1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Corona und Hochwasser: Ein schwieriges Jahr

Erstellt:

Kommentare

myl_b_gewerbeverein_vors_4c
Mit Rüdiger Link (5.v.r.) ist der Vorstand des Gewerbe- und Verkehrsvereins Büdingen wieder komplett. © Monika Eichenauer

Rüdiger Link ist neuer Stellvertreter von Tanja Kolb, der Vorsitzenden des Büdinger Gewerbevereins. Während der Jahreshauptversammlung wurde ein Fazit gezogen. Es war ein kompliziertes Jahr.

Kein einfaches Jahr liegt hinter dem Büdinger Einzelhandel, wie Tanja Kolb, Vorsitzende des Gewerbe- und Verkehrsvereins Büdingen, bei der Jahreshauptversammlung auf dem Hof der Gaststätte Sandhof deutlich herausstellte. Der pandemiebedingte lange Lockdown mit einhergehender Schließung der Geschäfte, außer solchen mit Produkten für den täglichen Bedarf, führte in den ersten Monaten des Jahres 2021 allmählich zu einer existenzbedrohenden Situation für den stationären Einzelhandel. Doch die Büdinger Geschäfte entwickelten kreative Ideen für ihre Kunden: mit Online-Verkauf und Abholung an der Ladentür; später auch mit Terminvergaben, mit Zutritt selbstverständlich unter Einhaltung aller vorgegebenen Sicherheits- und Hygienemaßgaben.

Herbst mit vielen Unsicherheiten

Im Sommer seien aufgrund niedrigerer Inzidenzen und damit einhergehenden Lockerungen die Geschäfte ganz gut gelaufen. Im Herbst mit den stets ansteigenden Inzidenzen habe allerdings die Frage, ob geschlossen werde müsse oder nicht, große Unsicherheit hervorrufen: »Das war eine stramme Herausforderung«, hob die Vorsitzende hervor und dankte allen Mitgliedern des Gewerbevereins und den weiteren Büdinger Betrieben für die gute Zusammenarbeit in diesen schwierigen Zeiten.

Im Anschluss ging sie auf das verheerende Hochwasser am 29. Januar 2021 in der Altstadt ein, von dessen Zerstörungen auch die Geschäfte und Restaurants massiv betroffen waren. »Die Altstadt ist bis auf einige wenige Bereiche wieder gut hergestellt«.

Silke Scharf und Christine Brand vom Werbekreis des Gewerbevereins hoben hervor, wie wichtig gerade in Zeiten der Pandemie, die noch nicht vorbei sei, dem Verein die lebendige Innenstadt ist, wie viel Wert seine Mitglieder auf ein reizvolles und charmantes Ambiente legen. Dazu gehören auch Feste, veranstaltet in Kooperation von Stadt und Gewerbeverein, und die vielfältigen Aktionen des Vereins. Ihr Bericht ging deshalb auch über das Jahr 2021 hinaus bis zum Kinderfest Ende April 2022. Das erste Fest im vergangenen Jahr war bei niedrigen Inzidenzen das Weinfest im Juni 2021 und der eintägige Gallusmarkt »light« Ende September, beide mit verkaufsoffenem Sonntag. Hinzu kommen immer wieder ganz unterschiedliche Thementage mit kleinen Präsenten an die Kunden.

Der Weihnachtszauber 2021, eine Kooperation von Stadt und Gewerbeverein, war detailliert und unter Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienemaßnahmen geplant, musste aber aufgrund enorm hoher Inzidenzen kurz vorher abgesagt werden. Rundum gelungen war das große Kinderfest am 24. April 2022, nach zweijähriger pandemiebedingter Pause und unter Einbindung von noch mehr Vereinen als vorher und zahlreicher weiterer Mitwirkenden. Brand und Scharf sprachen ihnen allen ebenso wie den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Bauhofes großen Dank aus. Auf das »Heimatgeld«, die Umstellung der bisherigen Papiergutscheine des Gewerbevereins auf Karten, die bis von zehn Euro bis zu einem Betrag von 150 Euro geladen werden können, ging Rechner Hubert Hacker ein. Dieses neue System werde sehr gut angenommen.

Harris dankt dem Verein für Aktionen

Mit Rüdiger Link von der Allianz-Versicherung, der zuvor Beisitzer war, wählte die Versammlung einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden, da Frank Kröll nicht mehr zur Verfügung steht. Neuer Beisitzer wurde Stieven Erk, in dessen Nachfolge Uwe Seeliger neuer Kassenprüfer.

Bürgermeister Benjamin Harris, der ebenfalls an der Versammlung teilnahm, dankte dem Verein für seine vielfältigen Aktionen, »die dazu beitragen, unsere Stadt lebens- und liebenswert zu gestalten und zu erhalten«. Die Stadt und ihre Vereine seien gut beraten, wenn man die Kräfte bündele und die Wege gemeinsam bestreite.

Darüber hinaus führte der neue Rathauschef aus: »Die Stadt wird mit allen Kräften versuchen, den Gewerbeverein und das gesamte Gewerbe so gut als möglich zu unterstützen«.

Zu seiner Jahreshauptversammlung hatte der Gewerbe- und Verkehrsverein Marko Appel und Jörg Grunewald vom Verein Burg Hofraite eingeladen, die dieses spannende Projekt vorstellten, bei dem mit den Mitteln und Techniken des 11. Jahrhunderts eine Turmhügelburg gebaut werden soll. Der Büdinger Gewerbeverein begrüßt dieses Projekt, das wissenschaftlich begleitet wird, sehr.

Auch interessant

Kommentare