1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Der Publikumsmagnet fehlt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

jub_bahnhofsfest_260422_4c
jub_bahnhofsfest_260422_4c © Manuela Baumann

STOCKHEIM (mba). Bewusst etwas kleiner als vor der Corona-Pause wollten Matthias Koch und Harald Steinke das Bahnhofsfest in diesem Jahr halten. Dass wegen eines Defekts der Dampflok die geplanten Sonderfahrten der Museumseisenbahn Hanau kurzfristig ausfallen mussten und damit in den Augen vieler Eisenbahn-Fans die Höhepunkte schlechthin fehlten, passte allerdings gar nicht ins Konzept der Organisatoren.

Das Fehlen des Publikumsmagneten, das immerhin im Vorfeld noch bekannt gemacht werden konnte, schlug sich in den Besucherzahlen deutlich nieder. Die als Ersatz auf die Beine gestellte Sonderfahrt mit einem Schienenbus war zwar schön und fand auch viel Anklang, konnte aber die historische Lok nicht ganz aufwiegen.

Von Apfelsecco bis Vulkaneum

Und schließlich war auch das Wetter nicht so einladend, dass man sich gerne lange im Biergarten der Kulturhalle aufgehalten hätte, um das Unterhaltungsprogramm zu verfolgen. Dabei war gerade in diesem Bereich viel Gutes geboten. Am Samstag nahm Nick Ramshaw das Publikum mit auf eine Reise durch die Pop- und Rockgeschichte der letzten 50 Jahre, und am Sonntag standen mit »The Bluesman«, »More than Swing«, Gottfried Lehr und Oliver Hartmann sowie zum Abschluss »Shannon meets« gleich vier unterschiedliche Künstler und Bands auf dem Programm.

An den zwischen Modellbahnhof und Kulturhalle aufgebauten Ständen gab es jede Menge zu stöbern und auszuprobieren. Auch viel Regionales ließ sich hier entdecken, kulinarisch vom Apfelsecco von heimischen Streuobstwiesen bis kulturell zum Schottener Vulkaneum, für das die Tourismus- und Stadtmarketing GmbH warb. Doch auch die Budengasse war etwas schmaler bestückt als geplant: drei Beschicker mussten kurzfristig wegen einer Corona-Erkrankung absagen.

Die kleinen Gäste hatten auf einem Schlümpfe-Karussell ihren Spaß. Für Spannung sorgte eine Tombola, bei der es viele attraktive Preise zu gewinnen gab. Und wenn auch die Eisenbahn-Nostalgiker diesmal ein wenig kurz kamen, so durften sich am Sonntag zumindest die Freunde historischer automobiler Schätzchen freuen, denn im Anschluss an eine Sternfahrt wurden wieder zahlreiche Oldtimer auf dem Bahnhofsareal erwartet.

Neues im Außenbereich

Und natürlich lud auch der Modellbahnhof zu einem Besuch ein. Die Schauanlage im historischen Empfangsgebäude des Bahnhofs präsentiert unter anderem einen realitätsnahen Nachbau der ehemaligen Vogelsbergbahn mit dem Streckenabschnitt von Stockheim bis Ober-Seemen. Wo heute der Vulkanradweg verläuft, hatte bis vor knapp 50 Jahren der Eisenbahnverkehr in der Region Oberhessen seinen Platz. Im Obergeschoss des Gebäudes entsteht derzeit ein neuer Anlagenteil mit einem großen Kopfbahnhof sowie S- und U-Bahn-Strecken mit Anlehnung an Frankfurt. Hier können Modellbahn-Interessierte den Baufortschritt im Detail erleben.

Neu im Obergeschoss ist auch eine Märklin H0-Anlage aus den 1970er Jahren, die der Modellbahnhof aus einem Nachlass erhalten hat und auf der die Besucher interaktiv einen Zug auf die Reise schicken können. Darüber hinaus wird eine Modellauto-Sonderausstellung präsentiert sowie zwei Bilder-Ausstellungen.

Um einiges größer als bei Märklin und Co. sind die Züge auf der 250-Quadratmeter-LGB-Anlage im Nebengebäude, die durch die »Modell-Schweiz« fahren. Highlight ist der Nachbau des berühmten Viadukts von Brusio.

Noch größer wird es im Außenbereich, wo inzwischen rund 450 Quadratmeter bebaut sind und weitere 500 Quadratmeter gerade entstehen. Unter anderem werden hier künftig der Landwasser-Viadukt oder der Solisviadukt beeindrucken und auch das Albulatal, das die Gäste von der neu gestalteten Besucher-Plattform aus bewundern können.

jub_bhnhofsfest2_260422_4c
jub_bhnhofsfest2_260422_4c © Manuela Baumann
jub_bahnhofsfest1_260422_4c
jub_bahnhofsfest1_260422_4c © Manuela Baumann

Auch interessant

Kommentare