1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Die Krux mit der Betreuung - ein Fall aus der Wetterau

Erstellt:

Von: David Heßler

Kommentare

hed_betreuer_300422
Ist jemand wegen Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage, seine rechtlichen Angelegenheiten selbst zu erledigen, wird ein rechtlicher Betreuer eingesetzt. Dass dies zu großem Ärger führen kann, zeigt ein aktueller Fall aus dem Wetteraukreis. SYMBOLFOTO: IMAGO © Imago Sportfotodienst GmbH

Kurz nach dem Tod ihres Mannes wird die Demenz bei der Seniorin immer schlimmer. Zu Hause kann sie nicht mehr bleiben. Dass ihr Bruder ihr gesetzlicher Betreuer wird, hat ein Gericht abgelehnt.

Wir haben den Glauben in den Rechtsstaat verloren.« Renate und Werner Schmidt ( Namen geändert ) zeigen sich erschüttert. Seit Monaten führen sie Telefonate, setzen Schreiben auf, mittlerweile über einen Anwalt. Das Ehepaar erhebt schwere Vorwürfe gegen die Betreuungsbehörde beim Wetteraukreis. Man bekomme keine Auskunft, es werde gelogen und ohnehin habe die ganze Sache »ein Geschmäckle«, wie Renate Schmidt meint. Von Willkür und »mafiösen Strukturen« ist gar die Rede. Der ganze Ärger hätte ihnen erspart werden können, wäre doch bloß eine frühzeitige Vorsorgevollmacht erteilt worden, hadern die beiden mit der Vergangenheit.

Doch die gab es nicht als Werner Schmidts ältere Schwester kurz vor Weihnachten in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Die 84-Jährige litt unter Wahnvorstellungen, das ganze Haus war vermüllt, erzählen die Schmidts. Die Seniorin ist verwitwet, hatte sich bis zuletzt um ihren Ehemann gekümmert. Dann wurde sie selbst zum Pflegefall. Der Arzt in der Psychiatrie diagnostizierte bei ihr eine mittelschwere Demenz bei Verdacht auf Alzheimer und stellte klar: Sie benötigt einen rechtlichen Betreuer.

Gericht hält Bruder für ungeeignet

Laut Gesetz sollen vorrangig ehrenamtliche Betreuungspersonen, dabei meist Familienangehörige, für die Aufgabe gewählt werden. In diesem Fall aber setzte das Amtsgericht Friedberg nicht den letzten lebenden Verwandten, sondern einen Berufsbetreuer ein, vorgeschlagen von der Wetterauer Betreuungsbehörde. Werner Schmidt, der sich dafür bereiterklärt hatte, scheine nicht geeignet, die Betreuung zu übernehmen, hieß es im Urteil von Ende Januar, das dieser Zeitung vorliegt. Grund: Er hielt es für erforderlich, dass seine Schwester in ein Seniorenheim zieht - die aber hatte den Wunsch geäußert, wieder in ihrem Haus leben zu wollen. »Meine Schwester ist körperlich fit, aber man kann sie mit ihrer Demenz nicht alleine lassen. Schon gar nicht im Haus«, sagt ihr 14 Jahre jüngerer Bruder.

Er sollte Recht behalten: Mittlerweile lebt die Frau in einem Bad Nauheimer Seniorenheim - auf Initiative ihres neuen Betreuers. Das Haus sei in einem schlechten Zustand und nicht seniorengerecht ausgebaut, für eine 24-Stunden-Betreuung gebe es kein nutzbares Zimmer, erklärte er.

Die Schmidts vermuten daher andere Gründe hinter ihrer Ablehnung. »Es wirkt, als wolle man manchem Berufsbetreuer etwas zuschustern.« Schließlich würden diese besser vergütet, seien entsprechende Vermögenswerte bei der betreuten Person vorhanden. Es sollte kein kostenintensiver gesetzlicher Betreuer eingesetzt werden, wenn ein ehrenamtlicher zur Verfügung steht, finden die Schmidts. Sie haben die Sorge, dass irgendwann kein Geld mehr übrig sein könnte.

Ob es andere als im Urteil genannte Gründe für das Gericht gab, den Bruder als Betreuer abzulehnen, darüber darf nur spekuliert werden. Der Wetteraukreis will sich zu dem Fall nicht äußern, da das Betreuungsverfahren noch am Amtsgericht in der Prüfung sei. Der grundsätzliche Vorrang von ehrenamtlichen vor beruflich tätigen Betreuungspersonen könne seitens des prüfenden Richters aufgrund von vorhandener Interessenskonflikten oder der Ablehnung der Betreuten oder einer Nicht-Eignung der ehrenamtlichen Betreuungsperson außer Acht gelassen werden, heißt es allgemein.

Tandembetreuung steht im Raum

Die Schmidts hoffen nun, dass sie doch noch zum Zuge kommen. Selbst der Berufsbetreuer sei mittlerweile der Ansicht, eine Tandembetreuung mit dem Bruder sei das Beste für die 84-Jährige. »Wir haben uns die ganze Zeit um meine Schwester gekümmert, haben gemacht, was zu machen war«, betont Werner Schmidt.

Verärgert seien sie auch über den »schlechten Informationsfluss«. Er, als Bruder, sei nicht zu Anhörung geladen worden, habe immer nur über Umwege Details erfahren, auch über den Gerichtsbeschluss sei er erst Wochen später durch Dritte informiert worden. Zum Teil seien sie angelogen worden. »Und wenn man dann unangenehme Dinge anspricht, heißt es gleich: ›Wollen Sie mir etwa drohen?‹«, berichtet Renate Schmidt.

Ihm bleibe zumindest ein Trost, sagt ihr Mann: »Dass meine Schwester von all dem nichts mitbekommt.«

Ehepaar sieht Interessenskonflikt bei Betreuungsbehörde

Besteht ein Interessenskonflikt bei der Betreuungsbehörde des Wetteraukreises? Familie Schmidt ist davon überzeugt. Der Gesetzgeber sei gefordert, zum Schutz der betreuungsbedürftigen Personen die Aufgabentrennung in der Behörde neu zu regeln. Denn die dortigen Sozialarbeiter seien für die Auswahl sowie Weiterbildung der gesetzlichen Betreuer zuständig und gäben gleichzeitig Empfehlungen an das Betreuungsgericht ab. Objektivität sei da nicht mehr gegeben, findet das Ehepaar. Oder geht es gar ums Geld? »Über Abzocke durch gesetzliche Betreuer wird ja immer wieder berichtet.« Es bleibe das Gefühl einer übergreifenden Zusammenarbeit zum Nachteil der finanziellen Situation der betreuungsbedürftigen Person.

Der Wetteraukreis sieht dagegen keine Interessenkollision in der Aufgabenwahrnehmung der Behörde. »Die Betreuungsbehörde hat beide Aufgaben, sowohl den Betreuervorschlag als auch die Überprüfung der Betreuungsperson, durch den Gesetzgeber seit 1992 übertragen bekommen und spricht dabei lediglich eine Empfehlung hinsichtlich der Betreuerbestellung an das jeweilige Gericht aus.« Letztlich entscheide der zuständige Richter, welche Person zum Betreuer bestellt werde. Diese Entscheidungen seien auf dem Rechtsweg überprüfbar.

Auch interessant

Kommentare