1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Elektrikdefekt in Klinik

Erstellt:

Kommentare

jub_feuerwehr_250123_4c
Ein technischer Defekt führt in der Asklepios-Klinik am Dienstagmorgen zu einer Rauchentwicklung, weswegen die Feuerwehr alarmiert wird. Die ist mit 40 Einsatzkräften vor Ort. © Oliver Potengowski

Bad Salzhausen (ten). Wegen Rauchentwicklung wurde die Feuerwehr am Dienstagmorgen nach Bad Salzhausen zur Asklepios-Klinik gerufen. Obwohl wegen einer möglichen Gefährdung von Patienten schließlich rund 40 Feuerwehrleute, unter anderem mit der Drehleiter, und ein Rettungswagen im Einsatz waren, erwies sich die Situation durch die frühzeitige Alarmierung und die umfangreiche Sicherheitsausstattung der Klinik als ungefährlich.

Um 8.16 Uhr war die Feuerwehr durch die Brandmeldeanlage der Asklepios-Klinik alarmiert worden. Vor Ort stellten Feuerwehrleute aus Geiß-Nidda und Bad Salzhausen sowie der Kernstadt eine leichte Rauchentwicklung in einem Technikraum fest. Unter Atemschutz suchten die Feuerwehrleute mit der Wärmebildkamera nach der Brandursache. Parallel wurde die Belüftung des Raumes eingeleitet und ein Löschangriff vorbereitet. Außerdem wurden weitere Feuerwehrleute mit Fahrzeugen nachalarmiert.

Stadtbrandinspektor (SBI) Benjamin Balser betont gegenüber dieser Zeitung, dass es zu keiner Zeit eine Gefahr für Patienten gegeben habe. »Bei der Klinik handelt es sich um ein Sondergebäude, das in Brandabschnitte unterteilt ist«, erläutert er. »Durch Brandschutztüren und anderweitige Vorkehrungen durch den vorbeugenden Brandschutz wird eine unkontrollierte Brandausbreitung in der Regel verhindert.«

Automatische Brandmeldeanlage

Weil die automatische Brandmeldeanlage bereits bei Bränden in der Entstehungsphase alarmiere, bekommt die Feuerwehr einen deutlichen Zeitvorteil für die Löscharbeiten.

Bei dem Einsatz am Dienstagmorgen hatte die Brandmeldeanlage wegen eines technischen Defekts, der zu einer Rauchentwicklung geführt hatte, ausgelöst. Weil es in dem Technikraum keine Fenster gibt, wurde mit mehreren Lüftern ein Luftstrom durch den betroffenen Gebäudeteil aufgebaut. Damit wurde dann der Rauch aus der Klinik geblasen.

Gegen 9.15 Uhr konnte die Einsatzstelle an die Haustechniker, die die Überprüfung der elektrischen Anlage veranlassten, übergeben.

Auch interessant

Kommentare