1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

»Coole Oldies« auch in Altenstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

Altenstadt (red). Die Pflegeeinrichtungen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Hessen-Süd erhalten 526 360 Euro aus dem Förderprogramm »Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen«. Das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums unterstützt soziale Einrichtungen dabei, die Folgen des Klimawandels (Hitzeperioden, Starkregen, Sturm) abzumildern und eine Vorbereitung auf zukünftige klimatische Belastungen zu ermöglichen.

Bundesministerin Steffi Lemke übergab den virtuellen Scheck in einer Online-Veranstaltung an die Vorsitzende der AWO Hessen-Süd, die Wetterauer Erste Kreisbeigeordnet Stephanie Becker-Bösch.

»Für uns als Pflegeeinrichtung ist es eine Herausforderung, die uns anvertrauten Menschen vor den Folgen des Klimawandels zu schützen und Klimavorsorge zu betreiben. Deshalb sind wir sehr dankbar, dass wir diese finanzielle Unterstützung erhalten«, so Ann Kathrin Bergmann, Betriebsleitung in der AWO-Seniorenresidenz in Altenstadt.

Gefährliche Hitzeperioden

Von allen Folgen des Klimawandels sind die anhaltenden Hitzeperioden für das Wohlbefinden und die Gesundheit von pflegebedürftigen Menschen sowie für die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Pflege am gefährlichsten. Gerade die vergangenen Sommer mit den vielen heißen Tagen und Nächten waren sehr belastend. Das nun geförderte Projekt »Coole Oldies« sieht vor, 21 stationäre Pflegeeinrichtungen der AWO Hessen-Süd mit Fensterbeschattung, Cooling Centern und Trinkwasserspendern auszustatten.

In der Seniorenresidenz »Elisabeth Selbert« werden mit der Unterstützung des Förderprogramms leitungswassergebundene Trinkwasserspender installiert. Sie erleichtern das Anbieten von frischem Wasser und animieren zum Trinken, was für alte Menschen bei Hitze besonders wichtig ist »Damit wir die nächste Hitzeperiode besser überstehen, werden die Maßnahmen nun zügig umgesetzt. Die Trinkwasserspender werden eine große Erleichterung für unsere Bewohner und unsere Mitarbeiter sein«, freut sich Bergmann.

Auch interessant

Kommentare