+
Power-Trio: Christine Theiss, Ramin Abtin, Mareike Spaleck

Einen Schubser gebraucht

"Ab jetzt geht’s nur noch abwärts auf der Waage"

Silke Rullmann aus Florstadt hat es satt. Sie will endlich abnehmen und macht deshalb bei der Internet-Edition der SAT.1-Show "The Biggest Loser" mit. Im Interview mit unserer Autorin Eva Diehl spricht sie über Motivation, Sophia Thiel und Bikinis.

Frau Rullmann, Sie sind mit 117 Kilogramm, 1,69 Meter und 32 Jahren beim "The Biggest Loser"-Web-Projekt angetreten. Gleich beim ersten Clip standen Sie in Unterwäsche vor der Kamera. Wie war das?

SILKE RULLMANN: Es war eine Überwindung. Und richtig unangenehm. Erst jetzt, als der Clip ausgestrahlt wurde, ist mir bewusst geworden, dass das wirklich viele Leute sehen können (lacht). Aber: Ich stehe dazu. Und es war eine gute Schocktherapie, denn so möchte ich nicht mehr aussehen. Ab jetzt geht es nur noch vorwärts – oder vielmehr abwärts auf der Waage.

Warum in einer TV/Web-Show?

RULLMANN: Ich habe einen Schubser gebraucht. Andere mögen das mit dem Fernsehen kritisch sehen, aber mir tut es gut. Gerade in der Anfangszeit habe ich dadurch einen gewissen Druck, will Leistung bringen. Da ich sehr ehrgeizig bin, werde ich das gnadenlos durchziehen.

Was sagen Freunde und Familie?

RULLMANN: Ich habe durchweg Unterstützung bekommen. Alle fanden es cool und mutig, dass ich mitmache und mich offen zeige. Ich bekomme viele Nachrichten von lieben Menschen, die mir Mut zusprechen.

Keine Hater in sozialen Netzwerken?

RULLMANN:: Bis jetzt war – toi, toi, toi – noch nichts Negatives dabei. Im Gegenteil: Leute, die ich gar nicht kenne, haben mir über Instagram geschrieben, dass sie mir die Daumen drücken, mir viel Spaß und Erfolg wünschen. Das motiviert und pusht natürlich sehr.

Haben Sie schon vorher versucht, ihrem Übergewicht zu Leibe zu rücken?

RULLMANN: Ich habe viele Sachen ausprobiert: Weight Watchers, Low Carb, Metabolic Balance, Ernährungsumstellung. Das hat alles nicht funktioniert. Ich hatte irgendwie nie den Kampfgeist, den ich gebraucht hätte.

Und Kampfgeist verspüren Sie jetzt?

RULLMANN: Für mich geht es darum, meine Lebensqualität zu verbessern, fitter zu werden und meine Klamotten nicht mehr in der Übergrößenabteilung zu kaufen. Ich merke das Übergewicht in den Gelenken, und wenn ich meiner dreijährigen Tochter hinterherlaufe, bin ich nach wenigen Metern aus der Puste. Darauf habe ich keine Lust mehr. Ich will eine flotte Mama sein, die ihrer Tochter hinterherflitzen kann.

Wie kam es, dass Sie so viel zugenommen haben?

RULLMANN: Ich hatte schon immer etwas mehr auf den Rippen. Aber das starke Übergewicht trage ich vor allem seit der Geburt meiner Tochter 2016 mit mir herum.

Was tun Sie jetzt, um abzunehmen?

RULLMANN: Ich habe meine Ernährung umgestellt: Ich verzichte abends auf Kohlenhydrate und bin auf Vollkorn umgestiegen. Anfangs habe ich sieben Tage die Woche Ausdauertraining gemacht, also Fitnessstudio, joggen, Nordic Walking. Mittlerweile hat sich das bei vier- bis fünfmal Sport pro Woche eingependelt.

Ist das mit Ihrem Job als Notfallsanitäterin beim DRK Friedberg vereinbar?

RULLMANN: Das ist natürlich schwierig. Eine Schicht dauert zwölf Stunden, und gerade abends im Winter ist es schwer, sich zu motivieren. Daher mache nur dann Sport, wenn ich frei habe. Das klappt gut, da ich eine halbe Stelle habe.

Sie haben mit Sophia Thiel trainiert. Wie läuft das jetzt im Alltag?

RULLMANN: Ja, wir hatten ein Anfangstraining mit Sophia Thiel, und jetzt trainieren wir ein- bis zweimal pro Woche mit anderen Trainern, unter anderem auch via Skype. Wöchentlich gibt es zudem ein Gruppentraining, bei dem alle Web-Kandidaten zugeschaltet sind. Ich dokumentiere meine Erfolge und auch Rückschläge mit der Kamera oder dem Handy. Wöchentlich gibt es dann einen Clip von mir. Darin sieht man auch, was sich auf der Waage getan hat.

Haben Sie Angst, dass es mit dem Abnehmen wieder nicht klappt und Sie sich als Loser fühlen?

RULLMANN: Nein, gar nicht. Ich habe mein Ziel vor Augen. Mein Mann unterstützt mich, und unter den Web-Kandidaten motivieren wir uns gegenseitig, telefonieren, schreiben, tauschen Rezepte und Erfahrungen.

Was ist Ihr Traumgewicht?

RULLMANN: Mein Ziel ist es, erst einmal unter 100 Kilogramm zu kommen. Langfristig würde ich gerne Kleidergröße 38/40 tragen. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie viele Kilos dafür genau purzeln müssten (lacht). Meine größte Motivation ist es, wieder einen Bikini zu tragen (lacht).

von Eva Diehl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare