1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Butzbach

Singen, Spiel und Spaß

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

dab_chor_270422_4c_1
Die Sänger beim Männerchor-Workshop »Gentlemen only« des Frohsinn Nieder-Weisel geben nach der Probe ein kleines Abschlusskonzert. © pv

Butzbach (pm). Applaus - viel, laut und anhaltend. Das Abschlusskonzert des Männerchor-Workshops des Gesangvereins Frohsinn Nieder-Weisel sorgte für Begeisterung bei Sängern und Publikum, heißt es in einer Pressemitteilung. An einem Wochenende Anfang April hatten die Männer von 30 bis über 70 Jahren unter dem Motto »Gentlemen only« ein abwechslungsreiches Programm einstudiert.

»Am Samstag dachte ich, wir wären ein gemischter Chor: Die eine Hälfte kann singen, die andere nicht. Aber was wir in den zwei Tagen geschafft haben, das war klasse«, resümierte ein Teilnehmer. Sein Sitznachbar ergänzte: »Die Atmosphäre war auch einfach toll und die Lieder sicherlich herausfordernd, aber sehr vielfältig.« Das Konzert begann mit Swing. »It don’t mean a thing, all you got to do is sing« (»Es bedeutet nichts, alles, was du tun musst, ist singen«) von Duke Ellington hätte auch das Motto des Workshops sein können. Die Männer hätten sehr viel Leidenschaft in den Klang gebracht.

Fünfstimmige Klänge

Beim nächsten Song, »Caravan of Love« von den Housemartins sei es etwas ruhiger geworden, aber - durch den Gegensatz von Melodiestimme zu den Begleitstimmen - noch intensiver. Bei »Mad World« von Tears for Fears hätten sich die Harmonien von Strophe zu Strophe gesteigert, nach dem einstimmigen Intro sei es zwei-, drei-, vier- sogar fünfstimmig geworden.

»Es tut so gut, mal wieder gemeinsam Musik zu machen auf so einem interessanten Niveau«, sagte ein Mitsänger. Chorleiter Martin Bauersfeld verstand es, die Männer mit viel Ausdauer und noch mehr Humor zu guten Ergebnissen zu führen, heißt es weiter.

Den Abschluss des Konzerts habe mit »Der Jäger Abschied« von Felix Mendelssohn Bartholdy ein klassisches Stück gebildet. »Ich war beeindruckt, wie souverän die Sänger die unterschiedlichen Stilrichtungen in so kurzer Zeit bewältigt haben«, sagte Bauersfeld, »von der Romantik bis zum Pop in 20 Minuten, das ist nicht leicht, die Männer haben hier wirklich eine beeindruckende Flexibilität an den Tag gelegt.«

Dahinter habe viel Arbeit gesteckt: Den ganzen Samstag sei geprobt worden, unterbrochen nur ab und an durch Essens- und Kaffeepausen. Dass die Gemeinsamkeit den Männern Spaß machte, habe sich auch daran feststellen lassen, dass viele Sänger für das Abendprogramm blieben. Beim Dartturnier und anderen Spielen seien schlummernde Talente geweckt worden.

Der Sonntag habe im Zeichen des Feinschliffs und der Vorbereitung auf das kleine Konzert gestanden. »Gelungen, wirklich gelungen«, sagte Susanne Amos, Vorsitzende des Chores. »Auch freut uns, dass fast die Hälfte der 25 Sänger gar nicht vom Frohsinn war, sondern einfach reinschnuppern wollte. Singen bringt eben Menschen zusammen.«

Der Dank galt vor allem Chorleiter Bauersfeld, aber auch dem Vorbereitungsteam und den Helfern in der Küche sowie beim Auf- und Abbau.

Für 2022 seien weitere Workshops in Planung. Am Samstag, 9., und Sonntag, 10. Juli, soll ein Workshop für Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 25 Jahren stattfinden, vom Freitag, 4., bis Sonntag, 6. November, ein Gospel-Workshop. Informationen unter www.frohsinn-erleben.de.

Auch interessant

Kommentare