1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Bunt, dynamisch, herzlich

Erstellt:

Von: Myriam Lenz

Kommentare

myl_FlorianHerrmann_0609_4c_3
Florian Herrmann Geschäftsführer © Red

Wie lässt sich Oberhessen als Marke darstellen, und das plakativ, authentisch und einladend? Es geht. Die Landesgartenschau 2027 hat seit dieser Woche ein Logo. Zunächst wird man es auf den Briefköpfen der Kommunen und der Beteiligten entdecken. Das Symbol ist für Überraschungen gut.

Sechs bunte Bildsymbole ranken sich wie Puzzleteile um den Schriftzug »Oberhessen Landesgartenschau«. Die Piktogramme des neuen Logos haben abgewandelte geometrische Formen. Sie stehen für Erlebnisfelder, die das Grundgerüst der Marke bilden. Der graue Kreis in der Mitte stellt Oberhessen dar. Ein Piktogramm in Lila steht für das Kulturerlebnis und erinnert unverkennbar an den Keltenfürst. Ein großes grünes Blatt repräsentiert die Natur, zwei waagrechte kleine Wellen die Seen, Flüsse und Bäche Oberhessens. Zwei rote aufrecht-positionierte Symbole erscheinen für die Vulkanregion, vier beige-farbene Kreise für die Heimat mit Festen, Traditionen, Handwerk.

Das Herzsymbol zeigt nach vorne

Und es gibt einen Libero: ein rotes, jedoch waagrecht mit der Spitze nach vorn deutendes Herz. Das ist wie ein Joker, stellvertretend für Radwege, Trails oder anderes. Eine visuelle Finesse: Stellt man das »O« links an den Anfang und setzt die anderen Symbole gezielt rechts nebendran, kann man fast das Wort Oberhessen lesen.

Die Farben sind kräftig, aber nicht aufdringlich oder übersättigt. Es gibt große grüne Flächen. Die Jahreszahl 27 steht auf dem Kopf. Wobei kein Element eine Platzreservierung genießt. Jedes darf nach aktueller Gewichtung aus der Reihe tanzen. Je nach Verwendung digital oder analog: ob auf einem großen Banner, Bus, Bleistift, als Skulptur, auf einem T-Shirt oder in verschiedenen Online-Formaten. Auch kann das komplette Logo in einer einzigen Farbe erscheinen oder die Hintergrundfarbe wechseln. Format, Anordnung oder auch die Hierarchie sind nicht in Stein gemeißelt, sondern dynamisch. Alles scheint in Bewegung, so wie es auch Oberhessen in den kommenden fünf Jahren und darüber hinaus sein soll.

Das Marketingbüro »Rebernig the beyond design company« aus Bleichenbach hat es entwickelt. Die Agentur ist mehrfacher Sieger des German Brand Awards und hat sowohl Erfahrung mit mehreren international agierenden Firmen als auch solchen in der Wetterau. Für den Verein Oberhessen haben Alexandra Rebernig und ihr Team bereits das Logo entwickelt. Von ihrem Büro aus schaut sie direkt auf den Glauberg und vermisst, wie sie während eines Meetings sagte, keine Großstadtluft für ihr Schaffen. »Wir sind sehr gerne in Bleichenbach, sind hier privilegiert«. Und sie warb dafür, dieses Bewusstsein immer wieder in den Blickpunkt zu stellen, also das, was direkt vor der Haustüre liegt, zu schätzen.

Nun also die Landesgartenschau, eine Veranstaltung mit mehreren Akteuren, einer großen Fläche und großer Strahlkraft. Das erfordert ein modulares Designsystem. Henrike Strauch ist mehr als zufrieden: »Das Logo erzählt auch eine Geschichte von Oberhessen. Dass wir ein Herz haben, unsere Region lieben. Es werden sich dort alle wiederfinden. Meine Hoffnung ist, dass wir noch näher zusammenfinden. Wir können stolz auf Oberhessen sein«, sagte die Vorsitzende des Vereins Oberhessen Montag auf dem Herbstmarkt in Nidda, als über den Status Quo der Vorbereitungen informiert wurde. Und sie ergänzt: Wenn man mehrfach höre, dass Auswärtige Oberhessen als die Toskana der Wetterau bezeichnen, berühre sie das.

»Die extrem vereinfachte und moderne Darstellung transportieren oberhessische Themen sehr gut«, sagt auch Florian Herrmann. Seit wenigen Tagen ist der ehemalige Projektleiter des Vereins Oberhessen nun Geschäftsführer der Landesgartenschau GmbH. Das Repertoire an Themen sei schließlich sehr komplex. »Der Außenstehende muss erst erfassen, welche Angebote wir haben. Das gelingt durch die kleinen Icons, die recht simpel gehalten, in den Farben sehr nah beieinander sind und einen hohen Wiedererkennungswert haben. Das ist sehr zukunftsgewandt.«

Jedes Thema ist einzeln bespielbar

Die Icons seien bestens für Social Media, speziell für Instagram zu nutzen, könnten jedes Thema einzeln spielen und sie überall platzieren. Möglich sei zu variieren und zu erweitern, zum Beispiel um andere Bausteine, wie zum Beispiel für den Oberhessen-Steig oder Freundeskreis. »Das ist mehr als ein Logo, sondern eigentlich schon eine Kommunikationsstrategie für die kommenden Jahre.« FOTO/LOGO: PV

Auch interessant

Kommentare