1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Ensemble mit Vorbildcharakter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

leo_chor_250722_4c
Der Chor New Inspiration gehört zum Männergesangverein 1884 Wolferborn. Aktuell bereiten sich die Sängerinnen und Sänger auf den Liedernachmittag vor, der Ende August in Friedberg stattfindet. © pv

Wolferborn (red). Der Männergesangsverein 1884 Wolferborn gehört zu den ältesten Vereinen im Dorf. Er teilt freilich das Schicksal vieler anderer Männergesangvereine: Es fehlt der Nachwuchs. Vor einigen Jahren schon kam man auf die Idee, ein Angebot mit moderner Chormusik zu entwickeln. Daraus entstand der Projektchor New Inspiration der sich satzungsmäßig an den Gesangsverein angeschlossen hat.

»Ein Projektchor ist die Antwort auf den Wunsch vieler Menschen, sich nicht mehr ein Leben lang an einen Verein zu binden«, berichtet die stellvertretende Chorleiterin Andrea Faust. »Wir loben ein Projekt aus, zum Beispiel die Beteiligung an einem Konzert, und laden interessierte Menschen dazu ein, für eine bestimmte Zeit mitzumachen.« Im vergangenen Jahr lautete das Motto zum Beispiel »Runter vom Sofa«. Damit konnten sieben neue Sängerinnen und Sänger gewonnen werden,

30 Mäner und Frauen

Aktuell singen etwa 30 Männer und Frauen im Alter von 19 bis 73 Jahren bei New Inspiration. »Gunda ist die älteste und singt schon, seit sie denken kann. Mit zehn Jahren begann sie in einer Mandolinengruppe, später sang sie bei den Landfrauen. Ihr Sohn und ihre Enkelin sind auch dabei. Drei Generationen, die mit New Inspiration moderne Chorliteratur singen«, erklärt Faust.

Aktuelles Thema sind Kinohits, die von Sängerinnen und Sängern nicht nur aus Wolferborn, sondern auch aus den Ortschaften aus dem Umkreis gesungen werden. »Wir bieten ein Fitness- und Wellnessangebot« sagt Andrea Faust mit einem Lächeln. »Fitness, weil man zum Singen einen stabilen Stand, genügend Lockerheit in den Beinen, eine aufrechte Haltung und genügend Luft in den Lungen braucht. Der Wellnessteil entsteht durch das gemeinsame Singen und die Veranstaltungen, etwa die Ausflüge und Wanderungen oder auch mal durch Bogenschießen.»

Die Pandemie hat der Chor gut überstanden. »Wir haben so oft es ging geübt, zur Not auch digital. Jeder einzeln mit dem Handy.« Nicht gerade leicht, wenn man nur sich selbst und die Klavierbegleitung hört. Chorleiter Patrick Schauermann hat dann aus den vielen Stimmen ein harmonisches Stück zusammengefügt. Draußen singen war ebenfalls eine Option, die auch bei den Nachbarn gut ankam. Manch einer hat sich auf den Balkon gesetzt und der Musik gelauscht. Hilfreich war zudem die Möglichkeit, in der Seemenbachhalle zur proben. Die optimale Lüftungsanlage, eine eigens vom Verein bestellte Pandemiebeauftragte und ein Hygienekonzept haben für Sicherheit gesorgt.

Als Botschafter der Heimatstadt

Zu den Höhepunkten in der Geschichte des Projektchores gehört sicherlich die Teilnahme an einer Fahrt in Büdingens rumänische Partnerstadt Sebes. »Als musikalische Botschafter im Ausland für unsere Heimatstadt aufzutreten, das war schon eine große Ehre«, betont Andrea Faust.

Der Besuch einer Chorprobe an einem Mittwochabend beginnt im Dorfgemeinschaftshaus gleich mit einem Problem. Dirigent und Chorleiter Patrick Schauermann muss absagen, eines seiner Ponys muss dringend in die Tierklinik. Für ihn springt Vereinsurgestein Helmut Roth ein. Der »Mann für alle Fälle«, wie er selbst lächelnd sagt.

Eindrücke einer Übungsstunde

Mit Aufwärmübungen geht es los: Arme und Beine werden abgeklopft, dann klopft man dem Nachbarn den Rücken ab und schon gibt es erst die ersten lächelnden Gesichter. Atemübungen folgen. Tonleitern werden geübt und dann kommt das erste Lied: Peter Maffays »Ich wollte nie erwachsen sein«, in einem Arrangement von Chorleiter Patrick Schauermann. Nach einem ersten gemeinsamen Lied lässt Dirigent Helmut Roth die einzelnen Stimmen singen. Nacheinander Alt, Sopran, Tenor und Bass. Jeder und jede kennt die Einsätze. Aufgabe des Chorleiters ist es, aus den Einzelstimmen ein harmonisches Miteinander zu formen.

»Ich war noch niemals in New York«, das Lied von Udo Jürgens, begeistert die Chormitglieder besonders. Der Rhythmus bringt sie in Bewegung, man wiegt sich im Takt der Musik und mag nach dem offiziellen Ende der Chorprobe gar nicht aufhören. Da wird sich am Klavier abgewechselt und andere Lieder aus dem Repertoire werden angestimmt. Die Stimmung ist gelöst, man scherzt miteinander; ein gutes Zeichen dafür, dass New Inspiration mehr ist, als nur ein Projektchor, bei dem nach Ende des Projektes jeder wieder seiner Wege geht.

»Mit moderner Chorliteratur kann man auch junge Leute gewinnen«, sagt Andrea Faust. Der Chor startet mit Angeboten schon für Grundschülerinnen und Grundschüler. Gerne erzählt die stellvertretende Chorleiterin die Geschichte von den vier jungen Männern, die sich regelmäßig vor der Seemenbachhalle getroffen haben. »Wir haben die spontan zur Chorprobe eingeladen und tatsächlich, die jungen Leute hatten Spaß dabei und sind jetzt schon mehrmals gekommen.« New Inspiration ist ein Chor mit Vorbildcharakter und zeigt einen Weg, wie man auch künftig gemeinsam singen kann.

Eine Kostprobe zur Vorbereitung des Liedernachmittags am 28. August in Friedberg ist auf YouTube (Stichworte Liedermatinee, 50 Jahre Wetteraukreis und New Inspiration) zu sehen und zu hören.

Auch interessant

Kommentare