1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Butzbach

»Miteinander statt alleine«

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

keh_wintermeyer_230822_4c
Axel Wintermeyer (5. v .r.) besucht »dasgute.haus« in Butzbach. Ein Treffpunkt für alle, man hilft sich und Eltern können arbeiten während die Kinder in der Nähe spielen. © pv

Butzbach (pm). Kürzlich hat der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, im Rahmen seiner Demografie-Sommerreise das Projekt »Marktplatz - Arbeitsplatz - Spielplatz« in Butzbach besucht. »Hier in Butzbach können sich Menschen unterschiedlicher Generationen treffen. ›Marktplatz - Arbeitsplatz - Spielplatz‹ ist eine leicht erreichbare Anlaufstelle für zielgruppenspezifische Fragen.

Hier finden Familien Hilfestellungen und können beispielsweise in unmittelbarer Nähe des Spielortes der Kinder arbeiten. Dieses gilt es gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu fördern«, sagte der Minister.

»Wenn ich den Ansatz zusammenfassen müsste, dann lautet die Überschrift: Miteinander statt alleine«, sagte der Demografie-Beauftragte. »Das Projekt in Butzbach unter dem Dach der Genossenschaft ›dasgute.haus‹ bringt Menschen, Familien und Generationen zusammen, und stellt der zunehmenden Vereinzelung der Gesellschaft so einen zentralen Treffpunkt entgegen.« Es ist eine von sechs Initiativen, die für den mit insgesamt 24 000 Euro dotierten Hessischen Demografie-Preis nominiert sind, der im September verliehen wird, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Lebensmittelpunkte Markplatz, Arbeitsplatz und Spielplatz würden gewinnbringend für alle Generationen gebündelt. Junge Familien und ältere Menschen finden hier Unterstützung im Lebensalltag. Co-Working-Spaces stehen Eltern in unmittelbarer Nähe der Spielmöglichkeiten für die Kinder zur Verfügung. In Butzbach soll so das Dorf entstehen, das es sprichwörtlich braucht, um ein Kind zu erziehen.

Grundidee ist die eines Familienzentrums bzw. Mehrgenerationenhauses. Kursangebote und Info-Abende runden das Angebot ab. Abschließend betonte Wintermeyer: »Nicht allein die Ballungsgebiete machen Hessen aus. Rund 85 Prozent der Fläche ist ländlich geprägt. Jeder zweite Hesse ist hier zu Hause. Deshalb muss der ländliche Raum stark und attraktiv bleiben. Dafür sorgen wir mit unserer Politik und haben Faktoren wie zum Beispiel Nahversorgungsmöglichkeiten, Bildungs- und Betreuungsangebote, ärztliche Versorgung sowie die Verkehrsinfrastruktur im Blick. Mit unserem Demografie-Preis rücken wir Projekte in die Öffentlichkeit, die innovativ, beispielgebend und auf andere Orte übertragbar sind. Wo Menschen die Zukunft ihrer Umgebung selbst in die Hand nehmen, hat Heimat außerhalb der Ballungszentren und Städte eine Zukunft. Dafür wollen wir gemeinsam sorgen«.

Neben Butzbach sind diese fünf Projekte für den Preis nominiert: »Dorftreff Neue Mitte mit Laden und Bistro« in Wallernhausen, »Jugendgerechte Städte und Gemeinden - jugendgerechter Landkreis Gießen« in Großen-Buseck, »Ehrenamtlich geführtes, beheiztes, öffentliches Dorfbad Lingelbach« in Alsfeld, »Kompetenzzentrum Hof Tolle« in Calden-Fürstenwald und der »Museumsbus Schwalm-Aue« in Wabern.

Auch interessant

Kommentare