink. Für das Fest seien zahlreiche Auflagen zu erfüllen gewesen, deren Schriftform wie »ein Quelle-Katalog gebunden« gewesen sei. Da es sich aber um eine Outdoor-Veranstaltung handelte, hätte man alle Maßnahmen erfüllen können. Kindergärten, Schulen, Feuerwehren und Gewerbetreibende hätten sich im Vorfeld zur Veranstaltung Gedanken gemacht.

Das Ende der Froschparade signalisierte dann den Beginn des Kinderfests. Spiele, Abenteuer- und Mitmach-Stationen sowie ein Vergnügungspark wurden von Familien rege frequentiert. Höhepunkte waren hier die Riesenstrickleiter als mobiles Hochseilgartenelement, die auch beim Hessentag in Langenselbold zu sehen war, eine Rollenrutsche, das Bobbycar-Rennen mit Heuballenumrandung und ein Wasserbecken, in dem man ferngesteuerte Modellboote manövrieren konnte. Einige Kinder nutzten auch die Möglichkeit, die Ziegen von Ludwig Bähr aus Schotten zu streicheln oder zu füttern.

Ein Spaziergang von der Willi-Zinnkann-Halle durch die Eberhard-Bauner-Allee zum Marktplatz bot sich für Besucher ebenfalls an. Nicht nur die Geschäfte hatten geöffnet, sondern auch die Eiscafés. Der Gärtnermarkt am Marktplatz startete in seine 18. Auflage.

Großes Angebot an Pflanzen und mehr

Am Marktbrunnen streckten bunte Stiefmütterchen in Nachbarschaft eines Gold-Geißblatts ihre Blüten dem Sonnenlicht entgegen. Eine Korbflechterin führte ihr Handwerk vor. Darüber hinaus fanden Gartenfreunde hier ein großes Angebot an Petunien, Margeriten sowie Kübel-, Beet- und Balkonpflanzen. Auch viele Accessoires für den Garten weckten Interesse bei den Besucherinnen und Besuchern. Büdinger und auswärtige Gäste drängten sich an den Ständen, um sich Tipps und Anregungen zur Anpflanzung und Pflege im Garten oder auf dem Balkon geben zu lassen. Das Büdinger Wappentier, der Frosch, zeigte sich als Skulptur, aufgenäht auf Stofftaschen oder als originelles Metallobjekt. Gäste aus der Region sicherten sich so manchen Frosch als Souvenir.

Bedingt durch die Tatsache, dass jede der drei Veranstaltungen an einem anderen Ort der Stadt angesiedelt war, nutzten viele den Familientag zudem zum Shoppen oder für einen Bummel mit Kind und Hund durch die historische Altstadt, die sich wieder einmal von ihrer aufregenden Seite zeigen konnte.

Mehr Informationen zu den Veranstaltungen in der Dienstagsausgabe dieser Zeitung.

Auch interessant

Kommentare